> > > Great Opera Arias: A Gala Concert from the Royal Opera House
Mittwoch, 20. Oktober 2021

Great Opera Arias - A Gala Concert from the Royal Opera House

Ein "Gold und Silber"-Jubiläum


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine Gala um den Star Plácido Domingo mit zahlreichen Größen der Opernlandschaft bezaubert mit vielen musikalischen Highlights.

1996 wurden in London gleich zwei Jubiläen gefeiert: Zum einen das 50jährige Wiederbestehen des Covent Garden Opernhauses und zum anderen trat Plácido Domingo nun seit 25 Jahren an diesem Haus auf, feierte also sein Silberjubiläum am königlichen Opernhaus. Internationale Gesangsstars, zum damaligen Zeitpunkt teilweise noch blutjung, feiern diese zwei Anlässe mit und bezaubern ihr Publikum.

So treten neben Domingo auch Roberto Alagna, Dwayne Croft, Angela Gheorghiou, Susan Graham, Robert Lloyd, Leontina Vaduva, Verónica Villarroel und Lilian Watson mit Highlights ihrer Karriere auf. Die Gala wird also nicht zuletzt dadurch zu einem besonderen Erlebnis, dass alle Mitwirkenden die reinsten ‚Bühnentiere’ sind und ihre Beiträge daher nicht steril in Konzertmanier ausführen, sondern immer auch eine kleine Show mitliefern.

Besonders eindrücklich gelingt das dem Star des Abends, Plácido Domingo. Er präsentiert sich unter anderem mit musikalischen Beiträgen, die er bis zum Zeitpunkt der Gala in London noch nicht auf der Bühne interpretierte: 'O souverain' aus Massenets 'Le Cid', einem Duett aus Donizettis ‚Liebestrank’ gemeinsam mit Leontina Vaduva und dem Kirschenduett aus Mascagnis 'L’amico Fritz' zusammen mit Verónica Villarroel. Als kleines Schmankerl interpretiert er mit Susan Graham an seiner Seite das Duett 'Là ci darem la mano' aus Mozarts 'Don Giovanni' und zeigt sich als Faust im Prolog der gleichnamigen Oper von Gounod. Die Gala abschließend dirigiert er den programmatisch sich wundervoll einfügenden 'Gold und Silber'-Walzer von Franz Lehár. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Domingo mit allen ausgewählten Beiträgen voll und ganz überzeugt, sowohl stimmlich wie interpretatorisch. Jede Arie, jedes Duett hat er inhaltlich voll durchdrungen und liefert selbst in diesen kurzen Ausschnitten ein ganzes Charakterportrait seiner Figur ab. Außerdem sitzt seine Stimme an diesem Dezember-Abend nahezu perfekt und nur ganz vereinzelt sind in der Höhe Anstrengungen zu hören. Als Don Giovanni kann er mit seiner ruhigen Mittellage jedoch ohne Abstriche punkten.

Keiner der Kollegen fällt neben diesem herausragenden Jubilar nennenswert ab: Angela Gheorghiou und Roberto Alagna singen ein anrührend intimes Duett aus 'Carmen' und glänzen solistisch mit Beiträgen aus ihrer jeweiligen Heimat, in welchen sie den Schmelz ihrer Stimmen zur vollen Entfaltung bringen. Alagna überzeugt außerdem mit seiner Interpretation von 'Rachel, quand du Seigneur' aus Halévys 'La Juive': Seine Stimme strotz vor Leidenschaft, ist aber immer diszipliniert auf Linie geführt. Die strahlende und sichere Höhe des Tenors vor zwölf Jahren erlaubt einen fast schwermütigen Rückblick auf eine vollkommen intakte Stimme. Susan Graham gibt eine dunkel timbrierte Zerlina und einen schüchtern verhaltenen Oktavian. Vor allem in diesem Duett aus dem 'Rosenkavalier' besticht sie den Hörer mit ihrer Partnerin Lillian Watson durch einen klaren, schnörkellosen Vortrag und mit einer wundervoll weichen Stimme.

Eine reine Freude sind auch Leontina Vaduvas Norina und Alina. Die Donizetti-Partien sind ihr in die Kehle geschrieben. Zu keinem Zeitpunkt scheint sie an ihre stimmlichen Grenzen zu gelangen, sondern überzeugt mit einer Leichtigkeit, die ihr so manche gestalterische Raffinesse gestattet.

Der Dirigent des Abend darf natürlich nicht unerwähnt bleiben: Asher Fisch führt das Orchestra of the Royal Opera House stilsicher durch den Abend. Ob große französische Oper, italienische Buffa, oder sogar deutsche Oper: Stets trifft er den richtigen Ausdruck und unterstützt die Sänger voll und ganz.

Obwohl also sämtliche Mitwirkenden auf ganzer Linie überzeugen, bleibt eine Eintrübung dieser Aufzeichnung erhalten: Der DVD ist kein Text beigefügt, der in irgendeiner Weise den Anlass dieser Gala erklären würde. Die Aufzeichnung ist nicht nennenswert restauriert und die rein englischen Untertitel sehen ebenfalls aus, als hätten sie schon einige Jahre auf dem Buckel. Warum wird diese Gala gerade jetzt und zudem so lieblos veröffentlicht? Glücklicherweise gibt es auch einen CD-Mitschnitt des Abends unter dem Titel ‚The Gold & Silver Gala’, welche noch weitere Ausschnitte enthält und in einem ausführlichen Booklettext die Hintergründe erklärt.

Trotz aller technischen Abstriche ist die Aufzeichnung dieser Gala ein mitreißendes Zeitdokument für alle Opernliebhaber. Plácido Domingo allein ist ein Genuss, aber ergänzt von seinen ausnahmslos wunderbaren Kollegen wartet hier tatsächlich ein Ohrenschmaus auf den Hörer.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Great Opera Arias: A Gala Concert from the Royal Opera House

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
1
17.10.2008
Medium:
EAN:

DVD
809478031093


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Ungebrochen modern: Wer keine historisierende Ausstattung braucht und sich von der ungebrochenen Modernität von 'Così fan tutte' überzeugen will, der kann mit der vorliegenden Veröffentlichung nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltiger Dauerbrenner: Diesen 'Faust' muss man einfach gesehen haben. Ob man sich allerdings diese Neuaufzeichnung von 2019 zulegt oder die Premierenbesetzung von 2004, das muss jeder selbst entscheiden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Geschmackvolle Ästhetik: Ein sehens- und hörenswerter Puccini aus Glyndebourne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Zwischen Tradition und Moderne: Das Stefan Zweig Trio widmet sich mit Kraft und Sensibilität den Frühwerken zweier Komponisten, die zwischen Tradition und Moderne eine Brücke bauen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensibles Vorspiel: Karim Shehata interpretiert 15 kurze Charakterstücke mit großer Sensibilität und schafft so ein abwechslungsreiches und in sich stimmiges Programm. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Vivaldi sein: Völlig zurecht wurde Elizabeth Wallfisch 2021 mit dem Magdeburger Telemann-Preis ausgezeichnet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich