> > > Mendoza, Elena: Kammermusik
Freitag, 28. Januar 2022

Mendoza, Elena - Kammermusik

Was wirklich ist


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Elena Mendoza erschafft in ihren filigran gearbeiteten Werken einen erstaunlichen Dialog der Wirklichkeiten.

Die junge spanische Komponistin Elena Mendoza betrachtet ihre Musik als ein ‚fortwährendes Infragestellen von Wirklichkeiten’. Ihre Tonsprache spielt mit den Wahrnehmungen, entwirft neue Erkenntniswelten und spielt solange mit ihnen, bis nichts mehr so ist, wie es vorher war. Was vordergründig nett und harmlos wirkt, erweist sich bei näherem Hinsehen als ein Abgrund voller Widersprüche und Irritationen. Und dennoch: Elena Mendozas Musik entzieht sich dem Hörer nicht, sie bleibt fasslich, ohne einen hermetischen Antwortenkatalog auf seine Fragen zu entwerfen. Bei Kairos ist nun eine Zusammenstellung mit einigen ihrer neueren Werke erschienen.

Im Prozess des Entwerfens und Hinterfragens von Wirklichkeiten spielt das dialogische Moment eine große Rolle. In 'Contra-dicción' für zwei Bratschen sitzt das Publikum zwischen den räumlich getrennten Spielern und erlebt hautnah das Zwiegespräch unterschiedlich gezeichneter musikalischer Gestalten. Ähnlich dialektisch geht Mendoza in 'Lo que nunca dijo nadie' für Violine und Gitarre vor. Das Stück basiert auf einem Text des spanischen Dichters Ángel González, der sich mit dem Unaussprechlichen beschäftigt. Klang und Sprache werden hier zu einer Einheit integriert, zum einen durch ein reiches Vokabular instrumentaler Gesten, zum anderen durch die gesprochene Sprache, wenn beide Musiker den Text, in Silben getrennt, in ihr Spiel einbeziehen.

Dieser Einbezug von vokalem Material in das Klanggefüge gelingt noch überzeugender in 'Akt Zeichnung' für Bariton und kleines Ensemble. Das Ensemble ist wie ein Spiegel der Gesangsstimme, geflüsterte und gesprochene Wortfetzen finden Echo und Klangraum in den Stimmaktionen der Instrumentalisten. Doch auch der Instrumentalklang wird sprachlich ausgeleuchtet, wenn der Sprachrhythmus durch Klangaktionen des Ensembles verdoppelt oder weitergeführt wird. Mit dem wortgewandten Bariton Guillermo Anzorena und dem ensemble mosaik unter der Leitung von Enno Poppe gelingt hier eine hochvirtuose, mitreißende Interpretation à bout de souffle.

Elena Mendoza erweist sich in ihren Kompositionen als Meisterin kleiner Übergänge. Musikalische Texturen werden unmerklich ineinander gefügt und wandeln ihre Gestalt, wodurch die Musik eine äußerst charakteristische Zeichnung erhält. Dieser gleichsam musikdramatische Impetus lässt sich in vielen Werken nachspüren, so im 'Breviario de espejismos' für Gitarre solo, einem Beitrag für das Goya-Projekt Jürgen Rucks, oder in der Komposition 'Diptico', die sich auf die Techniken der Ars Nova bezieht. Kleinste rhythmische und thematische Klanggestalten treten in einen Dialog und entwickeln sich auf ganz unvorhersehbare Art und Weise zu neuen Wesen.

Bei aller Komplexität in der formalen Anlage und bei allem klanglichen Reichtum bleibt die Musik immer filigran und durchhörbar. Elena Mendoza schafft eine breite Palette von tonalen und Geräuschklängen, die sie sehr bewusst, beinahe schon pointillistisch, ohne jede Redundanz einsetzt, immer in der Absicht, musikalische Figuren deutlicher zu charakterisieren oder eben auch ihre Identität zu verschleiern. Solch ein Changieren klanglicher Charaktere erlebt der Hörer auch im Klavierquartett „Nebelsplitter“, eine Arbeit, die in direktem Zusammenhang mit Mendozas jüngstem Werk für das Musiktheater, 'Niebla', steht.

So bietet diese Zusammenstellung in idiomatischen Interpretationen ein schönes Portrait des musikalischen Gedankenbaus von Elena Mendoza, mit all seinen zahlreichen Wirklichkeiten und Unwirklichkeiten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mendoza, Elena: Kammermusik

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Kairos
1
13.03.2009
062:08
2008
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
9120010281457
KAI 0012882


Cover vergössern

Mendoza, Elena


Cover vergössern

Kairos

Der unwiderstehliche Klang der Neuen Musik.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Make sound great again: Mit der CD 'Gravity's Rainbow' mit Kompositionen des Schweizers Michael Pelzel legt der Kairos-Verlag eine interessante, klangvolle Aufnahme vor, die am Ende viele Fragen offenlässt. Weiter...
    (Jonas Springer, )
  • Zur Kritik... Kontrast und Komplement: Diese Doppel-CD dokumentiert die Künstlerfreundschaft des Amerikaners Roger Reynolds mit dem legendären Irvine Arditti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Palimpsestische Ideen: Reinhard Fuchs' Musik ist eine vielschichtige Angelegenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Paul Hübner:

  • Zur Kritik... Klangräume 2010: Im Jahr 2010 stand das Streichquartett im Zentrum der Donaueschinger Musiktage, folglich rückt es auch in der von NEOS veröffentlichten Dokumentation dieser Veranstaltung ins Zentrum. Daneben gibt es auch Orchesterstücke zu hören. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangschach: Zug um Zug: Mark Andrés 'Musiktheater-Passion' ist ein faszinierendes Klangerlebnis, nicht zuletzt dank der exzellenten klanglichen Umsetzung. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangrealistische Referenzen: Zu Helmut Lachenmanns 75. Geburtstag legt WERGO drei Referenzaufnahmen neu auf. Weiter...
    (Paul Hübner, )
blättern

Alle Kritiken von Paul Hübner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus den Tiefen des Lieder-Waldes: Dem Lied-Duo Bostridge & Giorgini gelingt mit diesen 'Respighi Songs' ein durchaus hörenswertes Album, das so manchen Sängerinnen und Sängern als Inspiration für mögliche Liederabende dienen möge. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Berliner Oboe: Ein frisch leuchtendes Porträt Berliner Kammermusik des mittleren 18. Jahrhunderts: Xenia Löffler und ihr feines Ensemble warten mit edler Oboen-Kost auf, die eine breite Hörerschaft verdient. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Fließend Wienerisch: Günther Groissböck realisiert mit berufenen Künstlerkollegen ein Herzensprojekt. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich