> > > Brahms, Johannes: Sämtliche Klaviertrios
Sonntag, 20. Oktober 2019

Brahms, Johannes - Sämtliche Klaviertrios

Schwung und stetes Fließen


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Genuin bietet mit dieser Einspielung hörenswerte Aufnahmen von Brahms' Klaviertrios einschließlich des späten Klarinettentrios.

Die Kammermusik in allen ihren vielfältigen Formen begleitete Johannes Brahms fortwährend durch sein kompositorisches Schaffen. Streichquartett und Violinsonate durchliefen zermürbende Entwicklungsstadien und trugen, nach unzähligen verworfenen Entwürfen, erst im reifen Alter Früchte, die der Veröffentlichung für würdig befunden wurden. Nicht anders verhielt es sich mit der Gattung des Klaviertrios: zwar entschloss sich bereits der jugendliche Komponist zur Veröffentlichung seines H-Dur-Trios op. 8, unterzog es aber 36 Jahre später einer eingehenden Umarbeitung. Diese Spätfassung des Werkes ist Bestandteil einer neuen Gesamteinspielung der Brahmsschen Klaviertrios durch das Leipziger Trio Ex Aequo; die Zusammenstellung wird ergänzt durch das Trio op. 114 mit dem Gastklarinettisten Karl Leister.

Wie viele Sonatensätze Schuberts birgt der Kopfsatz des H-Dur-Trios aufgrund seiner epischen Ausmaße gewisse formale Gestaltungsprobleme, die vom Ensemble durch die Wahl sehr fließender Tempi gebannt werden. Klanglich zeigen sich die drei Musiker ohne Fehl und Tadel. Dem Cellisten Matthias Moosdorf, auch Verfasser des tiefgründigen Begleittextes der Doppel-CD, gelingt ein schmelzendes und mit Hingabe durchgehörtes Hauptthema; der Geiger Matthias Wollong fügt in der zweiten Phrase inspirierte Sextparallelen hinzu. Die Durchführung genießt einige hoch dramatische Momente, welche der Dramaturgie des Satzes sehr zugute kommen; allein das Unisono beider Streicher wird nicht immer ganz präzise intoniert. Das Scherzo wird im Charakter hervorragend getroffen – die anmutigen und dabei virtuosen Themengestalten erklingen mit unaufdringlicher Leichtigkeit, das Wechselspiel von Violine und Cello wird aufnahmetechnisch durch einen reizvollen Stereo-Effekt realisiert. Im 'Adagio' gestaltet der Pianist Gerald Fauth eine ätherisch-kantable Einleitung, die von einem anrührend dargebotenen Dialog von Klavier und doppelgriffigem Streichersatz gefolgt wird. Das Finale deuten die drei Musiker mit einem gelungenen Ansatz aus Pathos und Emotionalität.

Auch die beiden späteren Klaviertrios erfahren sehr dichte und wie aus einem Guss dahin fließende Darbietungen. Der vollgriffige Kopfsatz des C-Dur-Trios op. 87 wirkt niemals massig, die Bassregion des Klaviers verfügt über die nötige Rundheit der Abbildung. Der pavanenartige Rhythmus des an zweiter Stelle stehenden 'Andante con moto' besitzt Spannkraft, die ungarisierende Binnenepisode Leidenschaft. Sämtliche musikalischen Charaktere werden höchst überzeugend dargestellt. Musikalische Aussagen erschließen sich unmittelbar und ohne die Individualität der Interpreten zu sehr in den Vordergrund zu stellen – wie etwa in dem äußerst knapp gearbeiteten, schließlich in hymnische Entfesseltheit mündenden 'Allegro energico' des c-Moll-Trios op. 101. Im langsamen Satz dieses Werkes zeigt sich einmal mehr die Sicherheit im Zusammenspiel der beiden Streicher, die als Duo und vor allem in Doppelgriff-Passagen höchst homogen agieren.

Das späte a-Moll-Trio für Klarinette, Cello und Klavier hebt mit einer einstimmigen, schlicht aufsteigenden Akkordbrechung an und steigert sich hin zu einem Tutti von orchestraler Klangwirkung; dieser Klimax hätte gern noch intensiver ausgeschöpft werden können. Leisters Klarinettenton ist unprätentiös und in Extremlagen niemals rau oder schrill, mitunter jedoch fast ein wenig zu zurückhaltend – die stärksten Momente gelingen dem Künstler bei schlichten Kantilenen wie im Thema des 'Adagio'. Das Werk wirkt im Gesamtverlauf eher introvertiert und verliert gegenüber den Klaviertrios ein wenig an Spannung; dies wird auch im Finale spürbar, welches erst gegen Ende zu der ergreifenden Intensität des Ausdrucks findet, mit der es komponiert ist. Im Ganzen liegt hier jedoch eine sehr solide und sowohl klanglich als auch interpretatorisch zufrieden stellende Aufnahme vor, die bedenkenlos empfohlen werden kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Wendelin  Bitzan Kritik von Wendelin Bitzan,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Sämtliche Klaviertrios

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
2
21.11.2008
Medium:
EAN:

CD
4260036251043


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Koreanische Klasse: Hans H. Suh unterstreicht die Ambitionen einer steil nach oben strebenden Pianistenelite aus Südkorea. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Steiler Weg nach oben: Dieses Album zeichnet den Weg des Pianisten Yekwon Sunwoo zu seinem 'Cliburn'-Sieg vor. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Wendelin Bitzan:

  • Zur Kritik... Bemerkenswerte Spannungsbögen: Tomasz Wija und David Santos präsentieren ein ungewöhnliches, dramaturgisch sinnvolles Liedprogramm in sehr ansprechender Weise. Nur der Klang lässt ein wenig zu wünschen übrig. Weiter...
    (Wendelin Bitzan, )
  • Zur Kritik... Flammendes Plädoyer für die englische Symphonik: Dieser in allen Belangen überzeugende Tonträger vereint Aufnahmen von Schlüsselwerken der beiden bedeutendsten englischen Symphoniker der neueren Zeit, Elgar und Vaughan Williams. Sir Colin Davis leitet das Orchester des Bayerischen Rundfunks. Weiter...
    (Wendelin Bitzan, )
  • Zur Kritik... Kontrastierende Handschriften: Eine inspirierte Darbietung von Béla Bartóks Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug wird kombiniert mit der Ersteinspielung eines Werkes gleicher Besetzung von Wolfgang Rihm. Musiker und Aufnahmeleitung gelangen zu einem durchweg überzeugenden Ergebnis. Weiter...
    (Wendelin Bitzan, )
blättern

Alle Kritiken von Wendelin Bitzan...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Andante con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich