> > > Felix: Mendelssohn Bartholdy: Auf Flügeln des Gesanges: Lieder
Mittwoch, 30. September 2020

Felix: Mendelssohn Bartholdy: Auf Flügeln des Gesanges - Lieder

Mendelssohn hätte wohl seine Freude


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein erfreulicher Beitrag zum Mendelssohn-Jahr auf dem Liedsektor.

Im Jahr 2008, aber mit Blickrichtung auf das heurige Mendelssohn-Jubiläumsjahr, veröffentlichte Carus dieses Recital von Mendelssohn-Liedern mit dem jungen Tenor Hans Jürg Mammel und Arthur Schoonderwoerd an einem Hammerflügel des Wiener Meisters Conrad Graf, der sich heute auf Schloss Bad Krozingen befindet. Die Zusammenstellung der Lieder auf der CD ist gelungen, neben veritablen Schlagern wie ‘Auf Flügeln des Gesanges’ und ‘Gruß’ (‚Leise zieht durch mein Gemüt...’) stehen echte Raritäten. Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist die Interpretation der beiden Suleika-Gesänge, die textlich nun wirklich ausgesprochene Frauenlieder sind.

Berührend vor allem durch Schlichtheit

Eine jugendliche Tenorstimme und ein Hammerflügel – das ist eigentlich eine ideale Kombination für die primär lyrischen, meist schlichten und melodiebetonten Liedkompositionen Mendelssohns. Mammels Stimme erinnert an Christoph Prégardien, ist aber weniger baritonal. Auch verfügt Mammel (noch?) nicht über eine so breite Ausdruckspalette wie sein Tenorkollege, dem zudem mit Andreas Staier ein weitaus souveränerer, eigenwilligerer Klavierbegleiter zu Gebote steht. Trotzdem vermag das Duo Mammel-Schoonderwoerd gerade die Schlichtheit und Anmut der Gesänge Mendelssohns adäquat wiederzugeben. Bei exponierten Spitzentönen hat Mammel gelegentlich Probleme, ansonsten befleißigt er sich vor allem eines sehr natürlichen, unmanierierten Gesangsstils, die Diktion ist angemessen deutlich. Die schlichten Gesänge gelingen daher am allerbesten. Dass aus Mendelssohns Liedern aber noch um einiges mehr herauszuholen wäre, beweist der direkte Vergleich mit Prégardien, der auf einer CD mit Heine-Vertonungen einige der auf der Carus-CD enthaltenen Lieder aufgenommen hat: Was für ein berückendes Stimmungsbild wird dort aus dem potentiell salonnahen ‘Auf Flügeln des Gesanges’. Aber auch Mammel hat das Zeug zu einem guten Liedsänger. Arthur Schoonderwoerd entlockt dem schön klingenden Graf-Flügel eine breite Palette von Klangfarben, sein Spiel ist sensibel – beim ‘Gruß’ scheint allerdings das Instrument in den höheren Lagen nicht gut gestimmt zu sein – so etwas sollte bei einer CD-Einspielung eigentlich nicht passieren.

Da es nicht allzu viele Mendelssohn-Lieder-CDs auf dem Markt gibt und hiermit eine grundsolide Interpretation vorliegt, kann diese CD durchaus wärmstens empfohlen werden – nicht zuletzt wegen der wunderbaren, selten zu hörenden Lieder (was für ein Meisterwerk ist zum Beispiel das ‘Nachtlied’ nach Eichendorff!).

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Dr. Franz Gratl Kritik von Dr. Franz Gratl,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Felix: Mendelssohn Bartholdy: Auf Flügeln des Gesanges: Lieder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Carus
1
01.09.2008
61:41
2008
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4009350834309
8343000


Cover vergössern

"Die Kompositionsweise von Mendelssohns Liedern unterlag Zeit seines Lebens kaum Veränderungen, vielmehr liegen die Unterschiede jeweils in der ganz individuellen Gestaltung der einzelnen Lieder. So sind mitunter die frühen Werke progressiver als dies in Mendelssohns späteren Liedern der Fall ist. Der für seine Liedinterpretationen international anerkannte Sänger Hans Jörg Mammel bietet mit seiner Auswahl einen eindrucksvollen Einblick in das Liedschaffen Mendelssohns. Unterstützt wird er dabei von Arthur Schoonderwoerd, der mit seinem Klavierspiel eine zusätzliche Ebene in Mendelssohns Werken aufzeigt."


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Stecknadeln auf der Weltkarte: Eine entspannte Calmus-Platte – zum unverkrampften Kennenlernen für alle, die dieses großartige Ensemble bislang noch nicht erlebt haben sollten. Und für Kenner der Formation eine weitere Stunde Musik auf höchstem Niveau. Ein Genuss. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Niveau und Ambition: Die Gaechinger Cantorey und Hans-Christoph Rademann haben ihrer wachsenden Diskografie eine in Niveau und Ambition absolut harmonische Johannes-Passion hinzugefügt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Franz Gratl:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Franz Gratl...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Düstere Beschwörungen: Pianist Frank Peters und Mezzosopranistin Ekaterina Levental beginnen eine Gesamteinspielung der ziemlich individuellen Lieder des Russen Nikolaj Medtner. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klänge des 21. Jahrhunderts: Das London Symphony Orchestra bietet zwölf jungen Komponistinnen und Komponisten eine freie Spielfläche. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwischen klassischem Klavierkonzert und Filmwalzer: Der Pianist Oliver Triendl und der Dirigent Ernst Theis werben auf einer schönen CD für die klassische Seite des Operettenkomponisten Oscar Straus. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich