> > > Lang, Klaus: Kammermusikwerke
Samstag, 15. Juni 2019

Lang, Klaus - Kammermusikwerke

Spiel mir das Lied vom weissen Kaninchen


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Musik Klaus Langs provoziert durch ihre vermeintliche Einfachheit und widersetzt sich der Forderung des Ereignisses. Konzentrierte Interpretationen durch das Klangforum Wien.

'der fette hirte und das weiße kaninchen.', so lautet der Titel eines der Werke des Österreichers Klaus Lang – musikalische Fettleibigkeit oder ein Hang zum Kulinarischen in der Kultur sind dem 1971 in Graz geborenen und dort lehrenden Komponisten aber fremd. Es ist die Wiederentdeckung der Mystik in der Musik, verbunden mit der idealistischen Rückkehr zum Leitbild der Satztechnik, die sich Klaus Lang in jedem seiner Werke neu auf die Fahnen schreibt, auf denkbar kalligraphische Art und Weise. Vier seiner intimen Klangstudien sind nun in Interpretationen des Klangforum Wien bei Kairos erschienen.

Klaus Lang ist ein Handwerker, und das im besten Sinne des Wortes. Jedes seiner Werke verlangt ihm einen neuen Zugang zur Materie ab, und somit die Wahl neuer Mittel, so wie ein mittelalterlicher Freskenmaler immer wieder neu die Beschaffenheit des Untergrundes prüfen musste. Gemeinsam ist seinen Werken das Bekenntnis zur klaren Struktur, zu einer geordneten Systematik, ohne dass diese als solche hörbar würde. Die schon fast hörige Unterordnung unter kompositorische Strukturen, geometrische Anordnungen und tonale Systeme steht nicht – wie im Mittelalter – für die perfekte Ordnung des göttlichen Universums; vielmehr erwirkt sie hier die Entpersonalisierung des Werkes, ähnlich den Zufallsaktionen eines John Cage, nur andersherum.

Natürlich steht zu Beginn des musikalischen Schöpfungsprozesses stets die Persönlichkeit des Komponisten, mit seinen positiven und negativen Prägungen, doch ist die Rede von einem Personalstil gerade deswegen obsolet, weil er gerade dies nicht sein will. Auf einer zweiten Ebene verschwindet schließlich auch die rigide Systematik unter dem akustischen Resultat einer stillen, oft schon meditativen Musik.

In seinem Klavierquintett 'drei goldene tiger.' (wie jeder seiner Titel trägt auch dieser den affirmativen Punkt am Ende, nicht die zweifelnden, in neuerer Musik so beliebten drei...) erstehen aus einer stimmungsreinen, aus Obertönen aufgebauten Klangfläche fremde Elemente, temperierte Töne und Akkorde des Klaviers oder auf einer Allintervallreihe aufgebaute Pizzicato-Linien.

Ein ähnliches Prinzip verfolgt Lang in seinem Sextett 'die goldenen tiere.' in dem Fastsynchrones einer vielschichtigen und zerbrechlichen Fläche aus geräuschhaften, bewusst indefiniten Klängen unaufdringliche Akzente aufsetzt.

Mitteilsamer ist da schon das oben erwähnte, dialogische 'der fette hirte und das weiße kaninchen.', in dem kleine Flöte und kleine Trommel morseähnliche Botschaften in eine komplexe Klangschicht obertonreicher Flöten- und Beckenklänge werfen.

Im 'book of serenity.', dessen Titel unweigerlich an Zyklen wie Hans Ottes Stundenbuch denken lässt, exponiert Lang in acht kapitelähnlichen Abschnitten einen musikalischen Traktat heiterer Gelassenheit.

Die Musiker des Klangforum Wien widmen sich allen vier Werken mit großem Klangsinn und kontemplativer Innigkeit. Gerade eine Musik, die auf den virtuosen Gestus verzichtet, das Handwerk des Instruments hinter der puren Aussage verschwinden lässt, benötigt den Sinn für die Form, für den überzeugten Gestus, der das Abrutschen in banale Rhetorik verhindert. Diesen Anspruch erfüllen die Interpreten der Aufnahme auf höchstem Niveau.

Charakteristisch für Klaus Langs Musik ist die Forderung an den Hörer, sich konzentriert und kontemplativ auf die Musik einzulassen – das geht immer mit einer gewissen Dauer einher, die bei fehlender Disposition durchaus ihre Längen haben kann. Langs Musik fordert heraus und widersetzt sich dem Anspruch der Überinformation, will vielleicht ein konkretes Gegenbild zur Masseninformation der heutigen Zeit sein. Sie lässt Räume zum Nachdenken und provoziert durch ihre vermeintliche Simplizität. Auch wenn ästhetisch manches Resultat diskussionswürdig scheint, ist der radikale Ansatz Langs in einer Musikwelt, die selten zu sich selbst findet, ein nützlicher Denkanstoß. Vielleicht hat er so, ohne es zu wollen, mehr als andere zu einem Personalstil gefunden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Paul Hübner Kritik von Paul Hübner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lang, Klaus: Kammermusikwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
14.11.2008
EAN:

9120010281433


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Paul Hübner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Paul Hübner:

  • Zur Kritik... Klangräume 2010: Im Jahr 2010 stand das Streichquartett im Zentrum der Donaueschinger Musiktage, folglich rückt es auch in der von NEOS veröffentlichten Dokumentation dieser Veranstaltung ins Zentrum. Daneben gibt es auch Orchesterstücke zu hören. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangschach: Zug um Zug: Mark Andrés 'Musiktheater-Passion' ist ein faszinierendes Klangerlebnis, nicht zuletzt dank der exzellenten klanglichen Umsetzung. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangrealistische Referenzen: Zu Helmut Lachenmanns 75. Geburtstag legt WERGO drei Referenzaufnahmen neu auf. Weiter...
    (Paul Hübner, )
blättern

Alle Kritiken von Paul Hübner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Eleganz und Glätte: Nikolaj Znaider und das London Symphony Orchester widmen sich Mozarts viertem und fünften Violinkonzert – fraglos kompetent, oft aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: The Birds of Rhiannon

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich