> > > Foerster, Josef Bohuslav: Violinkonzerte Nr. 1 & 2
Dienstag, 28. Januar 2020

Foerster, Josef Bohuslav - Violinkonzerte Nr. 1 & 2

Grossartiges Hörerlebnis


Label/Verlag: Supraphon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ivan Zenaty und das BBC Symphony Orchestra unter Leitung von Jirí Belohlávek verleihen den Violinkonzerten Josef Bohuslav Foersters eine eindrucksvolle Klanggestalt.

Nach dem ersten Anhören dieser CD war ich erst einmal erstaunt angesichts der Tatsache, dass die beiden Violinkonzerte von Josef Bohuslav Foerster (1858-1951) nicht häufiger auf den Konzertprogrammen auftauchen. Zugegeben, den Namen des Komponisten hört man nicht allzu oft, und eine kürzlich erschienene Produktion seiner ersten beiden Sinfonien (MDG, 2008) bildet wohl die löbliche Ausnahme im Reigen der ansonsten eher kargen Bemühungen aus jüngerer Zeit, sein Schaffen auf dem Tonträgermarkt zu platzieren. Umso erfreulicher ist es, dass sich das Label Supraphon bei der ersten Gesamteinspielung von Foerster Violinkonzerten der Mitwirkung ganz hervorragender Musiker versichert hat: Denn der Geiger Ivan Zenaty und das BBC Symphony Orchestra unter Leitung von Jirí Belohlávek bilden ein ideal aufeinander abgestimmtes Team, das man sich – angesichts des wirklich beeindruckenden Ergebnisses – kaum besser vorzustellen vermöchte.

Davon kann man sich insbesondere bei der Wiedergabe des Violinkonzerts Nr. 1 c-Moll op. 88 (1910/11) überzeugen, bei der es sich um eine Live-Aufzeichnung von nahezu unheimlicher klanglicher Präsenz handelt. Davon zeugt schon der Beginn: der Eröffnungsakkord, fortgesetzt in einer rhythmischen Pulsation der Bläser, über der sogleich die Violine ihr erregtes Thema entfaltet, um nur kurze Zeit später mit dem Orchester gemeinsam eine spätromantische Klangpracht von großer Intensität zu entfalten. Die Klarheit, mit der Belohlávek die Partitur nachzeichnet, ist faszinierend, aber ebenso überzeugt Zenaty mit seiner durchdachten und immer wieder andere Schattierungen erobernden Umsetzung, die in der großen, von ihm selbst verfassten Kadenz des Kopfsatzes gipfelt. Der inbrünstige Gesang (so auch in der emotionalen Kantilene des zweiten Satzes), die gekonnte Formung von Einzeltönen und Phrasen sowie die makellose Bewältigung der technischen Schwierigkeiten sind Kennzeichen einer Wiedergabe, die sich immer am klanglichen Gesichtspunkten orientiert und dabei auch ganz bewusst – vor allem in den mit spielerischer Eleganz vorgetragenen Walzerklängen des dritten Satzes – den Eindruck von Leichtigkeit provoziert.

Die Klangbalance – sowohl innerhalb des Orchesters als auch zwischen Solist und Orchester – ist in beiden Konzerten ganz ausgezeichnet. Allein der Lautstärkepegel ist beim Violinkonzert Nr. 2 d-Moll op. 104 (1925/26) aufgrund der Studiosituation etwas höher als bei der Live-Aufzeichnung. Gerade dieses ungewöhnliche Werk birgt viele Überraschungen, da es trotz der traditionellen Dreisätzigkeit (hinter der sich aufgrund teils zusammenhängender Sätze, wie beim ersten Konzert, faktisch eine Zweiteiligkeit verbirgt) weniger den Eindruck eines virtuosen, vom Solisten angeführten Violinkonzerts macht. Es wirkt im Gegenteil vielmehr – und darin liegt ein ganz besonderer Reiz – wie eine ausgedehnte sinfonische Dichtung mit obligater Solovioline. Der starken Einbindung des Soloparts in das Orchester steht hier ein ausgeprägter Einsatz von solistischen Orchesterinstrumenten gegenüber, woraus sich immer wieder andere dialogische Situationen entwickeln. Gerade die Umsetzung solcher Momente macht deutlich, mit welch großer Gestaltungskraft die Interpreten bei der Sache sind und diese wunderbare Musik bis in ihre kleinsten Verästelungen hinein zu gestalten wissen. Das allmähliche Verstummen der Klänge am Ende des Werkes setzt dann den bedächtig anmutenden Schlusspunkt unter eine außergewöhnliche und absolut empfehlenswerte Platte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Foerster, Josef Bohuslav: Violinkonzerte Nr. 1 & 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Supraphon
1
19.09.2008
Medium:
EAN:

CD
099925396121


Cover vergössern

Supraphon

Supraphon Music ist das bedeutendste tschechische Musiklabel und besitzt bereits eine lange Geschichte. Der Name "Supraphon" (der ursprünglich ein elektrisches Grammophon bezeichnete, das zu seiner Zeit als Wunderwerk der Technik galt) wurde erstmals 1932 als Warenzeichen registriert. In den Nachkriegsjahren erschien bei diesem Label ein Großteil der für den Export bestimmten Aufnahmen, und Supraphon machte sich in den dreißiger und vierziger Jahren besonders um die Verbreitung von Schallplatten mit tschechischer klassischer Musik verdient. Die künstlerische Leitung des Labels baute allmählich einen umfangreichen Titelkatalog auf, der das Werk von BedYich Smetana, Antonín Dvorák und Leos Janácek in breiter Dimension erfasst, aber auch andere große Meister der tschechischen und der internationalen Musikszene nicht vernachlässigt. An der Entstehung dieses bemerkenswerten Katalogs, auf den Supraphon heute stolz zurückblickt, waren bedeutende in- und ausländische Solisten, Kammermusikensembles, Orchester und Dirigenten beteiligt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Der Tod als Inspirationsquelle: Erste Folge einer Gesamteinspielung der Orchesterwerke von Josef Bohuslav Foerster; sie enthält die ersten beiden Sinfonien, die von den Osnabrücker Symphonikern zwar gut gespielt werden, aber etwas blass bleiben. Weiter...
    (Christian Vitalis, 18.08.2008)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Supraphon:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Hochexpressive tschechische Sonaten: Vor allem die Sonaten für Violine und Violoncello aus der Feder von Viktor Kalabis (1923–2006) sind höchst gelungene Gattungsbeiträge, die Klarinettensonate hingegen weniger. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Hausmusik von herber Schönheit: Diese Aufnahme ist mit Sicherheit keine hochpolierte Massenware, die im Schönklang ertrinkt, sondern eine kraftvolle und persönlichkeitsstarke Lanze für eine vernachlässigte Kunst: Hausmusik in ihrer schönsten Ausprägung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Supraphon...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ehrenwertes Handwerk: Louise Farrenc war eine veritable Klavierkomponistin, doch Aufnahmen ihrer Solo-Werke bleiben eine Seltenheit. Biliana Tzinlikova schließt einerseits diskographische Lücken und liefert zudem zwei gute Alternativ-Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gaetano Donizetti: String Quartet No.4 in D major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich