> > > Sharon Kam und Itamar Golan spielen: Werke für Klarinette und Klavier von Massenet, Kreisler, Granados u.a
Dienstag, 30. November 2021

Sharon Kam und Itamar Golan spielen - Werke für Klarinette und Klavier von Massenet, Kreisler, Granados u.a

Alte Bekannte


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Klassische Häppchen, neu arrangiert für Klarinette und Klavier. Sharon Kam und Itamar Golan spielen geläufige Stücke, die sich gut nebenbei hören lassen.

Souvenirs sind Gegenstände, die Erinnerungen wach halten sollen. Im Falle einer neuen, ‘Souvenirs’ betitelten CD jedoch sind es die Stücke selbst, an die sich manch einer wohl sehr gut erinnert. Die einzige Neuerung liegt in der Besetzung mit Klarinette und Klavier. Sharon Kam und Itamar Golan spielen einen bunten Strauß bekannter Melodien, verträumt, tänzerisch oder virtuos. Das ist nett zu hören, aber nicht anspruchsvoll genug, um 64 Minuten lang Aufmerksamkeit zu fesseln. Als Hintergrundmusik dürften sich die Häppchen eher eignen – man hört hin, man hört wieder weg. Leichte Kost also, und passend dazu ist auch das Beiheft gestaltet. Bei 20 verschiedenen Titeln entfällt natürlich jede ernsthafte Werkeinführung, stattdessen gibt es einen recht pauschalen Text, der jeden Komponisten kurz streift, Biographien über Kam und Golan – und acht farbige Fotos der Klarinettistin.

Alle Werke, im Original Arien, Lieder, kurze Kammermusik- oder Klavierstücke, stammen aus dem 19. und 20. Jahrhundert und wurden komponiert von Massenet, Kreisler, Granados, Debussy, Elgar, Heifetz, Ravel, Milhaud, Bloch, Sarasate, Cassadó, Tschaikowskij, Schostakowitsch, Fauré und Giampieri. Die berühmte Meditation aus der Oper ‘Thaïs’ trifft auf Fritz Kreislers ‘Liebesleid’, zwischen zwei und fünf Minuten dauert jedes einzelne Stück.

Am Spiel der beiden Interpreten gibt es dabei nicht viel zu beanstanden. Tadelloses Zusammenspiel, Präzision und Schwung sind stets spürbar und zeugen von der bereits seit langem bewährten Duoarbeit von Itamar Golan und Sharon Kam. Der direkte und offene Ton der Klarinettistin passt zu diesen Stücken sogar eher als zum Beispiel zu einem Mozart-Konzert. Ihre Virtuosität präsentiert sie in Alamiro Giampieris Variationen ‘Carnevale di Venezia’, auf die bei uns als ‘Mein Hut, der hat drei Ecken’ bekannte Melodie, wieder einmal überzeugend.

Überzeugend ist auch der Klang: Kammermusikaufnahmen mit Klarinette neigen leider auch heute noch häufig zum Klirren, nicht jedoch diese von Februar bis April 2008 in Hannover aufgezeichnete, bei Berlin Classics erschienene Produktion.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sharon Kam und Itamar Golan spielen: Werke für Klarinette und Klavier von Massenet, Kreisler, Granados u.a

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Berlin Classics
1
17.10.2008
64:03
2008
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
782124163426
0016342BC


Cover vergössern

"Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können“ (Jean Paul) Nach dem großen Erfolg ihrer letzten Orchester-CD - unter anderem mit der sensationellen Wiederentdeckung des Rietz-Konzertes -, legt Sharon Kam mit Souvenirs nun ein Recital vor, in dem sie alle erdenklichen klanglichen Facetten Ihrer Klarinette in ganz unterschiedlichen Miniaturen zur Geltung bringt. Sie lässt ihr Instrument die beliebten Melodien mit sanfter Wehmut singen oder mit rhythmischer Verve durchtanzen und ruft gemeinsam mit Itamar Golan, ihrem aufmerksamen Partner am Klavier, berührende musikalische Erinnerungen wach. Überreich an Farben und Empfindungen ist diese CD ein Leckerbissen nicht nur für Fans von Klarinettenrepertoire, sondern lädt alle Freunde romantischer Stimmungen zum Träumen ein. „Auch gestisch mit ihrem Instrument eins werdend, verbindet sie Konzentration und Selbstentäußerung.“ (FAZ) "


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Farbige Propaganda: Auch Sergej Prokofjew schrieb Propagandawerke für die Sowjetunion. Auf dieser Platte kann man die selten gespielte Musik entdecken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mehr Expertise geht kaum: Raluca Stirbat und Rudolf Leopold spielen George Enescus Werke für Klavier und Cello. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Bezaubernde Gegensätze: Carolyn Sampson singt Joseph Canteloubes 'Chants d'Auvergne'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Giosquino, der Italiener: Ein weitere hochklassige Würdigung Josquins in seinem 500. Todesjahr: Diese Platte von Odhecaton und Gesualdo Six setzt willkommene Impulse, um das erfreulich reich überlieferte kompositorische Erbe Josquins vor Ohren geführt zu bekommen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Der jüngere Krieger in Vollendung: Tatjana Volobjova spielt 'Sechs Musicalische Partien' und freie Stücke eines unterschätzten Komponisten in vollendeter Interpretation. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Ohne Ergänzungen: Schubert-Sinfonien vollständig und unvollendet – und (fast) ohne Fremdeingriffe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich