> > > ensemble intégrales spielt: Werke von Schurig, Suppan, Essl, Dienz & Gander
Samstag, 17. November 2018

ensemble intégrales spielt - Werke von Schurig, Suppan, Essl, Dienz & Gander

Alpenglühen ohne Sentimentalität


Label/Verlag: col legno
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Ensemble Intégrales liefert ein rundum überzeugendes Plädoyer für das zeitgenössische Musikschaffen in Österreich ab.

‚Alpenglühen’: Gewöhnlich macht sich ja die so genannte ‚Volksmusik’ solche Begriffe zunutze, um ihre Musik im Umfeld von Heimatverbundenheit und sentimentalem Wohlfühlkitsch zu lokalisieren. Wenn allerdings das Label col legno und das umtriebige Ensemble Intégrales zu einem solchen Schlagwort greifen, dann hat das schon einen ironischen Unterton. ‚Alpenglühen’: Das meint hier nichts anderes als den Einblick in das Schaffen von fünf in den Sechzigerjahren geborenen Komponisten aus dem Alpenland Österreich – nämlich Karlheinz Essl (*1960), Wolfgang Suppan (*1966), Christof Dienz (*1968), Wolfram Schurig (*1968) und Bernhard Gander (*1969) – und damit in eine alles andere als seichte Musik für Ensemble mit und ohne Singstimme. Auch wenn es eigentlich bedauerlich ist, dass bei dieser Auswahl so prominente Namen wie und Clemens Gadenstätter (*1966) und Olga Neuwirth (*1968) fehlen (und das, obgleich genügend Platz gewesen wäre, um zumindest noch ein Werk in ähnlicher Besetzung hinzuzufügen), bleibt die Grundkonstellation überzeugend, weil sie zeigt, welche ästhetische Spannweite die komponierenden Zeitgenossen des Alpenraums besetzen.

Mit den Musikerinnen und Musikern des in seiner Besetzung flexiblen Ensemble Intégrales – Henning Kaiser (Tenor), Barbara Lüneburg (Violine), Ashley Hribar (Klavier), Burkhard Friedrich (Saxophon), John Eckhardt (Kontrabass) und Oleg Dziewanoswski (Percussion und elektronische Komponenten), zusätzlich verstärkt durch Marko Ciciliani (Sound Design) und Karlheinz Essl (Laptop) – hat dieses Projekt die angemessenen Verwalter, so dass die Veröffentlichung nahtlos an das hohe Niveau früherer geografisch orientierter Produktionen wie die CDs ‚European Young Generation’ (edition zeitklang, 2004) und ‚Traces of Asia’ (Coviello Classics, 2007) anknüpft. Und auch diesmal kommentieren die eingespielten Werke einander gegenseitig, entstehen zum Teil große Spannungen bei der Abfolge der einzelnen Kompositionen. Sieht man daher einmal von der begrenzten Auswahl der Kompositionen ab, ist hier ein aufregendes Porträt jüngerer Musik aus unserem Nachbarland Österreich entstanden.

Wie facettenreich die Aufnahmen im Einzelnen geraten sind, lässt sich allenthalben erkennen: Da sind die außerordentlichen Feinheiten, die Hribar und Friedrich im Wechselspiel den perkussionslosen Passagen aus Schurigs 'A.R.C.H.E.' für Tenorsaxophon, Klavier und Schlagzeug (2000/2004-05) angedeihen lassen. Da ist aber auch die detailreiche Darstellung des ausgeklügelten Miteinanders von instrumentalen und elektronischen Klängen, das Essl in 'more or less' für Violine, Saxophon, Klavier, Percussion und Computer (1999-2007) und Dienz in 'AMPLIFY' für Altsaxophon, Violine, Kontrabass, Klavier, Perkussion und Gitarrenverstärker (2007) erzeugen. Und da sind schließlich, um auch den Fähigkeiten des Vokalisten gerecht zu werden, die vielstufigen Übergänge zwischen Sprache, Klang und Gesang, die das klangliche Gerüst von Suppans 'welten und male' für Tenor, Violine, Gamepad und Live-Elektronik (2007) durchziehen oder in Ganders 'king’s message' für Tenor, Tenorsaxophon, Violine, Kontrabass und Klavier (2007) zur Verzahnung von instrumentaler und vokaler Ebene beitragen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    ensemble intégrales spielt: Werke von Schurig, Suppan, Essl, Dienz & Gander

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
col legno
1
16.01.2009
EAN:

9120031340355


Cover vergössern

col legno

Welche Produktion von col legno Sie auch vor sich haben, eines ist gewiss: bunt wird sie sein und außergewöhnlich. Wir widmen uns herausragender Musik der Gegenwart und den Visionen ihrer Protagonisten.

col legno bedeutet "mit dem Holz". Jeder Streicher weiß, was zu tun ist, wenn er diese Spielanweisung in seinen Noten liest: Er nimmt den Bogen, dreht ihn um und schlägt mit dem Holz auf die Saiten. Einst unerhört! Heute noch überraschend. Mit dieser spielerischen Offenheit dem Instrument gegenüber wurde die Klangvielfalt erweitert. Dieselbe Offenheit widmet col legno der Musik.

col legno veröffentlicht Neue Musik - umfassend und zeitgemäß. Das Label steht für die Vielseitigkeit der Gegenwart und aufregende Interpretationen von Musik der Vergangenheit. Unsere Hörer haben viel mit uns gemein: Sie heißen Neues willkommen, wechseln Perspektiven, genießen eine Prise Humor und lieben das Kribbeln beim Genuss kreativer Inspiration.

col legno nutzt die jeweils für die Produktionen optimalen Tonträger und Formate - von der CD über Multichannel Medien bis hin zu gänzlich neuen Entwicklungen. Dabei bieten wir unseren Hörern immer "state-of-the-art" Technik und beste Audioqualität.

Die künstlerische Leitung des Labels wurde 2005 von Andreas Schett und Gustav Kuhn übernommen. Unter ihrer Führung hat sich der Katalog kontinuierlich und in klaren Zügen erweitert. Seit 2015 ist Andreas Schett alleiniger Inhaber des Labels.

col legno - new colors of music

 


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Kulturen überschreitender Dialog für Neugierige: Mit dem CD-Projekt ?Traces of Asia? eröffnet das Ensemble Intégrales einen interkulturellen Dialog zwischen europäischen Traditionen zeitgenössischem Komponierens und asiatischen Musikkulturen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 27.05.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag col legno:

  • Zur Kritik... Intensiv: Das Alea Saxophone Quartet versammelt erstmals alle Werke Arvo Pärts dieser Quartett-Besetzung auf einer CD, raumgreifend und mit viel Verständnis für dessen einzigartige musikalische Sprache. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Austrian Heartbeats: Mit 'Austrian Heartbeats' will der österreichische Komponist Georg Friedrich Haas einen Einblick in das Schaffen junger Musikschaffender seiner Heimat geben und präsentiert eher Vielschichtigkeit als einen kontinuierlichen, gleichbleiben Heartbeat. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Phänomenale Klangwirkungen: Eine neue Produktion des Labels col legno befasst sich mit einer Auswahl von elektroakustischen Kompositionen aus den Jahren 1957 bis 1986 und kleidet sie - den Voraussetzungen der heutigen Technologie entsprechend - klanglich neu ein. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von col legno...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Euphorisierend: Die Interpretation von Schuberts 'Großer' C-Dur-Sinfonie, die Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks vorlegen, beeindruckt durch ihre Frische und hebt sich besonders durch ihren schlanken Klang von anderen Aufnahmen ab. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Freundschaftlich vertieft: Gerd Albrecht im Gespräch: ein pädagogisch wertvoller Blick auf Musik der jüngeren Vergangenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich