> > > Händel, Georg Friedrich: Wassermusik HWV 348-350
Sonntag, 28. November 2021

Händel, Georg Friedrich - Wassermusik HWV 348-350

Kühlere Wasser


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine technisch brillante, aber musikalisch eher kühle und glatte Händeleinspielung.

Das Cover der CD zu Händels drei Suiten der Wassermusik ist, vielleicht ohne es tatsächlich zu wollen, sehr passend zur Aufnahme gewählt: Auf der Vorderseite der CD sehen wir ein Sofa in kräftigem, beinahe etwas schrillem, künstlichen Blau. Das Sofa steht an einer Wand gelehnt in einem Saal aus der Renaissance- bzw. Barockzeit. Hinter dem Sofa hängt ein überdimensioniertes Bild einer sich brechenden Welle - eher ein digital aufbereitetes Photo als ein Ölgemälde. Auf der Rückseite des Covers sehen wir dasselbe Sofa in demselben Saal, nur hängt das Bild nicht mehr an der Wand. Dafür ist der Boden des Saals mit blauem Wasser überflutet.

Das Cover hat etwas Gewolltes und Künstliches an sich, und wenn man an dieser Aufnahme etwas kritisieren möchte, dann den Umstand, dass dem Concerto Köln zwar eine sowohl musikalisch als auch technisch einwandfreie und brillante Aufnahme gelungen ist, es ihnen aber dennoch nicht immer gelingt, der Musik ihren natürlichen Ausdruck zu belassen. Zugegebenermaßen findet dieses Scheitern auf sehr hohem Niveau statt - aber bei der Fülle der Aufnahmen, die es von Händels Wassermusik gibt, muss es schon besondere Gründe geben, dem übersättigten Markt noch eine weiter Aufnahme hinzuzufügen. Allein die überzeugend interpretierten Sinfonien in B-Dur, HWV 339 und 347, die den drei Suiten der Wassermusik hinzugefügt worden sind, ist noch kein hinreichender Grund für eine Neuaufnahme. Auch die Tatsache, dass Thomas Müller und Renée Allen ganz phantastische Hornisten sind und - unterstützt von Hannes und Almut Rux an den Trompeten - die schwierigen Blechpartien bravourös bewältigen, reicht nicht wirklich aus. Die Musiker des Concerto Köln spielen festlich und treffen den Schwung der Musik. Ihr Ausdruck ist nie pompös oder gar pathetisch, aber auch - anders als beispielsweise die nach wie vor herausragende Aufnahme von Gardiner - zu steril und zu glatt. Die Musik wirkt wie das Gemälde in dem Saal auf dem Cover der CD: Zu perfekt und glatt, wie als hätte man die Musik selbst digital überarbeitet, um einen natürlichen Ausdruck zu brechen. Insofern kann trotz aller gelungenen Details das Gesamtergebnis nicht restlos überzeugen. Der Eindruck einer gewissen künstlichen Sterilität bleibt erhalten. Das Booklet bringt einen informativen Text, der Klang ist transparent und klar.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Händel, Georg Friedrich: Wassermusik HWV 348-350

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Berlin Classics
1
17.10.2008
62:22
2008
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
782124161729
0016172BC


Cover vergössern

"Concerto Köln, gerühmt für mitreißendes Musizieren auf Originalinstrumenten und letztes Jahr mit dem Klassik-ECHO als „bestes Ensemble“ ausgezeichnet, legt hiermit eine spektakuläre Neuaufnahme der kompletten Wassermusik von Georg Friedrich Händel vor. Diese Musik, für eine königliche Bootsfahrt auf der Londoner Themse komponiert, zählt nicht umsonst zu den beliebtesten Musiken des Barock, denn nur selten haben sich so viele Melodien eines einzigen Werkes ins kollektive musikalische Gedächtnis eingegraben. Es ist eine Spezialität der Kölner Musiker, sich auch vermeintlich wohlbekanntem Repertoire ganz unvorbelastet zu nähern und seinen eigenen, immer lebendigen Zugang zu finden. Dies gilt auch und besonders für diese „Wassermusik“, die zweifellos das Zeug dazu hat, neue Maßstäbe auf Originalinstrumenten zu setzen. - Aber Concerto Köln wäre nicht Concerto Köln, wenn es nicht auch hier etwas zu entdecken gäbe: Als Zugabe sind zwei nahezu unbekannte Sinfonien zu hören. „Das Kölner Wunder - Faszinierend realisiert das Concerto Köln die Synthese aus klangsensualistischer Vertiefung, dramatischer Zuspitzung und analytischer Präzision.“ (Fono Forum) "


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Pubertär: Das Danish String Quartett überzeugt mit Schnittkes expressiv gespieltem dritten Streichquartett und scheitert kollosal am späten Beethoven. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Klangbaden: Sehr feine, subtile Klangräume zeichnen ein spirituelles Programm, das unmittelbar ansprechend ist. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Licht in Dunkelheit: Eine ansprechende Anthologie meist nordischer Chorlieder religiösen Inhalts, die mit warmem, satten Klang des Kammerchores Nova interpretiert werden. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich