> > > Donizetti, Gaetano: Maria Stuarda
Samstag, 7. Dezember 2019

Donizetti, Gaetano - Maria Stuarda

Duell der Königinnen


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Stimmlich Meisterklasse, inszenatorisch eine Flaute - so lässt sich der Scala-Mitschnitt von Donizettis 'Maria Stuarda' auf den Punkt bringen.

Stimmlich Meisterklasse, inszenatorisch eine Flaute: Pier Luigi Pizzis Inszenierung von Gaetano Donizettis Oper ‘Maria Stuarda’ aus der Mailänder Scala im Jahr 2008 dokumentiert zwar die sängerische Glanzleistung der beiden Protagonistinnen Mariella Devia und Anna Caterina Antonacci, versäumt es allerdings gehörig, die sperrige Nummernfolge in ein packendes Kammerspiel zu verwandeln.

Ein überdimensioniertes schwarzes Metallgerüst im Stile von Popkonzertveranstaltungen, hinter der sich die Rückwand mal rot, grün oder blau einfärbt, dekoriert größtenteils die Szenerie. Dass sich das Gestänge wahlweise als höfischer Prunk des Elisabethanischen Englands und gleichzeitig als Gefängniskulisse interpretieren lässt, ist dabei einer der wenigen Regieeinfälle.

Symmetrisch ist die Oper nach Friedrich Schillers Bühnenstück um der Konflikt über den rechtmäßigen Thronanspruch im England und Schottland des späten 16. Jahrhunderts angelegt. Die Rahmenakte sind der Charakterisierung je einer der Königinnen gewidmet. In der Mitte steht deren fiktive Konfrontation gleichermaßen als Höhe- und Wendepunkt. Regisseur sowie Kostüm- und Bühnenbildner Pizzi allerdings setzt ganz auf Dekor, fährt zwar einen kompletten Wald als Parkandeutung in Königin Marys Landhausgefängnis Fortheringhay aus der Versenkung auf, wechselt jedoch schon nach Minuten für die Konfrontationsszene zurück ins Elisabethanische Bühnenbild. Eine szenische Gegenüberstellung der Rahmenakte ist somit unmöglich geworden.

Ebenso zweideutig wie äußerlich wirkt dabei auch die Mehrfachkostümierung. Während Elisabeth von der roten Matrone zum Dominapierrot mutiert, hüllt sich Mary in ein pseudokatholisches blaues Zentnerstoffkleid, das ebenso zeitlos wie historisch deplaziert wirkt. Da alles weitere Schauspiel im Ansingen einiger weniger Einzelrequisiten besteht, verdankt sich die darstellerische Wirkung der Schlüsselszene allein der beiden Sängerinnen Devia und Antonacci. Einzig deren Charisma und sängerischer Qualität ist es zu verdanken, dass die Inszenierung nicht zur puren Zeitverschwendung wird.

Mit feinabgestuftem und leicht dunklem Timbre färbt Anna Caterina Antonacci ihre Elisabetta, nimmt ihr den Hang zur bösen Furie und gestaltet sie als glaubhaften Charakter, deren Unsicherheiten sehr dezent durchschimmern. In Kombination mit der Stimmgewalt der Mezzo-Sopranistin Mariella Devia wirkt das hinreißend. Stolz und glorreich ist diese Maria Stuarda, stark im Ausdruck und feinfühlig in der Ausgestaltung musikalischer Details. Der männliche Gegenpart Francesco Meli verfängt sich als Roberto in sängerischen und gestischen Opernattitüden und wirkt noch stimmlich vor allem in den Höhen etwas gepresst.

Antonino Fogliani leitet Chor und Orchester des Teatro alla Scala ganz souverän und unaufdringlich. Hier wirkt nichts geziert, sondern fügt sich angemessen in das Ganze. Wenn es nur ein Ganzes gäbe. So bleibt die Mailänder ‘Maria Stuarda’ ein klischeebeladener Prunkschmuck.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:






Florian Wetter Kritik von Florian Wetter,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Donizetti, Gaetano: Maria Stuarda

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
30.01.2009
Medium:
EAN:

DVD
9783941311060


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Züricher Opern-Triptychon: Diese Box liefert einen repräsentativen Querschnitt durch Jonas Kaufmanns frühe Jahre am Opernhaus Zürich. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ballett-Ikone: Dieser Film entwirft ein spannendes – wenn auch ein wenig in die Jahre gekommenes – Porträt von John Neumeier. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Wetter:

  • Zur Kritik... Big Brother is watching you: Lorin Maazels Oper '1984' kann musikalisch nicht vollends überzeugen. Die Umsetzung aber ist durchaus gelungen. Weiter...
    (Florian Wetter, )
  • Zur Kritik... Blasse Fürsprache: Hungaroton gelingt mit dieser EInspielung kein überzeugendes Plädoyer für einen großen Unbekannten. Weiter...
    (Florian Wetter, )
  • Zur Kritik... Jäger des verlorenen Schatzes: Endlich wieder eine Arbeit, die das Prädikat 'wertvoll' nicht nur aus Gründen politischer Korrektness verdient. Weiter...
    (Florian Wetter, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Wetter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schumann reloaded: Das groß angelegte Schumann-Projekt des Klavierduos Eckerle biegt auf die Zielgerade ein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: Auf einer neuen Naxos-Platte spielen Charles Wetherbee und David Korevaar die drei Violinsonaten von Paul Juon. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation muss man weiter warten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ernüchternd: Dieser 'Freischütz' funktioniert zumindest auf musikalischer Ebene über weite Strecken. Aufnahmetechnisch gibt es nichts auszusetzen. Flair und Charme oder gar eine fesselnde Lesart sucht man aber vergebens. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Allan Pettersson: Vox Humana

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich