> > > Fux, Johann Joseph: Dafne in Lauro
Mittwoch, 21. August 2019

Fux, Johann Joseph - Dafne in Lauro

Solistische Defizite trüben das Gesamtbild empfindlich


Label/Verlag: NEI - Nuova Era Internazionale
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese ältere Aufnahme einer barocken Wiener Opernrarität leidet an empfindlichen vokalen Defiziten.

Bei dieser CD handelt es sich um eine Aufnahme aus dem Jahr 1990. Die Opern von Johann Joseph Fux führen ja heute fast durchwegs eine eher bescheidene Existenz als Randnotizen in der musikwissenschaftlichen Fachliteratur. Man kennt Fux, den berühmten Theoretiker, im Opernbereich allenfalls die legendär prächtige Krönungsoper Costanza e Fortezza von 1723, vielleicht auch das eine oder andere Stück Kirchenmusik.

Eine handlungsarme Kammeroper mit melodischen Perlen

Die Kammeroper ‘Dafne in Lauro’, die Fux zum Geburtstag Kaiser Karls VI., seines Dienstherrn, komponierte, ist kein dramatischer Reißer. Die Oper ist handlungsarm, und das Werk hat natürlich Huldigungscharakter mit einem Schlusschor, der sich direkt auf den Anlass und den Gefeierten bezieht. Das kleine musiktheatralische Stück hat durchaus seine Qualitäten: Es weist durchaus einige schöne, melodisch interessante Arien auf, auch die Besetzung ist teilweise unkonventionell: Zu Streicherapparat und Basso continuo treten konzertierende Instrumente, darunter das Chalumeau, eine damals gerade moderne Vorform der Klarinette.

Schwache Sopranistinnen, exzellenter Countertenor

Keine besonders glückliche Hand bewies René Clemencic in der Auswahl der Solistinnen: Sowohl Mieke van der Sluis als Diana als auch Lina Akerlund zeigen gesangstechnisch erhebliche Schwächen: Unsaubere Töne, ein unschönes ‚Anschwingen’ der Noten und ein unangenehmes Flackern in der Stimme verbinden beide Sängerinnen. Technisch noch am souveränsten, aber wenig charakteristisch gestaltet Silvia Piccollo (Amore) ihren Part. Gut, aber auch nicht mehr, ist Martin Klietmanns Leistung als Mercurio. Der Gesangsstar im Ensemble ist eindeutig Gerard Lesne mit seinem flexibel geführten Countertenor. Er versteht es am besten, die unterschiedlichen Affekte in seinen Arien adäquat und glaubhaft zum Ausdruck zu bringen. Ein bewegliches Solistenensemble sorgt für eine treffliche Wiedergabe der schlichten, meist homophonen und knappen Chöre. Die Leistung des Instrumentalensembles ist solide, die Intonation allerdings nicht immer auf sicherem Terrain. Übrigens stammt die Aufnahme aus einer Zeit, als Mark Minkowski noch Barockfagott spielte. So löblich es ist, dass René Clemencic hier eine echte Rarität präsentiert: Die Leistungen auf vokalem Gebiert sind aber eher schwach bis ärgerlich – mit der rühmlichen Ausnahme von Gerard Lesne.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Dr. Franz Gratl Kritik von Dr. Franz Gratl,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Fux, Johann Joseph: Dafne in Lauro

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
NEI - Nuova Era Internazionale
2
17.10.2008
118:45
1990
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4011222324702
232470


Cover vergössern

"Johann Joseph Fux schrieb die Kammeroper „Dafne in Lauro“ 1714 anlässlich des Geburtstags von Kaiser Karl VI. Sie zählt zu den „Festa teatrale“, die ausschließlich für festliche Anlässe der Habsburger verfasst wurden und damit nur einem kleinen Kreis zugänglich waren. Sie ist in Italienisch geschrieben: Wien war eine der Hauptstädte der italienischen Oper. Fux gilt als Wegbereiter der Wiener Klassik. Die „Festa teatrale“ greifen mythologische Handlungen auf, wie in „Dafne in Lauro“ die Liebestragödie zwischen der Nymphe Daphne und dem Gott Apoll. Sie verwandelt sich am Ende in einen Lorbeerbusch (Lauro), damit Apoll seinem Gott-Sein wieder würdig ist. - Das steht symbolisch für die Ruhmerhöhung Kaiser Karls VI. Am Ende der Oper erklingt daher auch ein „Austriaco Giove“ (österreichischer Jupiter). Die vorliegende Aufnahme von „Dafne in Lauro“ stammt von 1990 von dem renommierten Orchestre baroque du Clemencic Consort, unter der Leitung seines Gründers René Clemencic, und dem Vokalensemble La Cappella."


Cover vergössern

NEI - Nuova Era Internazionale

20 Jahre Aufnahmeerfahrung: Opern, Vokalwerke, Sinfonische Werke, Frühe- und Barockmusik, NUOVA ERA ist zu einem der Eckpfeiler in der Welt der Tonträgerindustrie geworden, beständig auf der Suche nach den Werken mit hohem Repertoirewert und der besten Preis/Leistungsrelation.
Die große Familie NUOVA ERAs diskografischer Serien umfaßt Labels wie "Ancient Music", der Frühen- und Barockmusik gewidmet, "Icarus", gewidmet Moderner und Zeitgenössischer Musik, sowie eine Riesenauswahl primär Italienischer Opernproduktionen, die nun ergänzt wird durch die, in Kooperation mit Radio della Svizzera Italiana produzierten Alben "Italian Vocal Art - Edwin Loehrer Edition" mit den faszinierendsten Aufnahmen eines der außergewöhnlichsten Rundfunkarchive.
NUOVA ERA ist Italiens Antwort auf die großen musikalischen Fragen des beginnenden Jahrtausends.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag NEI - Nuova Era Internazionale:

  • Zur Kritik... Europäischer Konflikt: Der vorliegende Mitschnitt von Rossinis 'Le siège de Corinthe' widmet sich einer Rossini-Rarität, kann aber nicht vollauf überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Tänze nach dem Neustart: Musik eines Komponisten, der die Pest von 1348 überlebte: an sich spannend genug, zudem sehr hörenswert interpretiert. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Von allerlei Kreaturen: Vögel, Fische und wilde Tiere werden in der Neuauflage der Produktion ?Bestiarium. Animals in the Music of the Middle Ages? in verschiedensten Stilen und teilweise herrlichen Interpretationen besungen. Weiter...
    (Benjamin Scholten, )
blättern

Alle Kritiken von NEI - Nuova Era Internazionale...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Franz Gratl:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Franz Gratl...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich