> > > Dove, Jonathan: The Adventures of Pinocchio
Mittwoch, 20. Oktober 2021

Dove, Jonathan - The Adventures of Pinocchio

Herrlich ehrliches Illusionstheater


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bleibt die Frage, ob diese Oper Kinder auch am Bildschirm bezaubert - vor allem, wenn sie des Englischen nicht mächtig sind. Für Erwachsene bleibt diese DVD ein interessantes Dokument zeitgenössischer Oper.

Spätestens Walt Disney und die japanische Zeichentrick-Serie aus den Siebzigerjahren haben Pinocchio weltberühmt gemacht. Am 21. Dezember 2007 feierte in London sogar eine Oper Premiere, deren Held die bekannte Kinderfigur ist. Der Zweiakter 'The Adventures of Pinocchio’ des Briten Jonathan Dove (*1959) ist jedoch keineswegs ein Werk nur für die Kleinsten.

Bildhafte Musik

Das Libretto von Alasdair Middleton hält bewusst Distanz zu den süßlichen Zeichentrickfilmen und bleibt nah an der Vorlage des italienischen Autors Carlo Collodi. Middleton macht gar nicht erst den Versuch, eine Ordnung in die bisweilen widersprüchliche Handlung Collodis zu bringen und übernimmt auch die düsteren Aspekte der Vorlage. Bereitwillig greift Martin Duncan diese Aspekte in seiner Regie auf: Wenn etwa Pinocchio von Räubern im Wald aufgeknüpft wird, ist das für Kinder harter Tobak. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der Regisseur darauf achtet, dass junge Zuschauer jederzeit sehen können, dass ihr Held nicht wirklich in aufgehängt wird.

Auf der jahrmarktsartigen Bühne (Francis O’Connor) löst Duncan die ungewöhnlich häufigen Schauplatzwechsel der Vorlage mit offenen Verwandlungen – ein herrlich ehrliches Illusionstheater, das umso zauberhafter ist, als es Bilder findet, die auch die Vorstellungskraft herausfordern. Bildhaft ist auch Doves Musik. Aus dem Orchestergraben klappert es hölzern, wenn Pinocchio herumtobt – es poltert und dröhnt, zirpt und ruft, miaut und jammert, so dass jede einzelne Figur eine individuelle Musiksprache zugeteilt bekommt. Doves Musik ist tonal, einfach strukturiert, witzig und natürlich im Tonfall. Auch ariose Momente und Anklänge an Musicals fehlen nicht.

Kongeniales Paar

Munter geht David Parry diesen polystilistischen Musikkosmos an. Angst vor dem Unterhaltungs-Faktor der Musik kennt der Dirigent nicht und spürt in Doves musikalischen Kapriolen der kindlichen Inspiration nach. Mit sichtlichem Vergnügen gibt Victoria Simmonds den Pinocchio im Ganzkörper-Holzanzug. Die flegelhafte Puppe spielt die Mezzosopranistin mit Gespür auch für die Untiefen der Figur, ohne es an gesanglich schönen Momenten fehlen zu lassen. Jonathan Summers ist als greiser Geppetto glaubwürdig. Ein kongeniales Paar sind Mark Wilde und James Laing als Kater und Fuchs. Hervorgehoben werden müssen auch die urkomische Rebecca Bottone als Grille und Papagei sowie Mary Plazas als Blaue Fee. Hervorragend meistert das gesamte Ensemble die Verkörperung von 26 Charakteren und lässt so 2,5 Stunden Spieldauer wie im Flug vergehen. Bleibt die Frage, ob diese Oper Kinder auch am Bildschirm bezaubert – vor allem, wenn sie des Englischen nicht mächtig sind. Für Erwachsene bleibt diese DVD ein interessantes Dokument zeitgenössischen Musiktheaters.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dove, Jonathan: The Adventures of Pinocchio

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
2
16.02.2009
Medium:
EAN:

DVD
809478010050


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Ungebrochen modern: Wer keine historisierende Ausstattung braucht und sich von der ungebrochenen Modernität von 'Così fan tutte' überzeugen will, der kann mit der vorliegenden Veröffentlichung nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltiger Dauerbrenner: Diesen 'Faust' muss man einfach gesehen haben. Ob man sich allerdings diese Neuaufzeichnung von 2019 zulegt oder die Premierenbesetzung von 2004, das muss jeder selbst entscheiden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Geschmackvolle Ästhetik: Ein sehens- und hörenswerter Puccini aus Glyndebourne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Erschütternde Rückblenden: Das Label Dux hat das Dokument der ersten russischen Bühnenproduktion von Mieczyslaw Weinbergs Oper 'Die Passagierin' veröffentlicht. Eine wichtige Ergänzung in der Diskografie des Meisterwerkes. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Verstörend schön: Das dänische Label OUR Recordings hat Axel Borup-Jørgensen eine Box gewidmet. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Vivaldi sein: Völlig zurecht wurde Elizabeth Wallfisch 2021 mit dem Magdeburger Telemann-Preis ausgezeichnet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich