> > > Fischer, Christiane: Blockflöte lernen. Mit Liedern und Spielstücken. Band 1
Sonntag, 20. Oktober 2019

Fischer, Christiane - Blockflöte lernen. Mit Liedern und Spielstücken. Band 1

Blockflöte (wieder) lernen


Label/Verlag: Edition Peters
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Christiane Fischers Blockflötenschule bietet einen guten Einstieg, ist allerdings für absolute Anfänger nur bedingt geeignet.

Mit „Blockflöte lernen – mit Liedern und Spielstücken“ möchte die Musikschullehrerin und Blockflötistin Christiane Fischer ein Lehrwerk für den „Einzel- und Gruppenunterricht (Sopranblockflöte) sowie bei entsprechender Auswahl der Stücke auch für erwachsene Anfänger und Wiedereinsteiger (Sopran- und Tenorblockflöte)“ bereitstellen.

Der erste Band der Blockflötenschule umfasst 130 Lieder und kleinere Stücke, wobei ein deutlicher Schwerpunkt auf deutsches Volksliedgut, insbesondere Kinderlieder, gelegt wurde. Es fällt ein erstaunlich puristisches Design auf, das in Anbetracht des anvisierten Rezipientenkreis von Grundschulkindern verwundert: Die wenigen Illustrationen (jeweils Darstellungen von Szenen der zugehörigen Liedtexte) sind schwarz-weiß gehalten und laden nicht zur näheren Beschäftigung (zum Ausmalen oder ähnlichem) ein.

Und auch der didaktische Aufbau scheint die Adressaten bisweilen aus dem Blick zu verlieren. So geht Fischer zwar davon aus, dass „die meisten Blockflötenanfänger noch nicht ausreichend gut lesen und schreiben können“ und nimmt aus diesem Grund „keine schriftlichen Übungsaufgaben in das Konzept“ auf, doch konfrontiert sie die Schüler schon bei der ersten Übung mit Tonhöhe (d´´, c´´, a´), Tonlänge (halbe und ganze Noten) und Artikulation (legato und non legato). Hier wären Vorübungen zu Haltung (Hinweise fehlen völlig), Rhythmus und möglicherweise Notenlesen (größer gedruckte Noten, Reduktion von Notenlinien) wünschenswert gewesen.

Der Verzicht auf Schreibübungen mit dem Hinweis auf fehlende Lese- und Schreibkompetenzen wirkt etwas bemüht, können doch gerade eigene Gestaltungsaufgaben nicht nur die musikalische Ausdrucksfähigkeit schulen und vor allem jüngeren Kindern große Freude bereiten, sondern auch eben jene noch fehlenden Kompetenzen schulen und weiterentwickeln. So ist das fehlende Angebot kreativer Aufgaben mit Sicherheit ein großes Manko der Schule. Zudem ist die Abfolge der Lerninhalte für 6 jährige Schüler, zumal im Gruppenunterricht, zu großschrittig (nach je ca. 5 Stücken wird ein neuer Inhalt, meist ein-zwei neue Töne, bis der Tonraum c´ bis b´´ vorgestellt wurde, und/oder neue Rhythmen (ganze Note bis punktierte Achtel mit Sechzehntel, keine Triolen, jedoch 6/8 Takt), eingeführt).

Als positiv muss der Verzicht auf in den Text eingefügte Grifftabellen (die Schüler können die Griffe selbst in dafür vorgesehene Bilder einzeichnen, eine Tabelle mit Griffen barocker Griffweise findet sich im Anhang), wodurch ein vielfältiger Einsatz ermöglicht wird, und die Stückauswahl selbst hervorgehoben werden. So tauchen größtenteils (was für Schüler oft motivierend ist) sehr bekannte Lieder auf, die Fischer mit leichten, homophon gesetzten Begleitstimmen versieht, sodass ohne große Probleme des Zusammenspiels gemeinsam musiziert werden kann. Schade ist, dass auf ein Klavierbegleitheft verzichtet wurde und so ein Zusammenspiel mit Harmonieinstrument zwar möglich, jedoch nicht im Heft angelegt ist.

Insgesamt ist der erste Band von „Blockflöte lernen – mit Liedern und Spielstücken“ eine gute Materialsammlung, deren Stücke begleitend zu einer anderen Schule im Unterricht eingesetzt werden können. Als alleiniges Lehrwerk weist sie allerdings – jedenfalls für ganz junge Schüler ohne Vorkenntnisse – zu viele Lücken auf.

Klangqualität:
Repertoirewert: 


Meike Wiese Kritik von Meike Wiese,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Fischer, Christiane: Blockflöte lernen. Mit Liedern und Spielstücken. Band 1

Label:
Anzahl Medien:
Edition Peters
1

BestellNr.:

EP 11084b

Cover vergössern

"Die neue Blockflötenschule möchte mit ausgewählten Liedern und Spielstücken Freude an der Musik wecken und bewahren. Vor allem das gemeinsame Musizieren steht hier im Vordergrund. Die umfangreiche Sammlung ist sowohl für den Einzel- als auch für den Gruppenunterricht geeignet. Sie richtet sich an Kinder ab etwa 6 Jahren, die Sopran oder Tenorblockflöte lernen wollen, ist aber auch für erwachsene Anfänger und Wiedereinsteiger interessant. Bei dieser Schule bleibt dem Lehrer viel Freiraum für einen individuellen Unterrichtsstil. "


Cover vergössern

Edition Peters

Seit mehr als 200 Jahren steht der Musikverlag C. F. Peters im Dienst von Musikpflege und Musikwissenschaft. Ausgaben klassischer wie zeitgenössischer Werke vereinigen sich in der EDITION PETERS zu einem Gesamtkatalog mit mehr als 12.000 lieferbaren Titeln. Erstklassige Qualität im Druck, ihr eigenes wissenschaftliches Profil und ihre Bezogenheit zur Praxis haben die Ausgaben der EDITION PETERS zu verlässlichen Garanten für eine musikalische Beschäftigung auf hohem Niveau werden lassen. Ungeachtet dessen hat es sich der Verlag zur selbstverständlichen Aufgabe gemacht, die an seine Editionen gestellten Qualitätskriterien immer wieder neu zu überprüfen.

Die EDITION PETERS zeichnet sich aus durch

  • neue Urtextausgaben nach aktuellem wissenschaftlichem Forschungsstand sowie bewährte Traditionsausgaben
  • editorische Zusammenarbeit mit renommierten, praxiserfahrenen Herausgebern
  • hochwertige Papierqualität und mustergültige buchbinderische Verarbeitung
  • lesefreundliches Layout und hervorragendes Druckbild


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Edition Peters:

  • Zur Kritik... Ein Weg zum Klavier für Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene I: Wer Günter Kaluzas andere Hefte wie beispielsweise 'Faszination Weihnachten' oder 'Faszination Klavier' kennt, ist vielleicht ein bisschen enttäuscht über 'Einfach Klavier spielen 1'. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zu mechanisch: An sich eine gute Idee. Doch die Umsetzung kann nicht überzeugen. Die eingespielte Begleitung wie auch die Solostimme wirken hölzern und wenig inspiriert. So lernen Schüler es nicht, musikalisch feinfühlig zu kommunizieren und zu agieren. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Gut, aber wenig hilfreich: Viele der Stücke, die in den '66 Highlights für Männerchor' zu finden sind, dürften sich in den Regalen der Chöre bereits befinden. Es sind aber auch einige Entdeckungen zu machen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Edition Peters...

Weitere CD-Besprechungen von Meike Wiese:

blättern

Alle Kritiken von Meike Wiese...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich