> > > The golden age of light music: Great light orchestras salute Gershwin & Kern
Mittwoch, 20. Oktober 2021

The golden age of light music - Great light orchestras salute Gershwin & Kern

Kultiviertes Vergnügen


Label/Verlag: Guild
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Platte macht Freude, jenseits aller Nostalgie.

Der Name 'Guild' bürgt für sorgfältig-kompetente Neueditionen historischer Live-Mitschnitte und Plattenaufnahmen, dies in der weiten Spanne zwischen Broadway und hochromantischer Sinfonik. In der Reihe 'Guild Light Music' sind nun Gershwin- und Jerome Kern-Arrangements mit einigen der erfolgreichsten Unterhaltungsorchester der 40er und 50er Jahre erschienen: 'Great Light Orchestras salute Gershwin and Kern'. Es handelt sich um nicht weniger als 17 verschiedene Einspielungen – mit ebenso vielen Ensembles, darunter Exoten wie dem Danish State Radio Entertainment Orchestra, vorwiegend aber ausgewiesenen Spezialisten des Musicals und der Broadwayshow. So sind die 'Decca-Künstler' Robert Farnon, Johnny Douglas und Frank Perkins vertreten (samt ihrer Orchester), Andre Kostelanetz, Percy Faith und Ray Martin (Columbia), schließlich George Melachrino (RCA) und Richard Jones mit den Pittsburgh Strings (Capitol).

Verallgemeinernde Aussagen zur musikalischen Leistung wären bei 17 verschiedenen Ensembles einigermaßen verwegen. Auffällig ist aber ein gleichsam kapellmeisterlicher Zug vieler Darstellungen: Extreme (in Tempo, Dynamik oder Artikulation) werden fast durchweg vermieden. Nicht wenige Phrasierungen kommen recht undramatisch und flach daher, beinahe geglättet. Alle Beteiligten scheinen sich einig zu sein, dass hysterischer Ausdruckswille, wie er heute im Pop gang und gäbe ist, in solcher Musik nichts zu suchen hat. Bevor sie in die Beine geht, muss diese Musik durch den Kopf. Auch 'leichte' Musik hat zuallererst mit Intelligenz zu tun – so scheinen Percy Faith und Konsorten zu unterstellen. Gershwin wie Kern hätten nicht widersprochen. Sie führen den Nachweis, dass Musik, wenn nicht schon 'fröhlich', so 'heiter' sein kann – mit handwerklicher Präzision und gründlich durchgearbeiteten Harmonien. (Jerome Kern, Sohn deutsch-jüdischer Einwanderer, hat u. a. in Heidelberg studiert.) 'The Girl From Utah', 'Girl Crazy', 'Lady Be Good', 'The Goldwyn Follies' (Gershwin) oder 'Sweet Adeline', 'Swing Time', 'Sunny', 'Cover Girl' (Kern) geben beredtes Zeugnis, dass kultivierte Unterhaltung möglich ist, damals wie heute und trotz der James Last und André Rieu dieser Welt.

Guild sorgt erwartungsgemäß für ein rauscharmes, plastisch durchgeformtes klangliches Relief. Das Booklet, angenehm unprätentiös, bietet detaillierte diskographische Information statt vollmundiger Phrasen. Kurzum: David Ades, Produzent seines Zeichens, hat diesen Musikern den Rahmen geschaffen, den sie verdienen. Freunde der leichten Muse werden auf diese Platte nicht verzichten mögen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    The golden age of light music: Great light orchestras salute Gershwin & Kern

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Guild
1
11.09.2008
Medium:
EAN:

CD
795754514827


Cover vergössern

Guild

Guild entstand in den frühen Achtzigerjahren auf Initiative des berühmten englischen Chorleiters Barry Rose, der den St Paul's Cathedral Choir in London leitete. Der Name hat nichts mit der nahe gelegenen Londoner Guild Hall zu tun, sondern kommt von Barry Roses erstem Chor, dem Guildford Cathedral Choir. Das frühere Logo (ein grosses G) entstand indem Barry Rose kurzerhand eine Teetasse umstülpte und mit einem Bleistift ihrem Rand bis zum Henkel entlang fuhr. Seit 2002 hat die Firma als Guild GmbH ihren Sitz in der Schweiz, in Ramsen bei Stein am Rhein.
Bei den Aufnahmen arbeiten wir mit Fachleuten zusammen, die für grosse internationale Firmen und unabhängige kleinere und grössere Labels tätig sind. Unsere Programmschwerpunkte sind Welt-Erstaufnahmen, vergessene Werke bekannter Meister, noch nicht entdeckte Komponisten und Schweizer Musiker sowie historische Aufnahmen, etwa die Toscanini Legacy und Mitschnitte der Metropolitan Opera New York.
Wir arbeiten intensiv mit der Zentralbibliothek in Zürich und mit der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich zusammen, produzieren CDs mit Chören wie dem Salisbury Cathedral Choir und den Chören der Cambridge und Oxford University - und als Steckenpferd pflegen wir die grossen englischen und amerikanischen Unterhaltungsorchester mit ihren Light-Music-Hits der Dreissiger- bis Fünfzigerjahre.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Guild:

blättern

Alle Kritiken von Guild...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Vivaldi sein: Völlig zurecht wurde Elizabeth Wallfisch 2021 mit dem Magdeburger Telemann-Preis ausgezeichnet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich