> > > Furrer, Beat: Konzert für Klavier und Orchester
Dienstag, 17. September 2019

Furrer, Beat - Konzert für Klavier und Orchester

Klangspuren


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine intelligent konzipierte CD des Labels Kairos mit Werken Beat Furrers stellt drei vokale Szenen und drei dem Klavier gewidmete Kompositionen einander gegenüber.

Wer sich für zeitgenössisches Musikschaffen interessiert, kommt eigentlich an dem 1954 geborenen Komponisten Beat Furrer nicht vorbei. Eine neue Produktion des österreichischen Labels Kairos stellt den gebürtigen Schweizer mit einer Kombination aus Vokal- und Instrumentalkompositionen vor. Den ersten Strang dieser intelligent konzipierten Zusammenstellung markieren drei einzeln aufführbare Szenen aus verschiedenen musiktheatralischen Arbeiten Furrers – 'invocation VI’ (2003) für Sopran und Bassflöte (mit Petra Hoffman, Sopran; Eva Furrer, Bassflöte), 'FAMA VI’ (2005) für Stimme und Kontrabassflöte (mit Isabelle Menke, Stimme; Eva Furrer, Kontrabassflöte) und 'lotófagos I’ (2006) für Sopran und Kontrabass (mit Tora Augestad, Sopran; Uli Fussenegger, Kontrabass) – deren Gemeinsamkeit in der Konfrontation von Stimme und Instrument besteht. In allen drei Fällen entsteht durch das teils experimentelle Klangfarbenspektrum beider Partner eine Art Hülle, die sich, auch Dank der hervorragenden Umsetzung, um das Geschehen herum legt und die oft disparaten Elemente in einen engen Bezug zueinander bringt. Dass dies im Ergebnis immer anders wirkt und Furrer – trotz durchaus ähnlicher –Ausgangspunkte – in jedem Fall frappierende Wirkungen erzeugt, macht die Größe seines Könnens aus.

Mit diesen Vokalstücken alternieren drei instrumentale Werke, in denen dem Klavier eine führende Rolle zugewiesen ist. Die Kompositionen 'retour an dich’ für Klaviertrio (1984) und 'spur’ für Klavier und Streichquartett (1998), beide von Mitgliedern des Kammerensembles Neue Musik Berlin interpretiert, schlagen einen nervösen Tonfall an, im zweiten Fall von dicht gesetzten rhythmischen Impulsen vorwärts gedrängt, während im früheren Stück die Akzentuierungen des Klaviers unterschiedlichste Klangspuren in den Streicherstimmen auszulösen scheinen – vielfältige Resonanzen, die sich immer anders verhalten. In Bezug auf die Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Resonanz bildet Furrers Konzert für Klavier und Orchester (2007) den faszinierenden Höhepunkt dieser Einspielung: ein Umstand, der nicht nur der musikalischen Dichte dieses Werkes, sondern auch der spannungsgeladenen Umsetzung des schwierigen Soloparts durch den Pianisten Nicolas Hodges zu verdanken ist.

Die subtilen Wechselwirkungen mit dem fein ausgearbeiteten Orchester bestimmen hier den pianistischen Vortrag, der sich durch rhythmische Prägnanz, kristallklare Diktion und ein Höchstmaß an Genauigkeit bei den Klangfarbendifferenzierungen auszeichnet. Die manchmal nur dahin getupften Einsätze, deren Obertonspektren sich ins Orchester hinein erweitern und dort plötzlich in herausplatzende Klänge übergehen, die trockenen Staccato-Artikulationen, mit denen Furrers raffinierte Instrumentalgewebe kontrapunktiert oder umschrieben werden, die ins Klavier gehämmerten Akkorde, die mit crescendierenden Klangmassen korrespondieren, aber auch die zahlreichen zarten und poetischen Momente, die Hodges überzeugend in die musikalische Dramaturgie einzubinden weiß: All dies trägt dazu bei, dass man hier völlig gebannt zuhört. Die Aufnahme, deren orchestrale Parts das WDR Sinfonieorchester unter Leitung von Peter Rundel sorgfältig und höchst klangsensibel umsetzt, vermag in der Tat eine enorme Spannung zu transportieren.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Furrer, Beat: Konzert für Klavier und Orchester

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
13.03.2009
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
9120010281419
KAI 0012842


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Dramatisch komponierte Geräuschklänge: Weiter...
    (Patrick Beck, 16.07.2003)
  • Zur Kritik... Frisch aus Donaueschingen: Auffällig an Beat Furrers Stil ist seine Unauffälligkeit. Viele Komponisten erkennt man nach wenigen Sekunden, Furrer erst nach einem Blick ins Programmheft. Weiter...
    (Patrick Beck, 06.08.2006)
  • Zur Kritik... Das Gesetz der Begierde: Wieder dient der Orpheusmythos als Ausgangspunkt innovativen Musiktheaters - wie schon vor vierhundert Jahren bei Monteverdi: Beat Furrers 2003 uraufgeführtes Werk ?Begehren? ist nun auch als DVD erschienen. Weiter...
    (Paul Hübner, 13.02.2009)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Die Dollarprinzessin - Finale

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich