> > > Peter Anders singt: Arien von Strauß, Lehar, Gounod u.a
Samstag, 26. September 2020

Peter Anders singt - Arien von Strauß, Lehar, Gounod u.a

Faszination des Unvollendeten


Label/Verlag: Membran
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wer dem Faszinosum Peter Anders näherkommen möchte und Freude an einem liebevoll gestalteten Tonarchiv hat der, kommt an diesem - im zugegeben ungünstigen Hochkantformat edierten - Archiv-Juwel nicht vorbei.

Peter Anders ist bis heute eine Stimmlegende, nicht zuletzt wegen seines frühen Todes im September 1954, der die deutsche Opernlandschaft um große Rollenportraits und uneingelöste Hoffnungen brachte. In vielen Partien scheint Peter Anders noch immer ungeschlagen, sein Stilgefühl, seine authentische Gestaltung und die entwaffnende Artikulation haben sich für alle nachfolgenden deutschen Tenöre zur Messlatte formiert. Rudolf Schock durfte nahtlos das Popularitäts-Erbe von Peter Anders antreten und zwölf Jahre später teilte der junge Fritz Wunderlich das gleiche tragische Schicksal mit seinem jung verstorbenen Fachkollegen. Die zwanzigjährige Karriere von Peter Anders ist in zahlreichen Rundfunk- und Plattenaufnahmen dokumentiert, allerdings über verschiedene Rundfunkanstalten und Labels verteilt, dass es akribische Sammlerlust voraussetzt, einen repräsentativen Überblick zu erhalten. Von daher kann die Edition von 10 CDs, 222 Musikaufnahmen und einem umfangreichen Beiheft bei Membran als wahre Pioniertat bezeichnet werden.

Von keinem anderen Künstler ist eine vergleichbar umfangreiche und fundiert kommentierte Sammlung von Tondokumenten erhältlich, die den Sänger und die Stadien seiner Karriere ähnlich dicht vermitteln – da können noch so viele Callas-Boxen auf den Markt kommen, die die immergleichen EMI-Einspielungen in veränderter Reihenfolge auflisten. Die vorliegenden 10 CDs sind thematisch gegliedert und reichen vom ‚Radioliebling’ über den ‚Operettenstar’ zum ‚Opernsänger’ und ‚Konzertsänger’. Das reich bebilderte Beiheft, das schon vielmehr den Status eines kleinen Buches einnimmt, enthält Beiträge von Jürgen Kesting, der den Mythos Anders von dessen lyrischen Anfängen bis zum jugendlichen Heldentenor lebendig werden lässt, von Klaus Laubrunn und vom Sohn des Tenors: Peter Anders Jr.

Die älteste Aufnahme stammt aus dem Jahr 1931 und stammt aus dem Privatbesitz der Familie Anders: ‘Du bist nicht die Erste’ – ein Demoband für den Film ‚Ihre Majestät, die Liebe’. Des weiteren ist Peter Anders in den typischen Schlagern der 30er zu erleben, so auch in einem Ausschnitt aus der amerikanischen Operette 'Rose Marie’ von Rudolf Friml und den Tenorstandards 'O Sole Mio’ und 'Granada’. Auf der dritten CD begegnet der Hörer dem Operettenstar Peter Anders und zu den besonderen Highlights zählen hier drei Duette mit der Sopranistin Aulikki Rautawaara aus Lehárs 'Lustiger Witwe’, dem 'Rastelbinder’ und Millöckers 'Bettelstudent’. Die Leichtigkeit und Natürlichkeit, mit der Anders hier agiert ist schlichtweg atemberaubend.

Dem Opernsänger Anders sind die CDs 4 bis 6 gewidmet. Auch hier hat Membran einige noch unveröffentlichte Raritäten ausgegraben: So zum Beispiel die Arie ‘Leb wohl, Mignon’ aus Thomas’ 'Mignon’ aus dem Jahr 1936 unter der Leitung von Hans Schmidt-Isserstedt. Phantastisch auch die Arie des Chapelou aus Adams 'Postillon von Lonjumeau’ oder der Ausschnitt aus Schoecks 'Schloss Dürande’ mit Maria Cebotari aus dem Mitschnitt der Uraufführung 1943 in Berlin. Der Mozart-Tenor Anders ist mit den beiden Arien des Ottavio aus 'Don Giovanni’, als Tamino und Belmonte vertreten und außerdem mit dem Lied des Pedrillo, seiner ersten Partie in Mozarts 'Entführung aus dem Serail’. Die stimmliche Entwicklung von Anders wird auch an anderen Beispielen sinnfällig. So ist Anders zuerst als Jaquino im 'Fidelio’ zu hören, später als Florestan, bis schließlich die Ausschnitte als Otello, Bacchus und Stolzing den schmerzhaften Verlust dieses außerordentlichen Heldentenors bewusst machen. Für den Schulfunk des NWDR hat Anders kurz vor seinem Tod Musikbeispiele für das Stimmfach ‘jugendlicher oder italienischer Heldentenor’ eingespielt, und so werden wir in einem 28 sekündigen Ausschnitt beglückt Zeuge seiner Wälse-Rufe aus Wagners 'Walküre’.

Neben der kompletten 'Winterreise’ auf CD 10 findet sich auf drei CDs ein umfangreiches Liedrepertoire von Peter Anders, so z.B. Orchester- und Klavierlieder von Richard Strauss aus den Jahren 1942 bis 1954, sowie die 'Glockenlieder’ von Max von Schillings, Lieder von Schumann, Wolf, Loewe, Brahms, Nicolai, Beethoven, Schubert und acht Lieder von Prinz Louis Ferdinand von Preußen, der sogar höchstpersönlich als Klavierbegleiter auftritt.

Wer dem Faszinosum Peter Anders näher kommen möchte, Freude an einem liebevoll gestalteten Tonarchiv hat oder einfach nur 13 Stunden gute Musik hören will, der kommt an diesem – im zugegeben ungünstigen Hochkantformat edierten – Archiv-Juwel nicht vorbei.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Peter Anders singt: Arien von Strauß, Lehar, Gounod u.a

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Membran
10
28.10.2009
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4011222321169
232116


Cover vergössern

"Peter Anders war bis zu seinem plötzlichen Unfalltod 1954 der beliebteste deutsche Tenor. Anlässlich seines 100. Geburtstages am 1. Juli 2008 erscheint diese exklusive 10 CD-Edition im Buchformat, die das umfangreiche OEuvre und den großen Sänger würdigt. 222 Musikaufnahmen von 1931 bis 1954 - darunter 80 unveröffentlichte Titel - belegen die künstlerische Vielfalt von Peter Anders: den lyrischen Tenor in seinen Anfangsjahren, den Heldentenor zu Zeiten des deutschen „Wirtschaftswunders“, den außergewöhnlichen Liedgestalter in den Konzertsälen - und, nicht zu vergessen, den Radioliebling, dem Millionen Hörer lauschten, wenn er zauberhafte Operetten und Schlager sang. Ein ausführliches Essay (deutsch) von Publizist Jürgen Kesting rundet diese besondere CD-Edition im Schuber ab"


Cover vergössern

Membran

Die Hamburger Vertriebs- und Entertainment Gruppe

Membran, ursprünglich als Tonträger-Einzelhandelskette mit über 30 Shops 1968 gegründet, ist ein internationaler etablierter und Industrie-unabhängiger Musikvertrieb. 2010 richtet Membran seine Strategien neu aus und expandiert zur Membran Entertainment Gruppe.

Ansässig in der Medienstadt Hamburg, konnte Membran seit der Gründung 1968 seine Services beständig ausbauen: Vom Musikvertrieb mit A&R Management, Konzeption und Produktion über das Lizenz- und Rechte-Management von Musik- und Filmtiteln, über Buchverlag und Buchhandel, zum Digitalvertrieb und als Vertriebspartner vieler internationaler Labels: der independent Vertrieb ist mit seinen Katalogen und Produktionen weltweit tätig.

Über 40 Mitarbeiter entwickeln ständig neue Medienprodukte, Einzel und Sammel-Editionen aus einem mittlerweile über 10.000 Artikel umfassenden aktiven Katalog. Für die Auswertung über die gesamte Bandbreite an Medienformaten kann das Unternehmen auf einen Lizenz- und Rechte Pool mit über 250.000 Titeln zurückgreifen.

Produkte und Kataloge eigener sowie renommierter Label wie Ars Musici, NCA, Nuova Era, Documents, Classico, Motema oder Must Have Jazz erreichen die Endkunden weltweit direkt oder über internationale Handelspartner.

Die Labels aus dem Hause Membran bieten Produktionen in allen Musikrichtungen und Preisklassen. Man findet Jazz, Klassik, Pop, Rock, HipHop und Schlager und ein breites Spektrum an Genre-Kopplungen sowie ausgesuchte Buchprodukte und Sammel-Editionen.

Vor allem spezialisiert ist Membran im Klassikbereich und hat mit Labels wie NCA - New Classical Adventure und Nuova Era in diesem Segment eine führende Rolle. Es werden hochwertige und seltene Werke geboten, und neue Talente etabliert.

Für ihre Produktionen wurde die Membran Gruppe bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielten sie zweimal den LEOPOLD  Medienpreis des Verbandes deutscher Musikschulen und für Beethovens Streichquartette, eingespielt von dem Leipziger Gewandhaus-Quartett, den Jahrespreis 2004 beim Preis der deutschen Schallplattenkritik, wo sie mit weiteren Titeln die Bestenliste erreichten.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Membran:

  • Zur Kritik... Einzigartige Strauss-Aufnahmen der Geschichte: Der zweite Teil der Opern-Gesamtaufnahme Richard Strauss' überzeugt mit weiteren herausragenden Interpretationen und einem extra Wiener Schmankerl. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Ins Schwarze getroffen: Carl Maria von Weber ist besonders durch ein Werk bekannt geworden: den 'Freischütz'. Erich Kleiber hat dieses Werk 1955 in seiner Gesamtheit mit einem illustren Ensemble eingespielt und damit einen künstlerischen Volltreffer gelandet. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Selig, hehr und milde: Die Heldentenor-Legende Wolfgang Windgassen erfährt durch das Label Documents mit der Veröffentlichung einer umfangreichen 10-CD-Box eine Hommage an seine Frühphase. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Membran...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Polnische Indien-Oper: Wer Moniuszkos 'Paria' einmal hören möchte, der hat mit dieser Doppel-CD einige Hürden zu nehmen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ewiger Wanderer: Rafael Fingerlos und der Pianist Sascha El Mouissi präsentieren mit ihrem neuen Album 'Fremde Heimat' ein mutiges und spannendes Programm von höchster Authentizität. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Telemanns Orient-Experiment: Im Großen und Ganzen ist hier aber eine hörenswerte Einspielung entstanden, die allen Barockopernfans durchaus Genuss und Vergnügen bereiten dürfte. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Baltische Reise: Eine weitere Folge der Reise rund um die Ostsee an der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert: Dem Ensemble Peregrina dabei zu folgen, macht große Freude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Polnische Indien-Oper: Wer Moniuszkos 'Paria' einmal hören möchte, der hat mit dieser Doppel-CD einige Hürden zu nehmen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pietro Antonio Cesti: La Dori

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich