> > > Wagner, Richard: Lohengrin
Samstag, 24. August 2019

Wagner, Richard - Lohengrin

Zurückhaltend


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Semyon Bychkovs trotz aller mehr oder weniger ins Gewicht fallenden Mängel verdienstvolle Neueinspielung des 'Lohengrin' bietet großes Diskussionspotential.

Die Erkenntnis, dass Neueinspielungen von Opern – vor allem von Repertoirewerken – aufgrund der oft genug Jahrzehnte alten, aber auch hervorragenden Konkurrenz Seltenheitswert besitzen, ist nicht gerade neu. Daniel Barenboim war der letzte, der sich 1997 an eine 'Lohengrin’-Aufnahme wagte. Nun also Semyon Bychkov. Mit einer Sängerriege, die sich aus der internationalen crème de la crème des Wagnergesangs rekrutierte, entstand nach einer Reihe konzertanter Aufführungen im Jahr 2008 vorliegende klanglich makellose SACD, erschienen bei der Profil Edition Hänssler.

Prominente Namen prangen also auf dem ansprechend stilvoll gestalteten Cover – aber halten diese Namen auch ihre Versprechen? Uneingeschränkt bejahen lässt sich dieser Frage leider kaum. Adrienne Pieczonka, seit einiger Zeit unter anderem auch auf dem Grünen Hügel gefeierte Sieglinde, präsentiert sich in recht guter, wenn auch nicht in Bestform, zu der ein gewisses Maß Dramatik fehlt. Größtes Manko ist ihre mangelhafte Textverständlichkeit, die ihrem wohlklingenden, stimmigen Rollenportrait das i-Tüpfelchen aufgesetzt hätte.

Packend theatralisch realisiert Petra Lang ihre Ortrud-Partie, indem sie ihr ätzendes Gift an den richtigen Stellen verspritzt. Diese Ausbrüche, kombiniert mit ihrer hochrangigen Gesangskultur, lassen ihre Szenen zu Höhepunkten dieser Platte werden. Besondere Ehre für Falk Struckmann: Bereits in der letzten, oben genannten Einspielung war er als Telramund mit von der Partie; jetzt durfte er in derselben Partie ein zweites Mal in den Ring steigen. Ein direkter Vergleich drängt sich förmlich auf, der nicht unbedingt zu seinen Gunsten ausfällt. Vor allem im ersten Akt offenbaren sich Schwächen, durch die seine Rolle merkwürdig blass und flach erscheint. Der zweite Akt gelingt durchaus besser.

Besonders jedoch Johan Botha zeigt in der Titelpartie nicht die volle Breite seines Könnens. Souverän meistert er zwar ein herrliches Legato, doch scheint er während der Aufnahmetermine keinen rechten Zugang zu der ihm eigentlich wohlbekannten Partie des Schwanenritters gefunden zu haben. Es fehlt an heldischem Glanz ebenso wie an Persönlichkeit, vor allem aber leider auch an deutlicher Diktion. Ein Makel, den man Kwangchul Youn nicht ankreiden kann. Mit geradliniger Stimmführung charakterisiert er einen würdevollen König Heinrich. An seiner Seite Eike Wilm Schulte als grundsolider Heerrufer. Packend souverän zeigen sich die vereinten Chöre des WDR, des NDR sowie der Prager Kammerchor.

Diskussionswürdig erscheint die Herangehensweise Semyon Bychkovs an Wagners „romantische Oper“ 'Lohengrin'. Er sieht das Orchester offenbar in der Rolle des zurückhaltenden Begleiters. In den lyrischen Stellen werden die Feinheiten des Orchestersatzes fein herausgearbeitet, die Motive treten deutlich, aber nie grell in den Vordergrund. Bychkovs breite Tempi lassen viel Raum für Lyrismen; fein dosiert werden die musikalischen Aufschwünge zelebriert. Echte, mitreißende Dramatik wird so mitnichten produziert – ob das der Intention Wagners gerecht wird? Ein interessanter Beitrag zur 'Lohengrin’-Diskographie liegt hier dennoch vor.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Markus Rubow Kritik von Markus Rubow,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Lohengrin

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Profil - Edition Günter Hänssler
3
20.04.2009
Medium:
EAN:

SACD
881488900453


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Pionierarbeit: Florian Uhlig setzt sein jetzt schon gelungenes und wichtiges Schumann-Projekt nahtlos fort. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Les Rarissimes de Gina Bachauer: Die griechische Pianistin Gina Bachauer hätte eine vertiefte diskografische Erkundung verdient. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Markus Rubow:

  • Zur Kritik... Ein bisschen wie Bach: Mit Frank Martins Passionsoratorium 'Golgotha' fügt Daniel Reuss seiner Diskographie ein weiteres Glanzstück hinzu und verschafft dem Werk die ihm gebührende Aufmerksamkeit. Weiter...
    (Markus Rubow, )
  • Zur Kritik... Auf Händels Spuren: Fernab aller Best of-Sampler präsentiert die Freitagsakademie ein Konzeptalbum, das durch undogmatisches und unverkrampftes Spiel vollends überzeugen kann. Weiter...
    (Markus Rubow, )
  • Zur Kritik... Der Experte schreibt, der Laie versteht: Lewis Lockwood gelingt es in seinem großartigen Beethoven-Buch, Werk und Biographik eindringlich zu verzahnen, ohne auf die simple Manier zu verfallen, das Werk aus biographischen Details erklären zu wollen. Eher umgekehrt. Dafür gebührt dem Autor Lob. Weiter...
    (Markus Rubow, )
blättern

Alle Kritiken von Markus Rubow...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nordischer Impressionismus: Oramo kann Lemminkäinen: Sibelius-Fans dürfen aufhorchen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich