> > > Schostakowitsch, Dimitri: Violinkonzert Nr. 2 op. 129
Montag, 10. August 2020

Schostakowitsch, Dimitri - Violinkonzert Nr. 2 op. 129

Dokumentation einer Uraufführung


Label/Verlag: VAI
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Im Zuge von David Oistrachs 100. Geburtstag im Jahr 2008 sind zahlreiche CD-Kompilationen und DVDs erschienen, die sich auf unterschiedliche Weise der Persönlichkeit des Geigers näherten - auch diese eher unnötige Produktion.

Im Zuge von David Oistrachs 100. Geburtstag im Jahr 2008 sind zahlreiche CD-Kompilationen und DVDs erschienen, die sich auf unterschiedliche Weise der Persönlichkeit des Geigers näherten. Die vorliegende DVD von Video Artists Iternational (VAI) ist eine Ergänzung dazu, die sich bei näherer Betrachtung eher als unnötig erweist. Im Zentrum der rund einstündigen Spielzeit steht ein Mitschnitt der Uraufführung von Dmitrij Schostakowitschs Violinkonzert Nr. 2 cis-Moll op. 129 mit dem Moskauer Philharmonischen Orchester unter Leitung von Kirill Kondrashin, 1967 live aufgezeichnet im Großen Saal des Moskauer Konservatorium. So bedeutsam dieses Ereignis auch gewesen ist, so stiefmütterlich wird es hier behandelt: Denn kein Booklet klärt über die Besonderheiten des Werkes auf, keine DVD-Extras liefern zusätzliches Material.

Qualitativ ist der Mitschnitt sowohl in Bezug auf das Bildmaterial wie auch im Hinblick auf den Klang eher minderwertig: Der Mono-Ton lässt kaum irgendwelche Feinheiten erkennen, so dass Oistrachs Spiel – gegen alles Wissen – meist eher grob und oberflächlich wirkt. Zudem bleibt die Aufnahmelautstärke nicht konstant, sondern ändert sich immer wieder. Das Bild wiederum ist unscharf, das Klangbild mitunter stark verrauscht. Zwar kann man den Vortragsstil des Geigers häufig aus der Totale heraus bewundern; aber dies genügt letzten Endes nicht, um den Mitschnitt tatsächlich interessant zu machen, zumal das Orchester zeitweilig recht unpräzise agiert. So bleibt eigentlich nur der Trost, dass es sich bei dem Film um ein Zeitdokument handelt, das eine wichtige Uraufführung medial fixiert.

Gewissermaßen als Füllsel enthält die DVD die Aufzeichnung eines Recitals, das Oistrach 1972 mit seiner Partnerin Frida Bauer am selben Ort gegeben hat. Mit Claude Debussys Violinsonate G-Dur steht ein Werk im Mittelpunkt, das eher untypisch für das Duo Oistrach-Bauer ist. Der Zugang ist romantisch-volltönend und lässt nicht besonders viel von den Klangreizen spüren, die der Musik eigen sind, was wohl nicht nur an der auch hier nur mäßigen Tonqualität liegt. Die übrigen Stücke – die 'Mazurka' op. 49 von Antonín Dvorák, das 'Nocturne' op. 51 Nr. 3 von Jean Sibelius, und typische Zugabe-Transkriptionen wie die 'Valse-Caprice' Nr. 6 von Franz Schubert und Debussys 'La fille aux cheveux de lin' – sind routiniert vorgetragen, reißen aber gleichfalls den Zuschauer nicht vom Stuhl.

Insgesamt vermittelt die billig gemachte Produktion den Anschein, als habe man hier noch rasch im Geburtstagstaumel etwas Geld verdienen wollen, aber dafür nichts investieren wollen. Dies macht sich dann leider auch in der Ausstattung der DVD sowie in dem kaum oder schlecht restaurierten Bild- und Tonmaterial bemerkbar.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 




Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schostakowitsch, Dimitri: Violinkonzert Nr. 2 op. 129

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
VAI
1
20.02.2009
Medium:
EAN:
DVD
089948447399

Cover vergössern

VAI

Video Artists International (VAI) incorporated in 1983 and became the first US-based company to offer a selection of home video featuring opera, concert and ballet performances from international performance centers. In 1991 VAI began producing compact discs.. In 2001 VAI released its first DVD. Initial VHS releases included ballet films from Russia followed by a series of complete operasstarring Anna Moff, Renata Tebaldi in Tosca and Beverly Sills All these remain best sellers for VAI. Also issued were recitals by Rosalyn Tureck, Anna Russell, Renata Scotto and others. All of these have been issued on DVD.
In the mid-1990?s VAI began a relationship with the Canadian Broadcasting Company that yielded memorable performances, among others, by Joan Sutherland, Jon Vickers, Renata Tebaldi, Jean- Pierre Rampal, Sir Thomas Beecham, Sviatoslav Richter, Martha Argerich, Arturo Benedetti Michelangeli, and Ida Haendel.
In 1998 VAI began a long term agreement with the copyright holders of broadcasts from The Bell Telephone Hour, America?s premiere cultural television program from 1959 to1967. Performers caught live include Renata Tebaldi, Brigit Nilsson, Joan Sutherland, Anna Moffo, Rudolph Nureyev, Leontyne Price, Isaac Stern, Michael Rabin, Yehudi Menuhin, David Oistrakh, Claudio Arrau, Jorge Bolet, Van Cliburn and other great artists.
1999 saw an arrangement with the Chicago Symphony Orchestra for a series of historic television broadcasts under music giants Fritz Reiner, George Szell, Pierre Monteux, Charles Munch, Leopold Stokowski and Paul Hindemith.
2003 began a relationship with Showcase Productions which has yielded the best selling ?Ethel Merman and Mary Martin ? The Legendary Ford 50th Anniversary Program? and two legendary ballets featuring Margot Fonteyn.
The television archives of The Boston Symphony Orchestra are now being made available to the world by VAI beginning in 2004. Initial releases feature Sir John Barbirolli, Charles Munch, and Pierre Monteux. Future releases will focus on former music directors Eric Leinsdorf and Seji Ozawa. 2004 brought around working relationships with France?s INA and Italy?s RAI which will see the release of many historic opera and concert videos from the vaults.
As a result of VAI?s presence in the marketplace, independent producers are approaching VAI with projects for production and distribution. ?What the Universe Tells Me?, a documentary on Mahler?s Third Symphony and ?Khachaturian: A Music and His Fatherland? are two fruits of these collaborations.
Aside from the afore mentioned Merman/Martin title, 2004 saw VAI release a Cole Porter Tribute,featuring Merman and other stars of the American Musical Theater. 2005 will see a continuing series of DVD titles to the great musical stars of stage and screen.
VAI CD issues feature rare recordings of Joseph Hoffman, William Kapell and other legendary pianists. The art of singers Jon Vickers, Evelyn Lear, Phyllis Curtin, Renata Tebaldi, and Eleanor Steber are captured in live and studio recordings. Many other legendary singers are featured on disc. VAI has issued a number of historic opera performances including 12 live recordings from the archives of the New Orleans Opera. Recently, VAI has begun issuing live performances from Sarah Caldwell?s legacy with the Boston Opera Company that includes performanes of Joan Sutherland, Marilyn Horne, Beverly Sills, and Jon Vickers. In recent years VAI has begun to record young, outstanding artists as Francesco Libetta and Pietro De Maria. VAI is the official label of the Miami International Piano Festival of Discovery.
VAI has 200 plus DVDs and videos and over 200 CDs in its catalog.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag VAI:

  • Zur Kritik... "Bubbles" at Wolf Trap Festival: Für Fans von Beverly Sills ist dieser - zugegeben kitschlastige - Bühnenmitschnitt ein Muss! Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Fremde, aber reizvolle Ästhetik: Diese Produktion ist technisch mäßig. Schade, denn die Verfilmungen zweier Einakter von Rachmaninow und Rimskij-Korsakow haben einen exotischen Reiz und sind musikalisch überzeugend. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Energiekick für Salzburg: Dieser Schwarz-Weiß-Mitschnitt des ORF bietet eine willkommene Alternative zum optisch weitaus biedereren Festspieldokument von 1966. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von VAI...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sensuell und kraftvoll: Die Violinkonzerte von Fritz Leitermeyer und Dieter Acker sind zentrale Beiträge zur Ferenc-Kiss-Diskografie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Verdientes 'Vincerò': Den Titel 'Vincerò!' für ein Soloalbum muss man sich leisten können. Piotr Beczala kann es! Er 'siegt' auf seinem neuesten Album mit Werken von Puccini, Mascagni, Giordano, Leoncavallo und Cilea auf ganzer Linie. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Leuchtende Intensität der Klangfarben: Gäbe es den Begriff der altersweisen Interpretation, so träfe er das inspirierte Spiel des Hamlet Piano Trio. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ivan Zajc: Nikola Subic Zrinjski

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich