> > > Adams, John: Doctor Atomic
Mittwoch, 20. Oktober 2021

Adams, John - Doctor Atomic

Unerbittlicher Countdown


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


2005 wurde ‘Doctor Atomic’ in San Francisco uraufgeführt. In der Inszenierung von Peter Sellars hat dieses Filmdokument aus Amsterdam Referenzcharakter.

John Adams ist mehr als ein bedeutender Gegenwartskomponist. Der 1948 geborene Amerikaner scheut keine Kontroversen und setzt sich in seinen Bühnenwerken immer wieder auch mit schwierigen Fragen wie Terrorismus, Migration und Krieg auseinander. In seiner bisher längsten Oper ‘Doctor Atomic’ legt Adams den Finger auf die größte Wunde der jüngeren amerikanischen Geschichte: den Abwurf von Atombomben über zwei japanischen Großstädten am Ende des Zweiten Weltkrieges.

Apokalyptischer Weltenzerstörer

‘Doctor Atomic’ versucht sich gar nicht erst an einer Darstellung des nuklearen Grauens von Hiroshima und Nagasaki. Stattdessen konzentriert sich die Handlung auf die letzten 24 Stunden, die dem ersten Atomtest vom 16. Juli 1945 in der Wüste von New Mexico vorangingen. Adams langjähriger Wegbegleiter und Regisseur Peter Sellars verfasste anhand historischer Quellen ein Libretto, in dessen Zentrum J. Robert Oppenheimer steht. Sellars zeigt den ‘Vater der Atombombe’ und Leiter des Manhattan-Projekts als einen modernen Faust, der zwischen den auseinanderstrebenden Gegensätzen seiner Rollen als apokalyptischer Weltenzerstörer und treusorgender Ehemann zerrissen wird.

Eindringliche Arien

Adams Musik packt den Zuhörer wie ein unerbittlicher Countdown. Spannung und Nervosität wachsen kontinuierlich bis zu dem Moment, an dem Zeit- und Musikebenen im infernalischen Feuerball der Bombe zusammenfallen. Die Orchestersprache ist schroff und zerklüftet wie Licht und Schatten auf einem expressionistischen Holzschnitt. Die Partitur verschränkt sakral wirkende Chorpassagen und intimen Szenen miteinander, in denen wiedererkennbare Motive und lyrische Momente Halt geben. Die großen monologisierenden Arien der Hauptfiguren gehören zum Eindringlichsten, was zeitgenössische Oper zu bieten hat.

Wirklichkeit und Fiktion

2005 wurde ‘Doctor Atomic’ als Koproduktion mit Amsterdam und Chicago in San Francisco uraufgeführt. Als die Oper an der Nederlandse Opera aufgezeichnet wurde, war Peter Sellars nicht nur für die Inszenierung, sondern auch für die Video-Regie verantwortlicht. Wie in seinem Libretto lässt Sellars Wirklichkeit und Fiktion ineinandergreifen. Choreographische und quasi-oratorienhafte Passagen heben den Stoff auf eine surreale Ebene, die in starkem Kontrast zu den genau rekonstruierten historischen Schauplätzen und Handlungsabläufen steht. Aus diesen unterschiedlichen Elementen formt Sellars eine bedrückende und berauschende Bildersprache.

Ellen Rabiner, ein Naturereignis

Und die Sänger? Gerald Finley verdeutlicht, wie sehr Oppenheimer zwischen der Faszination der Macht und der Macht des Gewissens hin- und hergerissen ist. Die zentrale Arie ‘Batter my heart’ auf ein Gedicht von John Donne gestaltet er als erschütterndes Psychogramm, in dem für Adams ein ‘nahezu unerträgliches Selbstbewusstsein’ und der Kampf zwischen Gut und Böse, Dunkelheit und Licht ausgedrückt wird. Jessica Rivera verkörpert Kitty Oppenheimer als halbbewusste Botin des Unheils und archetypische Frau und Mutter. In der lyrischen Koloratur-Partie kann sie ihre geschmeidig geführte Stimme leuchten lassen. Als indianisches Dienstmädchen Pasqualita ist die Altistin Ellen Rabiner ein Naturereignis. Auch das restliche Ensemble ist mit Thomas Glenn (Robert Wilson) und Richard Paul Fink (Edward Teller) überzeugend. Dirigent Lawrence Renes bündelt die Fliehkräfte der Partitur, behält den Überblick und lässt die Spannung keine Sekunde lang nachlassen. Diese DVD hat Referenzcharakter.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:








Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Adams, John: Doctor Atomic

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
2
19.09.2008
Medium:
EAN:

DVD
809478009986


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Ungebrochen modern: Wer keine historisierende Ausstattung braucht und sich von der ungebrochenen Modernität von 'Così fan tutte' überzeugen will, der kann mit der vorliegenden Veröffentlichung nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltiger Dauerbrenner: Diesen 'Faust' muss man einfach gesehen haben. Ob man sich allerdings diese Neuaufzeichnung von 2019 zulegt oder die Premierenbesetzung von 2004, das muss jeder selbst entscheiden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Geschmackvolle Ästhetik: Ein sehens- und hörenswerter Puccini aus Glyndebourne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Erschütternde Rückblenden: Das Label Dux hat das Dokument der ersten russischen Bühnenproduktion von Mieczyslaw Weinbergs Oper 'Die Passagierin' veröffentlicht. Eine wichtige Ergänzung in der Diskografie des Meisterwerkes. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Verstörend schön: Das dänische Label OUR Recordings hat Axel Borup-Jørgensen eine Box gewidmet. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Vivaldi sein: Völlig zurecht wurde Elizabeth Wallfisch 2021 mit dem Magdeburger Telemann-Preis ausgezeichnet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich