> > > Döhl, Friedhelm: Musik für Solostreicher
Dienstag, 12. November 2019

Döhl, Friedhelm - Musik für Solostreicher

Gelungenes Stück aus der Werkschau


Label/Verlag: Dreyer - Gaido
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der zehnte Teil der ?Friedhelm Döhl edition? des Labels ?Dreyer Gaido? zeigt Musik für Solostreicher auf hohem Niveau in jeder Hinsicht.

Der Komponist Friedhelm Döhl flößt uns mit seinem Werk nicht nur jene Beruhigung und Versicherung ein, dass der tote Punkt der Kunst, seit Jahrhunderten beschworen, auch gegenwärtig naturgemäß nur Redensart geblieben ist, sondern auch jene, dass es darüber hinaus auch noch Künstlerfamilien und -brüder gibt. Sein Bruder Reinhard, der sich den Wörtern zuwandte und im Jahr 2004 verstorben ist, ist berühmt als Dichter des ‘Apfel’ (1965), eines ikonischen, Schule machenden Gedichtes der Konkreten Poesie. Wie sein Bruder ist auch Friedhelm Döhl zugleich in der Ausübung, Verbreitung und Erforschung der Kunst tätig, u.a. in hohen Ämtern, z.B. als Präsident der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik, Sektion Deutschland (1980–1983), und als Rektor der Musikhochschule Lübeck (1991–1994). Seine Kompositionen umspannen alle Größendimensionen der Besetzung, vom Soloinstrument bis zum Symphonieorchester, und wie sooft bei Künstlerviten, die sich im Nachhinein in Geschlossenheit und Stringenz auf dem Papier ausnehmen, fragt man sich, wie so viel und so hochqualitativ all das zustande gebracht wurde.

Von der Anerkennung, die dem Werk Döhls entgegengebracht wird, zeugt nicht zuletzt die ‘Friedhelm Döhl edition’ des Labels ‘Dreyer Gaido’, deren zehnter Teil nun als CD vorliegt. Die zehnte CD der nach Besetzung geordneten, großen Werkschau stellt die Kompositionen für einen oder zwei Streicher zusammen und versammelt so Werke, deren Entstehungszeit von den 80ern bis ins Jahr 2004 reicht. Das jüngste Werk, die ‘Herbstsonate’ für Viola solo, ist dem Andenken des verstorbenen Bruders gewidmet. Die ‘Döhl edition’ legt es aber sichtlich nicht darauf an, die Werke des Komponisten irgendwie auf CD greifbar zu machen, gleichsam als Belegexemplare für musikwissenschaftliche Institute und Sammler. Ganz im Gegenteil sind hier sehr talentierte Musiker vertreten, die die ‘Musik für Solostreicher’ zu einem musikalischen Erlebnis machen: Neben Christiane Edinger, Zakhar Bron (Violine), Corinna Golomoz (Viola), Johannes Moser, Ulf Tischbirek (Cello) sind Jörg Linowitzki du Christine Felsch (Kontrabass) zu hören.

Döhls solistisch konzentrierte Musik mutet wie ein Ausloten des Tons und der Instrumente, der feinen Differenzen an, gleichsam ein insistierendes Kreisen um die vielfältigen Bedeutungen, die ein einziger notierter Notenwert annehmen kann, gepaart mit starker rhythmischer Bewegtheit und unablässigen, raschen Lautstärkenverschiebungen und -rückungen. An lyrischen Melodien hier und mikrotonale Gewaltklängen da wird nicht gespannt, Bandbreiten werden ausgereizt, und beizeiten wird die Musik gar noch mit Hilfe der Literatur in Titel oder gesprochenem Zitat, vor allem mit Georg Trakl und Giacomo Leopardi (der rückseitig und im Booklet seltsamerweise stets Giovanni Leopardi genannt wird), angereichert, gesteigert. Und all das in gelungenen Interpretationen, mit viel musikalischem Esprit und Inbrunst von Seiten der Streicher: Corinna Golomoz meistert die dunklen, verhangenen Kantilenen der ‘Herbstsonate’ ebenso beeindruckend und tonschön wie deren furiosen, zornigen Abschluss im ‘Presto ostinato’; besonders das wunderbar durchgeformte Aufbrechen des satten Schlusston ist ein Streichinstrumenterlebnis von Seltenheit. Mit streckenweise entspannt souverän entfesseltem Furor kann auch Johannes Moser die ‘Kadenz’ präsentieren, die auf Anregung seines Lehrer David Geringas 1986/87 entstand. Und in ähnlicher Weise ließe sich über jedes Stück auf dieser CD Gutes berichten.

Dieser zehnte Teil der ‘Friedhelm Döhl edition’ hat also, obwohl es der Reihentitel ein wenig nahelegt, nicht nur Liebhaber- und Sammlerwert, sondern ist eine Bereicherung für alle Ohren, die der zeitgenössischen Musik offen stehen, und vielleicht ist er gar dazu angetan, der zeitgenössischen Musik noch mehr Ohren zu öffnen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Tobias Roth Kritik von Tobias Roth,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Döhl, Friedhelm: Musik für Solostreicher

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Dreyer - Gaido
1
11.11.2008
Medium:
EAN:

CD
4260014870440


Cover vergössern

Dreyer - Gaido

Das in Münster ansässige, 2001 von Michael Dreyer und Hugo Germán Gaido gegründete Label DREYER-GAIDO hat sich in den letzten Jahren durch seine exquisiten Produktionen einen ausgezeichneten Ruf in der Klassik- und Weltmusik-Szene erarbeitet. Michael Dreyer ist Initiator und künstlerischer Leiter des Morgenland Festivals Osnabrück. Für seine interkulturelle Arbeit erhielt er 2009 den Praetorius-Musikpreis des Landes Niedersachsen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Dreyer - Gaido:

blättern

Alle Kritiken von Dreyer - Gaido...

Weitere CD-Besprechungen von Tobias Roth:

  • Zur Kritik... Die Schäfer im Salon: Pastorale Kammerkantaten von Nicola Porpora in einer gelungenen Interpretation des Ensembles Stile Galante und der Mezzosopranistin Marina De Liso. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Nicht und nie genug: Ekaterina Derzhavina hat sämtliche Klaviersonaten Joseph Haydns eingespielt - und überzeugt dabei soweit es diese Musik zulässt. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Aus der Zeit: Das Duo Arp Frantz präsentiert einen gelungenen Brückenschlag zwischen Johann Sebastian Bach und György Kurtág. Weiter...
    (Tobias Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Tobias Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Europäische Zusammenarbeit: Eine vorbildliche Kooperation bei der orchestralen Erkundung der Musik eines vergessenen jüdischen Meisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Der Botschaft verschrieben: Komponistenschicksale in Töne gemeißelt, davon künden die Cellokonzerte von Schostakowitsch und Weinberg. Genau das fördern Nicolas Altstaedt und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in ihrer großartigen Interpretation zu Tage. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich