> > > Elfriede Trötschel singt: Arien und Szenen von Mozart, Smetana u. a
Donnerstag, 18. Juli 2019

Elfriede Trötschel singt - Arien und Szenen von Mozart, Smetana u. a

Mit menschlicher Stimme


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Label Ars erinnert mit dieser Veröffentlichung von Elfride Trötschels Arien-Aufnahmen für die Deutsche Grammophon an die viel zu jung verstorbene Dresdner Sängerin.

Elfride Trötschel ist heutigen Operngängern und –hörern kaum noch ein Begriff, außer vielleicht den Liebhabern historischer Aufnahmen. Das hat viele Gründe, die zum Einen damit beginnen, dass Elfride Trötschels Stimme fast ausschließlich in Rundfunkaufnahmen erhalten geblieben ist und zum Anderen, dass die Dresdner Sopranistin im Juni 1958 bereits mit 45 Jahren an Krebs starb. Sie gehörte zu jenen Nachkriegssängern, die unter abenteuerlichen Umständen den deutschen Opernbetrieb wieder mitaufbauten und ihn mit ihren Kräften und ihrer Persönlichkeit aufrecht erhielten. Diese unbedingte Hingabe an die Opernfiguren und die Musik, ist bei Trötschels Aufnahmen in jedem Moment spürbar. Im Gegensatz zu manch anderen Sängerinnen ihrer Generation ist aber Trötschels Gesang frei von allen Manierismen, ihre Kunst enthebt sich jeder Künstlichkeit. Selten ist man als Hörer so unmittelbar von einer Stimme betroffen. Elfride Trötschel glaubt, was sie singt, das gesungene Wort ist ihr selbstverständliches Kommunikationsmittel – und diese Natürlichkeit wirkt herrlich entwaffnend.

Vermutlich gehört Rusalka zum Authentischsten was uns von Elfride Trötschel auf Tonträger erhalten geblieben ist – zum Glück auch in einer vollständigen Radio-Produktion aus dem Jahr 1948. Die nun bei Ars erschienene Arien-Zusammenstellung enthält die Aufnahmen, die zu Beginn der 50er Jahre für die Deutsche Grammophon entstanden, darunter auch Rusalkas Mondlied mit den Münchner Philharmonikern unter Robert Heger. Trötschels Interpretation treibt dem Hörer noch heute Tränen in die Augen.

Am gelungensten sind ohnehin die slawischen Partien. Die tiefe Melancholie kommt Trötschels kraftvollem lyrischem Sopran besonders entgegen. Gerade in Tatjanas Briefszene aus ‚Eugen Onegin’ flammt ein fast schon dramatisches Feuer auf. Mit einer grundsoliden Technik wird diese Leidenschaft von Trötschels warmem Sopran im Zaum gehalten. Diese dauerhafte Spannung lässt Tschaikowskis Musik noch stärker leuchten. Neben Smetanas ‚Verkaufter Braut’ sind auch zwei echte Raritäten, nämlich ein Duett und das Lied der Terinka aus Dvoráks ‚Der Jakobiner’, auf der CD vertreten, die neben Trötschels Terinka auch den hervorragenden Bariton Horst Günter als Gottfried präsentieren.

Das italienische Fach ist mit Neddas Vogellied aus Leoncavallos ‚Bajazzo’ vertreten. Die Arie der Susanna ‘Nur näher, knien sie hin vor mir’ aus Mozarts ‚Le nozze di Figaro’ wird spitzbübisch artikuliert und wunderschön gesungen, aber diese Kammerzofe klingt schon viel zu sehr nach einer Gräfin. Obwohl hier mit Ferdinand Leitner ein ansonsten mutiger Mozart-Dirigent am Pult steht, gerät diese Arie erstaunlich altbacken. Dieser schwache Einstieg in die CD lässt sich aber angesichts der überzeugenden anderen Rollenportraits ohne Probleme verschmerzen. Die ‘Messe’ aus Pfitzners ‚Palestrina’ ist auch nicht gerade besonders repräsentativ für die Ausnahme-Künstlerin Trötschel, kann aber mit einem hochkarätigen Engel-Terzett aufwarten: Neben Elfride Trötschel singen noch Rita Streich und Anny Schlemm, während Lorenz Fehenberger als Palestrina zu hören ist und Margarete Klose als Lukrezia in Erschienung tritt. Diese Aufnahme von 1949 enthält zwar nicht viel Solistisches von Elfride Trötschel, beweist aber die enorme Vielfalt der Sängerin, die in ihrer Karriere auch einige zeitgenössische Werke von Hindemith bis Henze gesungen hat.

Die finalen beiden Ausschnitte aus Strauss’ ‚Der Rosenkavalier’ geraten zur großen Überraschung. Niemals würde man die Sängerin der vorangehenden Musikbeispiele mit der Rolle der Sophie in Verbindung bringen. Die leidenschaftliche Tatjana, die melancholische Rusalka, die erotische Nedda zeugen von einem anderen Stimmfach als man sich das gemeinhin für eine Sophie wünschen würde. Die Rosenüberreichung mit der etwas ältlichen Georgine von Milinkovic als Octavian verblüfft daher umso mehr: Elfride Trötschel schafft es wieder einmal, sich vollständig in die darzustellende Figur zu verwandeln. Ihre Stimme nimmt eine reizvolle Mischung aus Naivität und nervöser Weiblichkeit an, die Höhe gelingt ihr mit einem mühelosen Strahlen. Im Schlussterzett gibt es sogar noch Tiana Lemnitz als Feldmarschallin zu erleben – und in beglückender Wehmut fühlt man sich gezwungen, erneut die Play-Taste zu bedienen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Elfriede Trötschel singt: Arien und Szenen von Mozart, Smetana u. a

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
01.09.2008
Medium:
EAN:

CD
4260052387047


Cover vergössern

Dvorák, Antonín
 - Aus ´Der Jakobiner´ - Heimatlied - Duett Terinka / Gottfried - In weiter Fremde irrten wir
 - Aus ´Der Jakobiner´ - Szene und Lied der Terinka - Ach Gott, wie hoffnungslos
 - Aus ´Rusalka´ - Mondlied der Rusalka - Du lieber Mond so silberzart
Leoncavallo, Ruggero
 - Aus ´Der Bajazzo´ - Szene und Lied der Nedda - Wie flammte auf sein Auge
Mozart, Wolfgang Amadeus
 - Aus ´Figaros Hochzeit´ - Arie der Susanna - Nur näher, knien sie hin
Pfitzner, Hans
 - Aus ´Palestrina´ - Allein in dunkler Tiefe - Nah war ich dir in Nöten des Lebens
Smetana, Bedrich
 - Aus ´Die verkaufte Braut´ - Arie der Marie - Gerne will ich dir vertrauen
Strauss, Richard
 - Aus ´Der Rosenkavalier´ - Mir ist die Ehre widerfahren - Überreichung der silbernen Rose
 - Aus ´Der Rosenkavalier´ - So schnell hat sie ihn gar so lieb - Ist ein Traum
Tschaikowsky, Peter
 - Aus ´Eugen Onegin´ - Briefszene der Tatjana - Und sei´s mein Untergang


Cover vergössern

Dirigent(en):Heger, Robert
Leitner, Ferdinand
Orchester/Ensemble:Münchner Philharmoniker
Württembergisches Staatsorchester
Orchester der Komischen Oper Berlin
Interpret(en):Trötschel, Elfriede


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Akzentfrei Französisch: Aleksey Semenenko und Inna Firsova landen mit ihrem Debüt-Album einen Volltreffer. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Blick in die Zukunft: Die junge Pianistin Julia Rinderle zeigt auf ihrer zweiten CD-Einspielung den Willen, einfallsreich zu interpretieren, und offenbart zugleich, dass es noch Entwicklungspotenzial nach oben gibt. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Der Erde Lust und Leid: Die Anschaffung dieses Essener 'Hans Heiling' lohnt sich – allein schon, um das eigene Repertoire jenseits des Weber'schen 'Freischütz' zu erweitern und sich klar zu machen, dass mutige Oper auch abseits der einschlägigen Metropolen stattfindet. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... 'Gar oft hab ich's gehört!': Durch diese Frankfurter 'Lustige Witwe' fegt in vielerlei Hinsicht ein frischer Wind. Und das tut ungemein gut. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Musik aus Andalusien: Das Orquestra Baroca Sevilla bringt eine CD mit Trauermusik aus dem Andalusien des 18. Jahrhunderts heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Les Rarissimes de Gina Bachauer: Die griechische Pianistin Gina Bachauer hätte eine vertiefte diskografische Erkundung verdient. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klingende Jahreszeiten: Dmitri Kitajenko gibt mit der Zagreber Philharmonie eine Lehrstunde in musikalischer Poesie. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Schneider: Symphonie Nr.16 A-Dur - Finale. Allegretto vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich