> > > Manoury, Philippe: Fragments pour un portrait
Freitag, 23. August 2019

Manoury, Philippe - Fragments pour un portrait

Fragmente und Formen


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der französische Komponist Philippe Manoury portraitiert sich unter anderem in Fragmenten zu einem Portrait.

‚Verweben von Schichten, von Verzweigungen, von Netzen, deren Zusammenwirken am Ende der Komplexität der Welt einen entzifferbaren Sinn verleiht.’ So umschreibt und (oder) definiert Philippe Manoury das Organische. Organismus statt Reihung, das ist für den Komponisten ein Zentrum der Kunst, des Kunstwollens. Manourys Organismen sind dabei einer forschen Klangsprache, dem Eindruck eines Greifens und Werfens verpflichtet. So steht er gegen einige seiner berühmten Landsleute, und umso näher bei Stockhausen, der seit den 70er-Jahren prägend auf ihn wirkte.

Manoury, 1952 in Tulle geboren, studierte in Paris und wirkte seit 1980 ebenda im IRCAM, dem Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique. Darin spiegelt sich bereits seine Neigung zur elektronischen Erweiterung der Musik, und dort vertieften und verfeinerten sich diese Techniken – bis zur Arbeit an Programmiersprachen. Wichtig ist dabei die Interaktion zwischen Mensch und Maschine, zwischen Instrument und Computer: eine Überkreuzung in der beide als Verlängerungen eines Musikers sichtbar werden.

Ein solch interaktives Stück, die erste 'Partita’ für Bratsche und Elektronik in Echtzeit, ist auf der portraitierenden CD erschienen, die das verdienstvoll auf Neue Musik spezialisierte Label Kairos nun herausgebracht hat. Christoph Desjardins, Bratscher im Ensemble intercontemporain und Widmungsträger des Werkes, hat das Werk eingespielt und wird dabei von seinem digitalen Duopartner auf gespenstische Weise vervielfältigt. Es entspinnt sich ein Geistergespräch: diese Metapher des Webens, Verwebens weist wieder zurück auf die Netzstrukturen des Organismus. Hier verfließen Grenzen und werden doch noch spürbar belassen, Mensch und Maschine beginnen ineinander zu fließen, aber bleiben doch getrennt, hörbar, spürbar, im nicht nachweisbaren Bereich der Farben.

Schon in diesem ersten Eindruck, diesem vorbegrifflichen musikalischen Inhalt, wird ein Sinn „entzifferbar“, der sich manifest auf die Welt bezieht: Das Werk ist im Jahr 2006 entstanden, stammt also bereits aus einer Zeit, in der die Schläfen und Stirnen der westlichen Welt immer stärker mit den Bildschirmen und den algorithmischen Netzen der digitalen Welt in Verbindung und Verschmelzung kommen. Desjardins Interpretation dieses beeindruckenden Werks macht das deutlich und behält dabei eine sinnliche Qualität und Intensität, ohne welche (mit Ernst Jünger zu reden) Schönheit sei wie eine Brust ohne Brustwarze.

Das Portrait des Komponisten wird ergänzt durch 'Fragments pour un portrait’, einem großen Orchesterwerk aus dem Jahr 1998. Vom Ensemble intercontemporain in Auftrag gegeben und uraufgeführt, ist es auch hier mit diesen Musikern unter der Leitung von Susanna Mälkki zu hören. Auch hier verbinden sich Präzision und Sinnlichkeit. Der letzte der sieben Sätze, 'Totem’ überschrieben, entführt in ein düsteres, aber anziehendes Reich. Da ist also nichts von den Berührungsängsten, die sich dem (besonders für deutsche Leser/Hörer) mitschwingenden ‚Tabu’ verdanken. Ganz im Gegenteil.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Tobias Roth Kritik von Tobias Roth,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Manoury, Philippe: Fragments pour un portrait

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Kairos
1
17.04.2009
079:59
2008
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
9120010281495
KAI 0012922


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Tobias Roth:

  • Zur Kritik... Die Schäfer im Salon: Pastorale Kammerkantaten von Nicola Porpora in einer gelungenen Interpretation des Ensembles Stile Galante und der Mezzosopranistin Marina De Liso. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Nicht und nie genug: Ekaterina Derzhavina hat sämtliche Klaviersonaten Joseph Haydns eingespielt - und überzeugt dabei soweit es diese Musik zulässt. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Aus der Zeit: Das Duo Arp Frantz präsentiert einen gelungenen Brückenschlag zwischen Johann Sebastian Bach und György Kurtág. Weiter...
    (Tobias Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Tobias Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nordischer Impressionismus: Oramo kann Lemminkäinen: Sibelius-Fans dürfen aufhorchen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich