> > > The King´s Singers. Live at the BBC Proms: Vokalwerke von Poulenc, McCabe, Janequin u.a
Montag, 27. Januar 2020

The King´s Singers. Live at the BBC Proms - Vokalwerke von Poulenc, McCabe, Janequin u.a

Geburtstagskonzert


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein Jubiläumskonzert der King's Singers aus der Royal Albert Hall: Ambitionierte Interpretation und beste Unterhaltung.

Als die King’s Singers im Jahr 2008 ihren 40. Geburtstag begingen, taten sie das mit einigen schönen Plattenveröffentlichungen: Herausragend waren eine Box mit fünf jener Alben, die in den Jahren zuvor mit sehr verschiedenem Repertoire bei Signum Classics erschienen waren und die Sammlung von Folksongs, Balladen und Spirituals unter dem Titel ‚Simple Gifts‘, die einmal mehr die große Wandlungsfähigkeit der Formation unter Beweis stellte.

Einer der Höhepunkte der Konzertaktivitäten des Jubiläumsjahres war zweifellos der Auftritt in der Londoner Royal Albert Hall im Rahmen der ‚Henry Wood Promenade Concerts‘ – oder kurz der BBC Proms. Dass dieses große Haus auch schon vor dem großen, alljährlich in alle Welt übertragenen Finale dieser Reihe zur Stätte großer Konzerte wird, zeigt das Beispiel der King’s Singers. Sie traten 2008 mit einem ausgewogenen Programm an, das keineswegs frei von Haken und Ösen war. Die einleitenden Miniaturen von Francis Poulenc – dezent und ohne Geschwätzigkeit vom Countertenor Robin Tyson moderiert – sind geprägt von rauer Harmonik und teils deftigem Humor. Das nachfolgende 'Scenes in America Deserta' des 1939 geborenen Engländers John McCabe zeigt auf einer Distanz von mehr als 14 Minuten, zu welch vielseitiger Interpretationskunst die sechs Briten fähig sind.

Im zweiten Teil des Konzerts folgten nach einigen repräsentativen Renaissancesätzen und einer kurzen Reihe von Kompositionen des viktorianischen Zeitalters rasch Arrangements bekannter Traditionals, die am Ende des Programms die bemerkenswerte Konzentrationsfähigkeit des 3.000 Köpfe zählenden Publikums belohnte.

Tolle Live-Interpreten

Erstaunlich ist einmal mehr das enorme künstlerische Potenzial, das die King’s Singers auch in einer Konzertsituation abrufen können: Gesanglich überrascht das natürlich nicht – aber die sechs Herren sind auch mimisch, gestisch und deklamatorisch in der Lage, die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen und – ja, sie zu unterhalten. Das ist vielleicht eine der im Vergleich zu anderen Vokalensembles von vergleichbarem Format besonderen Qualitäten der Formation. In einem Programm von einer guten Stunde nimmt schließlich die enorme stilistische Wandlungsfähigkeit für das Ensemble ein: Denn die Werke werden nicht nur intonatorisch beeindruckend stabil, mit größter dynamischer Variabilität und in stimmtechnischer Perfektion geboten – sie werden auch in ihren stilistischen Eigenarten präsentiert, in ihren speziellen Charakteren musiziert und mit Gewicht versehen.

Der Klang der DVD ist auch technisch sehr gut: Alle Stimmen werden ausgewogen und plastisch abgebildet, vom feinsten Pianissimo bis zur entschlossenen Kraftentfaltung entsteht ein klares, differenziertes Klangbild. Es wäre interessant zu wissen, ob der Klangeindruck im riesigen Raum der Royal Albert Hall ähnlich überzeugend war.

Im heimischen Sessel lässt sich ein in ruhigen Bewegungen und Schnitten aufgenommenes Konzert verfolgen, denn die Kamera verfolgt das Geschehen unaufgeregt, aber dem Gang der musikalischen Sätze dramaturgisch geschickt nachspürend. Das macht das visuelle Erlebnis sehr kurzweilig. Und ein ganz gelegentlicher Schwenk in das weite Rund der Konzerthalle ermöglicht auch dem Hörer und Betrachter einen gut dosierten Blick auf die beeindruckende Kulisse.

Das Booklet ist wie immer bei Signum solide und knapp. Dass keine Texte der im Programm gesungenen Stücke abgedruckt sind, fällt umso mehr ins Gewicht, als für das Konzert und die als Extra gebotenen kurzen Interviews mit den sechs Vokalisten keine Untertitel verfügbar sind. Das Verständnis wird für den des Englischen Unkundigen also nicht gerade erleichtert. Nett ist eine – leider zu knapp geratene – bildliche Zusammenfassung des langen Weges, den die King’s Singers seit 1968 genommen haben. Neben wunderbar absurden Kostümen und Inszenierungen wird aber immer eins deutlich: Was für eine wunderbare, auf höchstem Niveau musizierende Formation die King’s Singers über vier Jahrzehnte waren und bis heute sind.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:








Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    The King´s Singers. Live at the BBC Proms: Vokalwerke von Poulenc, McCabe, Janequin u.a

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
01.01.2009
Medium:
EAN:

DVD
635212000595


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Der faszinierende Klang des Horns: Richard Watkins präsentiert zusammen mit Julius Drake romantische Werke für Horn und Klavier. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Tiefe Einblicke: The Mozarts bieten eine vorbildliche Erkundung des Londoner Musiklebens der Jahre 1764/65, mit zahlreichen interessanten Neuentdeckungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Palestrina ganz frisch: So ist die Tour durch das geistliche Werk Palestrinas ein echtes Vergnügen: Harry Christophers und The Sixteen mit einer wirklich gelungenen achten Folge ihrer Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klangpracht: Musik des Baltikums lohnt eigentlich immer, auch Juris Karlsons, dessen attraktive Kompositionen vom Lettischen Radiochor kongenial gesungen werden. Musik, die ästhetisch den Rückspiegel nicht aus den Augen verliert, nie aber im Kern rückwärtsgewandt ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ehrenwertes Handwerk: Louise Farrenc war eine veritable Klavierkomponistin, doch Aufnahmen ihrer Solo-Werke bleiben eine Seltenheit. Biliana Tzinlikova schließt einerseits diskographische Lücken und liefert zudem zwei gute Alternativ-Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ermanno Wolf-Ferrari: Die vier Grobiane - Erster Akt

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich