> > > Aperghis, Georges: Werke für Viola und Saxophon
Samstag, 4. Februar 2023

Aperghis, Georges - Werke für Viola und Saxophon

Neues für Bratsche und Saxophon


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese neue Produktion von Kairos mit Werken für Viola und Saxophon(e) bietet einen außerordentlich guten Einstieg in das Komponieren von Georges Aperghis.

Eine eigentümliche, aber dennoch in höchstem Maße faszinierende Besetzung ist es, die auf dieser neuen Veröffentlichung des Labels Kairos ihren Platz gefunden hat, denn im Blickpunkt stehen zwei Werke, in denen Georges Aperghis (*1945) eine Konfrontation der Viola mit dem Saxophon wagt: Mit dem Ensemble XASAX (‚ensemble de saxophones modulable’ mit Serge Bertocchi, Jean-Michel Goury, Pierre-Stephane Meugé und Marcus Weiss), das für seinen virtuosen Umgang mit zeitgenössischer Saxophonmusik bekannt ist, und der phänomenalen Bratscherin Geneviève Strosser bietet die Produktion eine Interpretation auf höchstem Niveau; zugleich stellt sie aber auch einen hervorragenden – und anregenden – Einstieg in das Schaffen des griechischen, heute in Frankreich lebenden und wirkenden Komponisten dar.

Im gedanklichen Zentrum der CD steht das Stück 'Crosswinds’ für Viola und Saxophonquartett (1998), das dem Hörer sofort bewusst macht, wie wenig der Komponist am aufpolierten Schönklang des gewählten Instrumentariums interessiert ist. Die eingesetzten Farbkombinationen basieren auf ungewöhnlichen Klangerzeugungsarten und erweisen sich dabei als außerordentlich gut durchdacht. In den Zwischenräumen der stark miteinander verzahnten Einzelstimmen entfaltet die Musik eine ganz besondere Wirkung, dort etwa, wo die Hyperaktivität plötzlich abreißt und längere oder kürzere Pausen klaffen, also unverhoffte Stille eindringt. Ähnliche Klangeindrücke zeichnen die Duokomposition 'Rasch’ für Viola und Saxophon (2006) aus, und auch hier wird die Verflechtung von Streich- und Blasinstrument (Pierre-Stephane Meugé mit Sopransaxophon) stellenweise bis zum völligen Verwischen der instrumentalen Charakteristika getrieben, so dass das Duo wie ein einziger Klangerzeuger wirkt.

Im Gegensatz hierzu zeichnet sich in 'Alter ego’ für Saxophon (2001) die Nähe von Aperghis’ Musik zum Gestus der Sprache ab. Marcus Weiss (Tenorsaxophon) findet hier zu einem faszinierend vielfältigen Vortrag, bei dem sich subtile Veränderungen und Pulsationen der Tonhöhe in Mehrklänge verzweigen und der Reichtum an raschen Registerwechseln die Idee einer imaginären Zwiesprache aufkeimen lässt. In eine ähnliche Richtung führt die Komposition 'Volte-face’ (1997) für Viola, in der Geneviève Strosser ihr technisches und musikalisches Können auf eindrucksvolle Weise unter Beweis stellt: Wie eine nuancenreiche Simulation von Sprache wirkt der Bratschen-Monolog, in gleichem Maße geprägt von sehr zärtlich ausgesponnenen Stellen und verspielt anmutenden Passagen wie von heftigeren Ausbrüchen, dabei aber immer durchzogen von assoziativ gesetzten Splittern, die von fern her an die Tradition des Rezitativs erinnern mögen.

Eine Sonderstellung nimmt schließlich die Komposition 'Signaux’ (1978) ein, deren variable Besetzung vier Instrumente von gleicher Klangfarbe und gleicher Tonhöhe vorsieht. Für die hier zu hörende Realisierung mit vier Saxophonen hat das Ensemble XASAX das komponierte Material insgesamt dreimal in unterschiedlichen Tempi eingespielt. Diese Aufnahmen wurden von Aperghis anschließend, wie Patrick Hahn in seinem lesenswerten und fundierten Booklet-Essay beschreibt, im Studio nach Gehör zu einem virtuellen, zwölfköpfigen Saxophonorchester montiert. Das Ergebnis ist eine mehrschichtige, von ständigen Verschiebungen und Überlappungen gekennzeichnete Musik, deren äußere Erscheinung stellenweise an elektronisch erzeugte Klänge erinnert. Und auch daran wird deutlich, wie sehr dem Komponisten daran gelegen ist, das gängige Klischee der Saxophonklangfarben zugunsten eines alternativen Zugangs zum Klang vermeiden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Aperghis, Georges: Werke für Viola und Saxophon

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Kairos
1
19.06.2009
049:25
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
9120010281518
KAI 0012942


Cover vergössern

Kairos

Der unwiderstehliche Klang der Neuen Musik.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Faszinierende Klangwelten : Stille und Nicht-Stille Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Make sound great again: Mit der CD 'Gravity's Rainbow' mit Kompositionen des Schweizers Michael Pelzel legt der Kairos-Verlag eine interessante, klangvolle Aufnahme vor, die am Ende viele Fragen offenlässt. Weiter...
    (Jonas Springer, )
  • Zur Kritik... Kontrast und Komplement: Diese Doppel-CD dokumentiert die Künstlerfreundschaft des Amerikaners Roger Reynolds mit dem legendären Irvine Arditti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Seltene Cello-Werke: Bartosz Koziak spielt Musik von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auftakt zu einer Trilogie: 'Christus das Kind' ist eine interessante Ausgrabung, die das Umfeld frühromantischer Oratorienliteratur verdeutlicht bzw. erst ins Blickfeld rückt. Ein 'Aha!'-Effekt stellt sich aber nicht ein. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Suggestive Trauergesänge: Glagolitische Riten beeindruckten Igor Kuljerić seit seiner Jugend. In seiner Totenmesse sprengt er damit den Rahmen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Tanejew: Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello E-Dur op.20 - Finale. Allegro molto - Fuga - Moderato serafico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich