> > > Beethoven, Ludwig van: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125
Samstag, 28. Mai 2022

Beethoven, Ludwig van - Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Mission erfüllt


Label/Verlag: EuroArts
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Trotz gelegentlich etwas zu dick aufgetragener und brachialer Dynamik leisten die jungen Musiker aus Nahost unter Barenboims Regie doch Respektables.

Aus dem Gedanken der – explizit auch religionsübergreifenden – Friedensförderung und Völkerverständigung heraus wurde 1995 das West-Eastern Divan Orchestra ins Leben gerufen, dem projektbezogen Mitglieder aus aller Herren Nahost-Länder angehören. Unter Leitung seines Mitbegründers Daniel Barenboim spielt es auf dieser bei Medici Arts neu veröffentlichten DVD ein reines Beethoven-Programm, das bereits 2006 in der Berliner Philharmonie aufgezeichnet wurde. Den Anfang macht 'Leonore III', und bereits darin wird deutlich erkennbar, dass Barenboim den bunt zusammengewürfelten Klangkörper im Verlauf des Workshops zu einer bemerkenswert homogenen Einheit geformt und mit ihm ein schillerndes Farbspektrum zwischen sattem, kraftvollem Volumen und warmen, zart gedeckten Tönen erarbeitet hat. Mit spürbar vitaler Spielfreude rühren die jungen Musiker ein explosives Klanggemisch an und lassen die breit angelegte musikalische Dramaturgie aus Beethovens großer, heroischer ‚Befreiungsoper’ tiefenscharf zur Geltung kommen.

Im Anschluss wird die Gründungsidee noch deutlicher zum sinnbildlich klingenden Programm: Beethovens Neunte, den – wie oft auch immer schon überstrapazierten – Inbegriff der Symbolik für Freundschaft und Eintracht, interpretiert das Nachwuchsensemble gemeinsam mit dem Chor der Deutschen Staatsoper Berlin und erlesenen Solisten. Im 'Molto vivace' und dem großen Finale lassen es die Ausführenden stellenweise leider tatsächlich allzu plakativ krachen und hat man ob der dynamisch überzeichneten Lesart eben doch das Gefühl, die Partitur werde demonstrativ im Sinne eines überzogen bedeutungsschwanger inszenierten ‚Brüderlichkeits-Urknalls’, eines betont um des äußeren Anlasses willen zelebrierten Versöhnungs-Showdowns ausgeschlachtet. Abgesehen davon gelingt es dem Orchester aber auch hier, ein beachtliches Maß an musikalischer Spannung aufzubauen und kontinuierlich aufrecht zu erhalten. Angela Denoke (Sopran), Waltraud Maier (Mezzo), Burkhard Fritz (Tenor) und René Pape (Bass) stellen ihre solistische Klasse souverän unter Beweis und verleihen dem Postulat der Ode überzeugendes Gewicht.

Das fraglos verdienstvolle Projekt erfüllt somit nicht nur definitiv seine dahingehende Mission, zwischenmenschliche Brücken zu bauen, sondern beschreitet trotz unter dem Dirigat Barenboims hier und da etwas ausgetreten wirkender Pfade auch auf musikalischer Ebene zielführende Wege, die weiter zu verfolgen sich in doppelter Hinsicht lohnt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:





Thomas  Gehrig Kritik von Thomas Gehrig,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
EuroArts
1
23.01.2009
Medium:
EAN:

DVD
880242555281


Cover vergössern

EuroArts

EuroArts Music International ist im Bereich audio-visueller Klassikproduktionen eine der weltweit führenden Produktions- und Distributionsfirmen. Das 1979 gegründete Unternehmen produziert jährlich 10-15 hochwertige Klassik-Programme – darunter Konzertaufzeichnungen in aller Welt sowie aufwändige Dokumentationen.

Renommierte, preisgekrönte Programme und Events haben EuroArts Music zu einem exzellenten internationalen Ruf verholfen. Eine intensive und langjährige Partnerschaft verbindet EuroArts Music mit führenden Klangkörpern wie den Berliner Philharmonikern, dem Mariinsky Theater Orchester, dem Lucerne Festival Orchestra, der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig und vielen anderen.

Die alljährlichen Aufzeichnungen des EUROPAKONZERTs, des Waldbühnen- und Silvester-Konzerts der Berliner Philharmoniker sind erfolgreiche und weltweit etablierte Musikprojekte von EuroArts Music. Im August 2005 produzierte und übertrug EuroArts Music live das weltweit beachtete Ramallah-Konzert des West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim. Im Januar 2006 produzierte EuroArts Music die erste Klassik-Live-Übertragung von Peking nach Europa (u.a. mit Lang Lang). Die weltweit einmaligen Musik-TV-Formate 24hoursBach und 24hoursMozart wurden zu zwei international erfolgreichen Musikevents dieses Unternehmens.

In 2012 wurde ein kompletter Prokofiev-Zyklus mit sämtlichen Sinfonien und Klavierkonzerten aufgezeichnet.

Seit vielen Jahren verbindet EuroArts Music eine enge Zusammenarbeit mit herausragenden Künstlern wie Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle, Valery Gergiev, Claudio Abbado, Martha Argerich, Yuja Wang und András Schiff sowie renommierten Regisseuren Bruno Monsaingeon, Frank Scheffer und Peter Rosen. Das Ergebnis sind Gesamtaufnahmen wie „The Beethoven Symphonies“ (Abbado/Berliner Philharmoniker) und preisgekrönte Dokumentationen wie Claudio Abbado – Hearing the Silence“ oder „Multiple Identities – Encounters with Daniel Barenboim“. 2006 wurde die EuroArts Music Produktion „Knowledge is the Beginning“ mit dem International Emmy Award (Arts Programming) ausgezeichnet. Der Dokumentarfilm wurde 2007 mit weiteren Preisen geehrt, darunter der FIPA D'OR Grand Prize 2007 (Kategorie „Performing Arts”) sowie als „Best Arts Documentary„ bei dem renommierten 2007 Banff World Television Festival.

Innovation und Qualität bildeten von Anfang an die Grundpfeiler der Firma. Zahlreiche internationale Auszeichnungen bestätigen dies, darunter:

Oscar® für die Koproduktion von „Journey of Hope”

Grammy Award für „Kurt Weill’s: Rise and Fall of the City of Mahagonny”

Emmy Award und ECHO Klassik für „Knowledge is the Beginning”

2 weitere ECHOs für „A Surprise in Texas” (ECHO Klassik) und

„Django Reinhardt- Three-fingered Lighnting” (ECHO Jazz)

Peabody Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

National Education Award (USA) für „Sir Peter Ustinov: Celebrating Haydn”

 

Sowie folgende Nominierungen:

 

Emmy Award für „Robbie Robertson”

Rocky und Grammy Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

 

Der Katalog von EuroArts Music umfasst rund 1.800 Musikprogramme, darunter gehören neben EuroArts Eigenproduktionen auch Programme von zahlreichen unabhängigen Produktionsfirmen.
Das in Berlin ansässige Unternehmen vertreibt seine Programme weltweit selbst. EuroArts Music gehört auch im Vertrieb von audio-visuellen Musikproduktionen (TV und DVD/Blu-ray) zu den weltweit führenden Distributoren.

Viele eigene Produktionen werden weltweit auf dem eigenen Label EuroArts als DVD und Blu-ray, sowie als digitales Produkt vermarktet.

Seit 2016 werden die physischen Produkte durch Warner Music vertrieben.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag EuroArts:

  • Zur Kritik... In Gala-Form: Einen stimmungsvollen Sommerabend aus dem Wolkenturm bringt diese DVD nach Hause. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Komponisten-Feuerwerk: Das Silvesterkonzert 2017 ist nicht nur gute Werbung für die Berliner Philharmoniker, sondern auch ein schönes Zeugnis von der langen und fruchtbaren Zusammenarbeit mit ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Mutti und Sohn: Diese 'Lucrezia Borgia' aus San Francisco lebt von der Überzeichnung. Das gilt leider auch für die musikalische Seite, die zum Teil sehr ansprechende Leistungen präsentiert, aber nicht rundum zufrieden stellen kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von EuroArts...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Liebesgrüße aus Windsor: The Queen's Six können es im leichten und populären Repertoire: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassiker wiederaufgelegt: Ein konzertanter Livemitschnitt von Tschaikowskys 'Pique Dame' in idiomatischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich