> > > Ye sacred Muses. Music from the House of Tudor: Werke von Henry VIII, Byrd, Holborne u.a
Montag, 25. Januar 2021

Ye sacred Muses. Music from the House of Tudor - Werke von Henry VIII, Byrd, Holborne u.a

Fern der tödlichen Realität


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen – nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche.

Seit Jonathan Rhys Meyers in der Serie ‚Die Tudors‘ einen äußerlich alles andere als historischen Heinrich VIII. gemimt und diese TV-Produktion überhaupt die Historie um den Ex-‚Defensor fidei‘, fleisches- und nahrungshungrigen Eheweibsmörder und Thron-Intellektuellen gehörig gegen den Strich gebürstet hat, ist die Tudor-Rose offenbar in einem wahren Hype zur vollen, roten Blüte gelangt und ihr namensgebendes Herrscherhaus in aller Munde. Oder, wenn man so will, in aller Lunge: Flautando Köln, die sich mit dem miefigen Musikschulen-Blockflötenensemble-‚Wir proben immer donnerstags um 19 Uhr‘-Image der 1970er Jahre so gar nicht zufrieden geben wollen und stattdessen ins Holz blasen, wie man es virtuoser, energetischer und mitreißender kaum zu hören bekommt, rocken das Haus – das Tudor-Haus: eine neue CD des Ensembles ist der Musik gewidmet, die unter diesem Herrscherhaus und für dieses Herrscherhaus während der Regentschaften Heinrichs VIII. und seiner Tochter Elisabeth I. (aber auch deren Nachfolger) entstand. Als Gäste wirken mit der Countertenor Franz Vitzthum, die Lautenistin Andrea Baur sowie die Blockflötistin Katrin Krauß, die das Ensemble zum Quintett komplettiert.

Vokales in Blockflötensätzen und Vokales mit Blockflötensätzen, bekanntes und auch ein bisschen weniger bekanntes Repertoire von den Kompositionstafeln William Byrds, Anthony Holborne, Nathaniel Pattrick, John Dowland, Thomas Simpson, Robert Johnson, Jeronimo Bassano, nicht zuletzt aber auch vom kompositorisch nicht unbegabten Heinrich selbst erwarten den Hörer. Einmal mehr belegen die vier Damen von Flautando Köln – Katharina Hess, Susanne Hochscheid, Ursula Thelen und Kerstin de Witt – ihre unnachahmliche Art, mit den diversen Stimmungen und Kontrasten innerhalb eines Stücks zu spielen und diese mit kerniger Intonation und flexibler Dynamik zu konturieren. Da wird nicht einfach blass ins Holz geblasen; dass Blockflötenspiel auch viel mit Nuancenreichtum in der Tonentwicklung und farbiger Agogik zu tun haben kann, stellt das Ensemble unter Beweis. Feinste Binnenspannung etabliert sich in den Interaktionen vom klar und hell timbrierten Countertenor Franz Vitzthum und dem subtilen Lautenspiel Cordula Baurs. Eine musikalisch prachtvoll duftende Tudor-Rose, die hier herrlich ausdifferenzierte Blüten treibt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ye sacred Muses. Music from the House of Tudor: Werke von Henry VIII, Byrd, Holborne u.a

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Carus
1
01.06.2009
63:31
2008
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4009350834330
8343300


Cover vergössern

"König Heinrich der VIII. war eine der schillerndsten Herrscherpersönlichkeiten seiner Zeit. Seine Thronbesteigung jährt sich in diesem Jahr zum 500. Mal. Als ausgesprochen kunstsinniger Monach förderte er vor allem die Musik an seinem Hof und pflegte regen Austausch mit Musikern vom europäischen Festland. Auf der CD „Ye sacred Muses“ präsentieren Flautando Köln und der Countertenor Franz Vitzthum Musik aus der faszinierenden Zeit Heinrichs VIII. und Elisabeths I."


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Weihnachtliche Zweitverwertung: Das Calmus Ensemble macht diesen Querschnitt seiner sängerischen Qualitäten wegen sicher für Ersthörer attraktiv. Wer systematischer unterwegs und auf dem diskografischen Weg schon länger dabei ist, dem sei abgeraten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Stecknadeln auf der Weltkarte: Eine entspannte Calmus-Platte – zum unverkrampften Kennenlernen für alle, die dieses großartige Ensemble bislang noch nicht erlebt haben sollten. Und für Kenner der Formation eine weitere Stunde Musik auf höchstem Niveau. Ein Genuss. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Ein Kind seiner Zeit: Elgars 'The Crown of India' in der Komplettierung durch Anthony Payne hat trotz seiner Zeitgebundenheit auch heute seinen besonderen Reiz. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Liszts Lieder ohne Worte: Schubert-Liszt in einer virtuosen, aber vor allem melodischen Interpretation: Can Çakmur brilliert mit dem 'Schwanengesang', den Liszt 1840 kongenial für Klavier solo arrangiert hat. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Konsequente Stilschmelze: Erst Rockstar, dann Solist am Cello im Barockensemble: Genregrenzen überwindet der finnische Komponist Olli Virtaperko, indem er sie sich einverleibt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Überflieger: Frischer Auftakt einer neuen Gesamteinspielung der Bruch-Violinkonzertwerke. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2021) herunterladen (2400 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich