> > > Paganini, Niccolo: Sonate für Violine solo A-Dur
Sonntag, 20. Oktober 2019

Paganini, Niccolo - Sonate für Violine solo A-Dur

Ein Jugendwerk Paganinis


Label/Verlag: Edition Peters
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Paganinis A-Dur-Sonate für Violine solo liegt nun in einer sorgfältigen Edition bei C. F. Peters vor.

Viele kleinere Kompositionen Niccolò Paganinis sind der Forschung zwar durchaus bekannt und tauchen in dem 1982 von Maria Rosa Moretti und Anna Sorrento erstellten Katalog seiner Werke auf, bleiben jedoch bislang der Öffentlichkeit vorbehalten. Ein Beispiel hierfür bietet die nun erstmals bei C. F. Peters publizierte Sonate A-Dur für Violine solo, ein Werk, für das sich aus verschiedenen Vermutungen und biografischen Hinweisen eine Entstehungszeit um 1799/1800 annehmen lässt. Herausgeber Michael Jelden, als Geiger selbst ein ausgewiesener Paganini-Spezialist, hebt in seinem Vorwort mit Blick auf das in fremder Kopistenhandschrift überlieferte Manuskript den ambitionierte Versuch Paganinis hervor, sich den Gattungsnormen einer dreisätzigen Sonate für unbegleitete Violine zu stellen, wodurch für ihn der besondere Stellenwerk dieser Komposition markiert ist.

Den damit verknüpften kompositorischen Möglichkeiten vermag der junge Virtuose freilich nicht zu folgen, denn viel zu schematisch und unbeholfen ist sein Zugriff, der gerade im groß dimensionierten Kopfsatz (vom Herausgeber mit der Tempoangabe ‚Allegro moderato’ ergänzt) oft einem Aneinanderkleben unterschiedlicher Abschnitte gleicht. Die eigentlichen Reize des Werkes mögen dagegen woanders liegen: Im Hinblick auf den langsamen, kantablen Mittelsatz (‚Adagio non tanto’) geht Jelden vom richtigen Gedanken aus, dass die einfache Struktur wohl zu Zeiten des Komponisten lediglich als Gerüst gedient hat, das im Falle der Wiedergabe weiter ausgeziert wurde. Folglich fügt er eine Ausführungsmöglichkeit als Variante hinzu, die den lediglich einstimmigen Notentext des Manuskripts mit Doppelgriffpassagen und Akkorden anreichert, sich jedoch an einigen Stellen durchaus auch attraktiver und weniger schematisch gestalten ließe.

Das Finale, eine ‚Polonoise variée’ im ‚Andantino’ mit insgesamt sieben Variationen, setzt auf den effektvollen Einsatz spezifischer Violintechniken wie Flageoletts und Passagenwerk und definiert damit letzten Endes auch den hohen Schwierigkeitsgrad des gesamten Werkes, das ausschließlich für sehr versierte Spieler geeignet ist. Dass das Defilee geigerischer Kabinettstückchen hier doch ein wenig sehr ermüdet, wird den Herausgeber zu der Bemerkung veranlasst haben, der eine oder andere Interpret wolle den Satz möglicherweise um eine Variation verkürzen – angesichts der musikalischen Redundanz keine schlechte Idee. Wie dem auch sei: Jelden hat sich mit der Edition große Mühe gegeben und neben den Fingersatzbezeichnungen auch Lesarten und Ausführungsmöglichkeiten von etwas kryptisch notierten Originalstellen angeführt sowie den Umgang mit den Textproblemen in einem Revisionsbericht dokumentiert.

Klangqualität:
Repertoirewert: 



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Paganini, Niccolo: Sonate für Violine solo A-Dur

Label:
Anzahl Medien:
Edition Peters
1

BestellNr.:

EP 11037

Cover vergössern

"Paganinis einzige Solosonate ist eines der wenigen größeren Werke dieser Gattung aus der frühen Romantik. Die Erstveröffentlichung bereichert das Repertoire für Violine solo durch eine virtuose und wirkungsvolle Komposition."


Cover vergössern

Edition Peters

Seit mehr als 200 Jahren steht der Musikverlag C. F. Peters im Dienst von Musikpflege und Musikwissenschaft. Ausgaben klassischer wie zeitgenössischer Werke vereinigen sich in der EDITION PETERS zu einem Gesamtkatalog mit mehr als 12.000 lieferbaren Titeln. Erstklassige Qualität im Druck, ihr eigenes wissenschaftliches Profil und ihre Bezogenheit zur Praxis haben die Ausgaben der EDITION PETERS zu verlässlichen Garanten für eine musikalische Beschäftigung auf hohem Niveau werden lassen. Ungeachtet dessen hat es sich der Verlag zur selbstverständlichen Aufgabe gemacht, die an seine Editionen gestellten Qualitätskriterien immer wieder neu zu überprüfen.

Die EDITION PETERS zeichnet sich aus durch

  • neue Urtextausgaben nach aktuellem wissenschaftlichem Forschungsstand sowie bewährte Traditionsausgaben
  • editorische Zusammenarbeit mit renommierten, praxiserfahrenen Herausgebern
  • hochwertige Papierqualität und mustergültige buchbinderische Verarbeitung
  • lesefreundliches Layout und hervorragendes Druckbild


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Edition Peters:

  • Zur Kritik... Ein Weg zum Klavier für Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene I: Wer Günter Kaluzas andere Hefte wie beispielsweise 'Faszination Weihnachten' oder 'Faszination Klavier' kennt, ist vielleicht ein bisschen enttäuscht über 'Einfach Klavier spielen 1'. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zu mechanisch: An sich eine gute Idee. Doch die Umsetzung kann nicht überzeugen. Die eingespielte Begleitung wie auch die Solostimme wirken hölzern und wenig inspiriert. So lernen Schüler es nicht, musikalisch feinfühlig zu kommunizieren und zu agieren. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Gut, aber wenig hilfreich: Viele der Stücke, die in den '66 Highlights für Männerchor' zu finden sind, dürften sich in den Regalen der Chöre bereits befinden. Es sind aber auch einige Entdeckungen zu machen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Edition Peters...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Le Royaume de Neptune - Finale

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich