> > > Schubert, Franz: Streichquartette Nr. 1 - 15
Freitag, 18. Januar 2019

Schubert, Franz - Streichquartette Nr. 1 - 15

Langweiliges Romantisieren


Label/Verlag: Hänssler CLASSIC
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Verdi-Quartett spielt Schuberts Streichquartette technisch makellos; trotzdem langweilt der Pathos dieser Gesamteinspielung, das Design der Box ist leider eine Zumutung.

Das Paradigma, Franz Schubert habe der Klaviersonate und dem Streichquartett nichts Nennenswertes hinzufügen können, ist natürlich schon längst passé; gleichwohl ist die Liste echter Referenzaufnahmen der Schubertschen Streichquartette im Vergleich zu den Klaviersonaten...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Martin Andris,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Martin Andris:

  • Zur Kritik... Aus dem Vollen geschöpft: René Jacobs interpretiert mit dem Freiburger Barockorchester Joseph Haydns 'Schöpfung' - eine vorzügliche Aufnahme, die den ganzen Gestaltungswillen der Musiker zeigt. Weiter...
    (Martin Andris, )
  • Zur Kritik... Der Aufbruch der "Jugend": Dominik Wörner und Simon Bucher gehen dem Einfluss Hugo Wolfs auf das Liedschaffen Schönbergs, Bergs und Schrekers auf den Grund - mit bemerkenswertem Ergebnis. Weiter...
    (Martin Andris, )
  • Zur Kritik... Gut koordiniert: Michael Korstick und das Münchner Rundfunkorchester widmen sich Max Regers berüchtigtem Klavierkonzert op. 114. Eine souveräne Leistung, die fast vergessen lässt, wie anspruchsvoll das Werk ist. Weiter...
    (Martin Andris, )
blättern

Alle Kritiken von Martin Andris...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich