> > > Das vierhändige Pianobuch. Klaviermusik für Neugierige: Band 1. Originalkompositionen von Daniel Gottlob Türk bis Wolfgang Rihm
Mittwoch, 23. Oktober 2019

Das vierhändige Pianobuch. Klaviermusik für Neugierige - Band 1. Originalkompositionen von Daniel Gottlob Türk bis Wolfgang Rihm

Endlich!


Label/Verlag: Edition Peters
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein zeitgemäßer Band mit Klaviermusik zu vier Händen, der auch neuste Musik nicht ausklammert.

Jeder Instrumentallehrer, der sein Metier kritisch reflektiert, weiß, dass es ein übersichtliches Schema ‚griffiger’ Lösungen nicht gibt und setzt eine fast verwirrende Vielfalt individueller Lösungen voraus, das ist es auch gerade, was Unterrichten so spannend macht. Bewährte Maßgaben gelten somit nur eingeschränkt, und es muss ein hohes Maß an persönlichem Ermessen an diese Stelle treten. Ein besonderes Verdienst des vorliegenden ersten Bandes von ‚Das vierhändige Pianobuch. Originalkompositionen von Daniel Gottlob Türk bis Wolfgang Richter’, dass es unter Bewahrung einer Tradition das Terrain neu kartographiert: ‚Auf eine Reihe allseits bekannter „Standards“ ... wurde verzichtet, um spannenden Entdeckungen genügend Raum geben zu können’ schreiben die beiden Herausgeber Sibylle Cada und Thomas Peter-Horas im Vorwort.

Dafür bieten sie einen weiten Horizont historischer, ästhetischer, stilistischer Zusammenhänge in Form einer reichen Palette von Kompositionen, die so ziemlich alle Epochen umfassen, gleichzeitig aber schon das Einüben der unterschiedlichsten technischen Anforderungen verlangen. Das Ganze ist nicht historisch geordnet, sondern wurde nach überaus einsichtigen inhaltlichen, klaviertechnischen und gestalterischen Kriterien geordnet. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, das nun endlich Komposition von Wolfgang Rihm, Luis Andriessen, Willian Walton für den Instrumentalunterricht vorliegen und hoffentlich auch dort gespielt werden. Manche Kompositionen sind auch schlichtweg ironisch witzig. So zum Beispiel das Werk 'Ein Spanier für Elise’, in dem der Komponist Michael Proksch (1958) aus dem bekannten Werk von Ludwig van Beethoven ein kleines Melodram mit witzigen Spielanweisungen wie ‚Elisens erster Blick’, ‚beethöflich’ und ‚hemmungslos’ geformt hat.

Man sollte nicht vergessen, dass mit der Konzeption des vorliegenden Bandes, der ja in eine ganze Reihe von klavierpädagogischen Bänden aus dem Hause Peters integriert ist, der Schwerpunkt der Spieltechnik, mit den allbekannten Etüdensammlungen, wie er um 1900 gegeben war, endlich abgebaut wird. Das allein wäre noch nicht so bemerkenswert, bemerkenswert ist aber der Sachverhalt, dass die Herausgeber mit der Beachtung und Berücksichtigung neuer Spieltechniken die alten nicht ganz über Bord geworfen haben, sondern sich um eine sinnvolle Balance bemüht haben.

Die graphische und drucktechnische Annordung ist trotz fehlender Bilder als positiv zu bewerten. Die Anordnung und räumliche Aufteilung der Notenbeispiele, die Wahl der Schriftgrößen, die Einfügung der notwendigen spieltechnischen Zeichen und Angaben, sind überzeugend. Kurzbiographien und Interpretationshinweise runden diesen überaus gelungenen Band ab.

Klangqualität:
Repertoirewert: 



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Das vierhändige Pianobuch. Klaviermusik für Neugierige: Band 1. Originalkompositionen von Daniel Gottlob Türk bis Wolfgang Rihm

Label:
Anzahl Medien:
Edition Peters
1

BestellNr.:

EP 11081a

Cover vergössern

"Als Ergänzung zu den beiden zweihändigen Bänden Das Pianobuch - Klaviermusik für Neugierige erscheint nun Das vierhändige Pianobuch. Wieder liegt der Schwerpunkt auf interessanter und wenig bekannter Literatur für spannende Entdeckungen. Dabei sind Primo- und Secondopart möglichst gleichwertig und eigenständig. Die Werke der Sammlung sind überwiegend originale Kompositionen für Klavier zu vier Händen. Das Repertoire reicht bis William Walton, Mike Cornick und Witold Lutosławski, und es konnten wieder renommierte Komponisten für einige exklusive Beiträge gewonnen werden."


Cover vergössern

Edition Peters

Seit mehr als 200 Jahren steht der Musikverlag C. F. Peters im Dienst von Musikpflege und Musikwissenschaft. Ausgaben klassischer wie zeitgenössischer Werke vereinigen sich in der EDITION PETERS zu einem Gesamtkatalog mit mehr als 12.000 lieferbaren Titeln. Erstklassige Qualität im Druck, ihr eigenes wissenschaftliches Profil und ihre Bezogenheit zur Praxis haben die Ausgaben der EDITION PETERS zu verlässlichen Garanten für eine musikalische Beschäftigung auf hohem Niveau werden lassen. Ungeachtet dessen hat es sich der Verlag zur selbstverständlichen Aufgabe gemacht, die an seine Editionen gestellten Qualitätskriterien immer wieder neu zu überprüfen.

Die EDITION PETERS zeichnet sich aus durch

  • neue Urtextausgaben nach aktuellem wissenschaftlichem Forschungsstand sowie bewährte Traditionsausgaben
  • editorische Zusammenarbeit mit renommierten, praxiserfahrenen Herausgebern
  • hochwertige Papierqualität und mustergültige buchbinderische Verarbeitung
  • lesefreundliches Layout und hervorragendes Druckbild


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Edition Peters:

  • Zur Kritik... Ein Weg zum Klavier für Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene I: Wer Günter Kaluzas andere Hefte wie beispielsweise 'Faszination Weihnachten' oder 'Faszination Klavier' kennt, ist vielleicht ein bisschen enttäuscht über 'Einfach Klavier spielen 1'. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zu mechanisch: An sich eine gute Idee. Doch die Umsetzung kann nicht überzeugen. Die eingespielte Begleitung wie auch die Solostimme wirken hölzern und wenig inspiriert. So lernen Schüler es nicht, musikalisch feinfühlig zu kommunizieren und zu agieren. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Gut, aber wenig hilfreich: Viele der Stücke, die in den '66 Highlights für Männerchor' zu finden sind, dürften sich in den Regalen der Chöre bereits befinden. Es sind aber auch einige Entdeckungen zu machen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Edition Peters...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

  • Zur Kritik... Chancen einer Bereicherung: Drei Sinfonien des weithin unbekannten Johann Anton Zimmermann in einer überzeugenden Einspielung.Zimmermann, Anton: Symphonies L'arte del mondo, Werner Ehrhardt Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Virtuosität und Avantgarde: Sabine Liebner gibt faszinierende Einsichten in das Klavierwerk von Karlheinz Stockhausen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Alle Lieder von Clara Schumann: Ein Beitrag zum 200. Geburtstag von Clara Schumann, der nicht rundum überzeugt. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Brennend: Für Vivaldi und Händel geben Réka Kristóf und die Accademia di Monaco alles. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gezupfte Größe: Es ist ein höchst lebendiges Porträt der zauberhaften Musik Kapsbergers: Jonas Nordberg ist auf der Theorbe ein bemerkenswert klangorientierter Interpret. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Michel Yost: Clarinet Concerto No. 12 - Rondo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich