> > > Strauss, Richard: Salome
Montag, 6. Februar 2023

Strauss, Richard - Salome

Geschmackloser Anachronismus


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit dieser Inszenierung kommt der sonst so subtile Regiekünstler David McVicar nicht gegen die Brüche des eigenen Regiekonzepts an.

'Salome' oder 'Die 120 Tage von Sodom'? 2008 inszenierte David McVicar die Oper von Richard Strauss in Anlehnung an Pier Paolo Pasolinis umstrittenen Skandalfilm. In dem 1975 gedrehten Streifen schildert der italienische Regisseur frei nach einer Erzählung von de Sade und mit Bezügen zu Dantes Göttlicher Komödie drei schreckliche Tage in der Republik von Salò, in der sich Mussolini ab 1943 von Nazideutschland protegiert, verschanzte. Auf einem Anwesen haben vier Vertreter des untergehenden Regimes junge Männer und Frauen entführt, um sie auf sadistischste Weise sexuell zu missbrauchen und zu ermorden.

Die italienische Sozialrepublik als Folie

Angeregt von dieser filmischen Vorlage, verlegte McVicar 2008 an der Londoner Royal Opera die Handlung von Oscar Wilde in eine Art Kellertoilette, in der Soldaten nackte Frauen brutal malträtieren, während im ersten Stock die ‚feine Gesellschaft’ des Herodes feiert, als hätte man gerade hohen Besuch aus der Reichshauptstadt Berlin: Die italienische Sozialrepublik als Folie politischer Gewaltherrschaft und moralischer Dekadenz.

Fleischgewordene Darstellung

Vor diesem Hintergrund findet David McVicar starke Bilder, wenn er den Schleiertanz der Salome als eine Zeitreise deutet, in der der jahrelange Missbrauch der Salome durch Herodes nachgezeichnet wird. Wenn sich Salome an den blutüberströmten nackten Hünen wirft, der ihr den Kopf des Jochanaan reicht, ist das die fleischgewordene Darstellung ihrer sexuellen Fixierung – eine Szene, die nicht umsonst das Cover der von Opus Arte herausgegebenen DVD ziert.

Für solche isolierten Bilder nimmt der Regisseur allerdings den reichlich geschmacklosen historischen Anachronismus in Kauf, dass in seinem faschistischen Italien Juden mit ihren Mördern zu Tische sitzen, als hätte es Deportation und Holocaust nie gegeben. McVicar, der sich schon so oft als subtiler Regiekünstler und genialer Geschichtenerzähler erwiesen hat, kommt in dieser Produktion nicht gegen die bildgewaltigen Brüche des eigenen Regiekonzepts an.

Es fehlt an Delikatesse

Weder das beachtliche Ensemble mit Michaela Schuster (Herodias), Thomas Moser (Herodes), Michael Volle (Jochanaan) und Joseph Kaiser (Narraboth) noch die farbenreiche Expressivität von Philippe Jordan am Pult machen diese Schwächen wett. Auch die ausgearbeitete Darstellung von Nadia Michael (Salome) kann vor diesem Hintergrund nicht restlos befriedigen, zumal die Sopranistin in ihrem intellektuellen Rollenportrait stimmlich einiges schuldig bleibt. Immer wieder fehlt es ihr an jener Delikatesse, die zu einer Salome genau so gehört wie vokale Hysterie. Da bleibe ich doch lieber weiterhin bei Götz Friedrichs Salome-Film von 1974 mit der genialen Teresa Stratas als Salome und dem Strauss-Kenner Karl Böhm als Dirigent.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss, Richard: Salome

Label:
Anzahl Medien:
Opus Arte
2
Medium:
EAN:

DVD
809478009962


Cover vergössern

Interpret(en):Volle, Michael


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Erschütternde Rückblenden: Das Label Dux hat das Dokument der ersten russischen Bühnenproduktion von Mieczyslaw Weinbergs Oper 'Die Passagierin' veröffentlicht. Eine wichtige Ergänzung in der Diskografie des Meisterwerkes. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Verstörend schön: Das dänische Label OUR Recordings hat Axel Borup-Jørgensen eine Box gewidmet. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Seltene Cello-Werke: Bartosz Koziak spielt Musik von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auftakt zu einer Trilogie: 'Christus das Kind' ist eine interessante Ausgrabung, die das Umfeld frühromantischer Oratorienliteratur verdeutlicht bzw. erst ins Blickfeld rückt. Ein 'Aha!'-Effekt stellt sich aber nicht ein. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Suggestive Trauergesänge: Glagolitische Riten beeindruckten Igor Kuljerić seit seiner Jugend. In seiner Totenmesse sprengt er damit den Rahmen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich