> > > Gunning, Christopher: Sinfonien Nr. 3 & 4
Montag, 24. Januar 2022

Gunning, Christopher - Sinfonien Nr. 3 & 4

Genuiner Nachfolger Malcolm Arnolds


Label/Verlag: Chandos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Schon wieder so ein Komponist von Unterhaltungsmusik, der unbedingt Sinfonien schreiben muss, mag jetzt mancher denken. Aber die Sinfonien Christopher Gunnings sind großartige Werke.

Christopher Gunning (* 1944) mag manch einem Deutschen durch seine Film- und Fernsehmusiken bekannt sein (‚Porterhouse Blue’, ‚Middlemarch’ und ‚Agatha Christie’s Poirot’). Schon wieder so ein Komponist von Unterhaltungsmusik, der unbedingt Sinfonien schreiben muss, mag jetzt mancher denken, und ähnlich ging es mir. Erst recht nachdem ich den Booklettext gelesen hatte, der zwar kompetent (vom Komponisten) in die Werke einführt (in bewährter Chandos-Manier dreisprachig und damit vorbildlich für den deutschen Markt): Das ist ganz offensichtlich eine CD zum 65. Geburtstag des Komponisten, und Gunnings Tochter Verity spielt dann auch noch das Solo im Oboenkonzert. Und in der Tat haben wir es hier auf den ersten Blick (in der Dritten Sinfonie von 2005) mit einem ausgesprochen eklektischen Komponisten zu tun, der zwar ganz ohne Frage die sinfonische Form verstanden hat und sie auszufüllen weiß, und in ihrer Weise sind die Sinfonien gar keine schlechten Werke – wären sie nicht so hoffnungslos abgekupfert. Von Malcolm Arnold über Benjamin Britten bis hin zu Richard Rodney Bennett, entfernt gar Ralph Vaughan Williams, ja selbst Edmund Rubbra, Bernard Herrmann und Paul Hindemith (Bennett und Rubbra waren seine Lehrer) ist verschiedenstes zu finden, und „Reminiszenzenjäger“, wie Max Reger einmal schrieb, mögen ihre Freude an den Werken haben, doch dem Intellektuellen mögen sie zu „niedere Kunst“ sein.

Ich gestehe, ich empfinde mich nicht als Intellektueller und da wir es hier mit lebensvollen, überzeugenden Kompositionen zu tun haben, anerkenne ich den Wert dieser Werke voll und ganz. Auch gibt es in beiden Sinfonien (die übrigens jeweils einsätzig sind) wirklich äußerst individuelle Momente, die vielleicht aus Filmmusik hervorgegangen sind (etwa der Schlussabschnitt der ersten Sinfonie) – aber Christopher Gunning ist nun einmal ein wirklich guter Filmkomponist, so dass sich etwas Mittelmäßiges auch hier nicht einstellen wird. Er weiß um Form, Melodik, Harmonik und Klangfarben, und dass bei ihm nie etwas zum äußeren Effekt verkommt, weiß man auch aus seiner Filmmusik längst.

Die Vierte Sinfonie von 2007 erweist sich als durchaus selbstständiger als sein Vorgängerwerk, die Einflüsse (oder gar Zitate) anderer Komponisten sind hier zurückgenommen und der sinfonische Fluss ist weitaus eigener. Theoretisch könnte man ihr unterstellen, dass sie weniger zielgerichtet konzipiert wäre als das Vorgängerwerk, doch hat nach Meinung des Rezensenten der Sinfoniker Christopher Gunning hier mehr wirklich seine eigene Sprache gefunden. Die Sinfonie ist komplexer, auch in ihrer Formensprache, und ihr „momentum“ (Robert Simpson), der ihr eigene Puls ist von ganz besonderer Art, der man sich öffnen muss, um durchaus Neues zu erleben, das in weiter, weiter Ferne auf Sibelius und Vaughan Williams aufbaut, hier aber ganz eigenständig wird. Der vierte Abschnitt der Sinfonie hat noch einmal einen kurzen Moment der Filmmusik, der aber schnell verfliegt. Das Finale zeigt mehr denn je, dass Gunning auf seine Weise ein direkter Nachfolger von Malcolm Arnold zu bezeichnen ist (und das ist voll und ganz als Kompliment gemeint), von dem wir hoffentlich noch viel zu erwarten haben.

Gunnings Konzert für Oboe und Streicher steht ganz in der Tradition britischer Oboenkonzerte von Vaughan Williams, Arnold und Gordon Jacob. Der Filmkomponist Christopher Gunning ist hier gar nicht mehr zu hören, hier haben wir den genuinen Orchestermusiker, der für einen besonderen Anlass (für seine Tochter Verity als Weihnachtsgeschenk 2004) ein persönliches Geschenk bereitet. Das Konzert, mit concertante-Elementen für Solostreicher, ist „playful“ im besten Sinne, eine dankbare Komposition für das dünn gesäte Konzertrepertoire für dieses Instrument. Es ist nur natürlich, dass die Widmungsträgerin die Weltersteinspielung des Konzertes spielt, doch gibt es einige wenige Momente (zumal im ersten Satz), wo ein „persönlich unbelasteter“ Interpret vielleicht noch mehr aus dem Solopart herausgeholt hätte.

Ganz offen schreibt Gunning im Booklet über die Inspiration und den inneren Drang zu seinen Kompositionen, der seine ausgesprochene Aufrichtigkeit erweist - und in der Tat lernen wir hier einen „unmaskierten“ Christopher Gunning kennen, im Gegensatz zu dem Filmkomponisten, der sich seinem Sujet und den Erfordernissen unterordnet. Als genuiner Orchestrator versteht es Gunning, das Royal Philharmonic Orchestra zu Höchstleistungen zu inspirieren, so dass Referenzeinspielungen vorgelegt werden konnten, die schwer zu toppen sein dürften.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gunning, Christopher: Sinfonien Nr. 3 & 4

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Chandos
1
22.05.2009
Medium:
EAN:

CD
095115152522


Cover vergössern

Chandos

Chandos Records was founded in 1979 by Brian Couzens and quickly established itself as one of the world's leading classical labels. Prior to forming the label, Brian Couzens, along with his son Ralph, worked for 8 years running a mobile recording unit recording for major labels (including RCA, Polydor, CFP, etc.) with many of the world's leading artists.
The company has championed rare and neglected repertoire, filling in many gaps in the record catalogues. Initially focussing on British composers (Alwyn, Bax, Bliss, Dyso, Moeran, Rubbra, Walton etc), it subsequently embraced a much wider field. Chandos' diverse catalogue contains over 2000 titles, from early music to contemporary, with composers from around the world. The company's aim is to present an exciting and varied selection of superbly recorded music to as many people as possible.
The following artists are strongly associated with, or exclusive to, the label: Richard Hickox, Matthias Bamert, I Fagiolini, Neeme Järvi, Louis Lortie, Jean-Efflam Bavouzet, Rumon Gamba, James Ehnes, Sir Charles Mackerras, David Parry, Valeri Polyansky, The Purcell Quartet, Gennady Rozhdestvensky, Howard Shelley, Simon Standage, Yan Pascal Tortelier, Vernon Handley, the BBC Philharmonic, BBC National Orchestra of Wales, the City of London Sinfonia and Collegium Muscium 90.
Chandos is universally acclaimed for the excellence of its sound quality and has always been at the forefront of technical innovation. In 1978, Chandos was one of the first to record in 16bit/44.1kHz PCM digital, as well as being one of the first to edit a digital recording completely in the digital domain (Holst: the Planet ? SNO/Gibson). In 1983, Chandos was one of the first to produce and release Compact Discs into the marketplace ? a revolution in the recorded music industry.
Today, Chandos has kept up with technology by recording mostly in 24bit/96kHz PCM but now also in DSD for producing ?surround sound? SACDs. Chandos releases at least five new recordings a month, together with imaginative re-issues of back-catlogue material.
The company has received countless awards, including several Gramophone Awards, notably the 2001 ?Record of the Year? for Richard Hickox?s recording of the original version of Vaughan Williams? A London Symphony; ?Best Choral Recording of 2003? for its recording of an undiscovered mass by Hummel and the ?Best Orchestral Recording? of 2004 for its set of Bax Symphonies. Other highlights include the American Grammy for Britten?s opera Peter Grimes, and most recently (2008), two further Grammy Awards, one for Hansel and Gretel and the other for Grechaninov?s Passion Week. Jean-Efflam Bavouzet?s debut on Chandos was also awarded Record of the Year by Monde de la Musique this year.
Chandos remains an independent, family run company which produces and markets its recordings from its office in Colchester, England, and is distributed worldwide.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Chandos:

  • Zur Kritik... Harmonisches Echo: Abseits der gängigen und hierzulande viel zu selten gespielten Operetten Arthur Sullivans bietet dieses Doppelalbum die Chance, den 'anderen', nämlich den ernsteren Sullivan zu entdecken. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Die Schöne und der Wolf : Der Dirigent John Wilson lässt mit der Sinfonia of London Orchesterwerke von Henri Dutilleux in schönstem Glanz erstrahlen. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponistinnen und ein Bassist: Zwei große Klavierquintette aus den USA sind echte Entdeckungen, in vorbildlicher Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Chandos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Stupende Qualität: Buxtehude, Teil zwei: Die Qualität der Interpretation ist angesichts der Diskografie Friedhelm Flammes keine Überraschung. Eine Gesamteinspielung, die trefflich gerät und von Belang ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scharfe Proportionen: Boris Giltburg mit frühem Beethoven Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Baskische Schmuggler und tanzende Satyre : Die Suiten aus 'Ramuntcho' und 'Cydalise et le Chevre-pied' des Impressionisten Gabriel Pierné verzaubern in der Wiedergabe durch Darrell Ang und das Orchestre National de Lille. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich