> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Die Entführung aus dem Serail
Dienstag, 17. September 2019

Mozart, Wolfgang Amadeus - Die Entführung aus dem Serail

Gemischte Gefühle


Label/Verlag: Arts music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese historische Aufnahme ist insgesamt passabel, wenn auch bei weitem nicht makellos. Spielfreude und Zusammenklang des Ensembles entschädigen zwar für musikalische Mängel, aber rundum zu überzeugen vermag es nicht.

In die Reihe der historischen Aufnahmen, die neu auf CD veröffentlicht werden, fällt diese bei Arts Music in der Serie ‚Arts Archives’ erschienene Aufnahme des Singspiels 'Die Entführung aus dem Serail’ von W. A. Mozart. Unter der Leitung des Schweizer Dirigenten Peter Maag singen und spielen Chor und Orchester des RAI (Mailand), sowie ein Solistenensemble, deren Mitglieder vor allem dem jüngeren Publikum nicht unbedingt bekannt sein dürften. Wie oft bei historischen Aufnahmen sollte der kritische Zuhörer sich hüten, einen Klang mit der Perfektion und Präzision einer modernen hoch technisierten Studioaufnahme zu erwarten. Der Orchesterklang mutet etwas hart und schrill an, insbesondere die Streichersektion klingt oftmals unangenehm spitz, so etwa in der Ouvertüre. Dies mag zum Teil der Aufnahmetechnik geschuldet sein. Positiv fällt auf, dass der Gesamtklang kaum durch Nebengeräusche (wie etwa Rauschen) beeinträchtigt wird, wie es bei manchen digitalen Bearbeitungen von Schallplattenaufnahmen der Fall ist. Auch ist die Balance zwischen dem überwiegend flüssig und inspiriert spielenden Orchester und den Solisten sehr gut.

Teresa Stich-Randalls leichter, beweglicher Sopran bewältigt zwar die höchst anspruchsvollen Arien der Konstanze – jedoch nicht ganz mühelos. Insbesondere die extrem exponierten Koloraturpassagen, etwa in der Arie im ersten Akt 'Ach, ich liebte, war so glücklich’, oder dem Bravourstück 'Martern aller Arten’ im zweiten Akt, erreichen nicht das Niveau der ansonsten mit mozartisch klarem Timbre schön gestalteten Partie. Zum Teil erhebliche intonatorische Schwächen trüben hier den Hörgenuss. Verglichen mit der heutigen Praxis bleibt darüber hinaus zu bemerken, dass Stich-Randall nicht die dramatische Durchschlagskraft einer Edita Gruberova oder Diana Damrau erreicht, die inzwischen oft mit der Rolle der Konstanze verbunden wird.

Rosl Schwaiger in der Rolle der prinzipientreuen und nicht auf den Mund gefallenen Blonde erfüllt die Anforderungen der Partie, die über die einer reinen Soubrettenpartie hinausgehen, weitestgehend mit Charme und Durchsetzungsvermögen, ebenso wie Ernst Haefliger, dessen schlank geführter lyrischer Tenor für die Rolle des Belmonte prädestiniert zu sein scheint, und Herbert Handt, als Pedrillo in der Rolle des Spieltenors. Letzterem gelingt es, stimmlich den Buffocharakter des Dieners Pedrillo glaubhaft zu vermitteln, so dass man ihm die Freude an der Rolle förmlich anhört. In der Rolle des Osmin überzeugt der deutsche Bass Gottlob Frick mit soliden tiefen Tönen und ausdrucksstarker, wenn auch leider manchmal verwischter Artikulation. Die von den Solisten und in der Rolle des Bassa Selim von dem Schauspieler Rolf Tasna gesprochenen Dialoge sind gegenüber der Originalfassung stark zusammengestrichen, jedoch glücklicherweise ohne den Zusammenhang der Handlung zu zerstören.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Nina Schulze Kritik von Nina Schulze,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Die Entführung aus dem Serail

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Arts music
2
24.07.2009
110:45
1958
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
600554308524
43085-2


Cover vergössern

Arts music

ARTS wurde 1993 gegründet. Seither haben wir mehr als 6200 Tracks (das sind über 400 Datenträger) mit Klassischer Musik der letzten 5 Jahrhunderte veröffentlicht. Neben Alter Musik und Zeitgenössischem befindet sich in unserem Katalog auch Musik der größten Interpreten der letzten Jahrzehnte sowie Musik sehr erfolgreicher junger Künstler, die Ihren künstlerischen Zenith noch vor sich haben und diesen mit uns verbringen werden. Die Musikrichtungen reichen von Sakral bis Oper, Kammermusik bis Symphonik, Lied bis Operette. Große Werke Mozarts, Beethovens, Schuberts usw. sind ebenso vertreten wie Raritäten von Rossini, Verdi, Händel und vielen mehr.
Die ARTS Produkte heben sich nicht nur durch ihre exquisiten Inhalte und den herausragenden Künstlern und Interpreten hervor, sondern zeichnen sich auch durch die bisher unübertroffenen, kristallklaren 24bit/96kHz Aufnahmetechnik sowie der außerordentlichen Gestaltung der Booklets in vier bis fünf unterschiedlichen Sprachen aus.
Jedes Jahr veröffentlichen wir zwischen 25 und 30 neue Titel auf CD, Hybrid SACD, DVD-Video oder DVD-Audio, die sowohl bei der nationalen als auch der internationalen Presse großen Anklang finden.
Mit unserem starken künstlerischen Hintergrund haben wir die höchsten erstrebenswertesten Ziele erreicht: den Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzwerkes sowie die Etablierung und Platzierung der Marke ARTS im internationalen Markt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arts music:

  • Zur Kritik... Junge Beethoven-Interpretin: Maria Mazos Einspielung der beiden Beethoven-Sonaten opp. 53 und 57 überzeugt auf handwerklicher Ebene durch pianistische Versiertheit, entbehrt aber zeitweilig noch der künstlerischen Inspiration und Eigenständigkeit. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Seismograph: In unseren Zeiten akustischer Hochglanzpolitur kann der Wagemut des sizilianischen Pianisten Alessandro Mazzamuto kaum hoch genug geschätzt werden - auch wenn er manchmal fast übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Gabrieli-Porträt: Musik zum Rochusfest aus der Feder Giovanni Gabrielis, in farbigem Klang geboten von den Ensembles Melodi Cantores und La Pifarescha, beide von Elena Sartori ebenso kundig wie temperamentvoll geleitet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arts music...

Weitere CD-Besprechungen von Nina Schulze:

Alle Kritiken von Nina Schulze...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: String Quartet No.2 op.22 in F major - Adagio - Moderato assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich