> > > Mendelssohn - Bartholdy, Felix: Sämtliche Werke für Cello und Klavier
Dienstag, 21. November 2017

Mendelssohn - Bartholdy, Felix - Sämtliche Werke für Cello und Klavier

Kernig kühle Romantik


Label/Verlag: Passacaille
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die sämtlichen Werke Mendelssohns für Cello und Klavier finden auf einer CD Platz: aber dennoch schließt der Cellist Sergei Istomin hier einen Reichtum auf, dessen Interpretation durchaus hörenswert ist.

Der Cellist Sergei Istomin ist, mit den vorsichtigen Versuchen gesprochen, in denen solche Einordnungen Stich halten, der Riege der historisch-informierten Praktiker zuzuordnen. Dem Selbstverständnis nach, das etwa auf seiner Homepage zum Ausdruck kommt, spielt er zwei Instrumente, nämlich Cello und Viola da Gamba. Mit beiden ist er seit längerem erfolgreich auf den bedeutenden Brettern dieser Welt, die die Welt bedeuten, zu hören. Seine Diskographie weist eine tiefe Affinität zur Bach-Familie auf: und obwohl das ‘nur’ eine Familie ist, kann das doch fast gleichbedeutend mit weitgespannten musikalischen Interessen und Entdeckerfreude stehen.

Mit der Pianistin Viviana Sofronitsky hat er auf seiner neuen CD einen Zeitsprung nach vorne, in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts, gewagt, und sämtliche Kompositionen eingespielt, die Felix Mendelssohn für Cello und Klavier hinterlassen hat: drei Einzelstücke und zwei Sonaten, die über Mendelssohns kurzes Leben verstreut entstanden sind. Zwar sah der Komponist bei diesen Werken den Akzent auf dem Klavier noch stärker, als wir ihn heute wahrnehmen und etwa in der Reihenfolge der Instrumente im Titel zum Ausdruck bringen. Aber auch wenn Mendelssohn für ‘Pianoforte und Violoncello’, und nicht umgekehrt, komponierte, so ist doch seine Affinität zum Cello nicht zu unterschätzen: sein Bruder Paul war beispielsweise Cellist. Auch ist eine ‘Romance sans parole, op.109’ überliefert, die zwei Jahre vor dem Tod des Komponisten geschrieben wurde: es ist das einzige der wortlosen Lieder, das für ein anderes Instrument als nur das Klavier geschrieben ist.

Istomin pflegt einen sehr drahtigen, rauhen und kühlen, fast näselnder Ton. Im ‘Lied ohne Worte’ ist dabei zwar noch die Zartheit der Komposition unantastbar, aber gerade in den Sonaten entwickelt sich ein forscher, geradliniger Gang durch diese Musik. Das, und der metallische Klang des Instrumentes von Leopold Wildham (1722-1776) verhüten ein Pathos des Allzuwarmen. Das Andante der Sonate Nr.1, in B-Dur wie auch die zweite, gerät so zu einem aufmerksam tastenden, spannungsgeladenen Stück, das nie in eine übermäßig lieblich-melancholische Interpretation von ‘Romantik’ übergeht. Manchmal aber, vornehmlich in raschen oder tremolierenden Passagen, schlägt Istomins Spiel um, wird leicht verwaschen und rauchig, wie z.B. im großen, breit eröffnenden Allegro assai vivace der Sonate Nr.2. Hier, wie auch im letzten Satz, scheint das Cello klanglich dem voluminösen Klavier in aufbrausenden Momenten unterlegen. Gerade aber mit diesem voluminösen Klavier verbinden sich die von Mendelssohn oft komponierten unteren und untersten Register des Cellos vorzüglich, wenn Istomin und Sofronitsky unisono geführt werden. Der Klavierpart ist überhaupt rundheraus zu loben. Klangvoll, in all den schönen und weiten Bedeutungen des Adjektivs, beschreibt wohl mit einem Wort Sofronitskys Spiel. Ihr Instrument, der Nachbau eines Instruments aus dem Jahre 1819, stellt ihr dabei eine breite Farbpalette zur Verfügung, die sie ausschöpft.

Neben den Sonaten sind aber v.a. die ‘Variations concertantes, op.17’ hervorzuheben, ein Werk, das der zwanzigjährige Mendelssohn 1829 in London uraufführte. Sie waren zugleich die erste Publikation, mit der Mendelssohn außerhalb Deutschlands auftrat. Das sanfte, wunderbar schlicht vorgetragene Andante-Thema wird im Verlaufe dieses Stückes zu teils beängstigenden Rasereien getrieben, die aber durchweg überwältigen und überzeugen können. Mit rhythmischem Zug und pointiert akzentuierter Gliederung verbindet das Duo Variation um Variation, und wahrt ein wunderbares, enges Wechselspiel: bei allen plötzlichen Ausbrüchen und virtuosen Verzahnungen. In diesem Höhepunkt der CD verbinden sich alle bisher genannten Qualitäten dieser Einspielung: zu einer gelungenen, runden Interpretation auf einer rundweg hörenswerten CD.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mendelssohn - Bartholdy, Felix: Sämtliche Werke für Cello und Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Passacaille
1
01.09.2008
EAN:

5425004849472


Cover vergössern

Passacaille

Das belgische Label PASSACAILLE wurde 1995 gegründet und sollte von Anfang an eine Plattform für hochrangige belgische Künstler der historischen Aufführungspraxis sein. Das Barockorchester il Fondamento mit seinem Leiter Paul Dombrecht und der Hammerklavierspezialist Jan Vermeulen gehörten zu den ersten, die für das Label aufnahmen. Später erweiterte sich der Künstlerkreis um weitere prominente Namen wie Wieland Kuijken oder das Ensemble Octophorus. Bald erhielten die Aufnahme internationale Preise, was als zusätzlicher Anreiz gesehen wurde, sich im künstlerischen Bereich auch internationalen Künstlern und Ensembles zu öffnen. Ab 2000 begann die Zusammenarbeit mit Künstlern aus verschiedenen europäischen und transatlantischen Ländern. 2006 übernahm der belgische Traversflötist und Musikwissenschaftler Jan de Winne das Label und erweiterte den Künstlerkreis des Labels erneut um international renommierte Künstler wie zum Beispiel Graham O'Reillys Ensemble Européen William Byrd und Lorenzo Ghielmis Ensemble La Divina armonia, das hier erst kürzlich eine fulminante Aufnahme von Händels Orgelkonzerte Op.4 vorgelegt hat. Als weitere Neuzugänge seien noch der brasilianische Cembalist Nicolau de Figueiredo, der Cellist Sergei Istomin und der Fortepianist Alexei Lubimov zu nennen. Im Rahmen der Neuorganisation des Labels möchte Jan de Winne den bewährten ursprünglichen Schwerpunkt Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beibehalten, aber auch nach und nach Musik späterer Epochen in das Programm integrieren.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Passacaille:

  • Zur Kritik... Il Gardellino spielt Beethovens Kammermusik für Blasinstrumente: Auch wenn es sich bei dieser Aufnahme nicht um eine Rarität handelt, hat sie doch einen gewissen Seltenheitswert, sodass der geneigte Hörer sicher bereit ist, bei kleinen Schönheitsfehlern ein Auge zuzudrücken. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Verschlungen: Hana Blažíková singt berückend schön, Bruce Dickey und sein kleines Ensemble leisten einen gleichrangigen Beitrag. Sopran und Zink, menschliche Stimme und Instrument sind einander tatsächlich sehr nah, oft eng ineinander verschlungen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kosmos Konzert: Insgesamt ist diese Produktion ein schöner Beitrag zum Phänomen der Konzerte bei Bach. Der Beschäftigung mit diesem Teil des Bachschen Werkes wird kein Ende sein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Passacaille...

Weitere CD-Besprechungen von Tobias Roth:

  • Zur Kritik... Die Schäfer im Salon: Pastorale Kammerkantaten von Nicola Porpora in einer gelungenen Interpretation des Ensembles Stile Galante und der Mezzosopranistin Marina De Liso. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Nicht und nie genug: Ekaterina Derzhavina hat sämtliche Klaviersonaten Joseph Haydns eingespielt - und überzeugt dabei soweit es diese Musik zulässt. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Aus der Zeit: Das Duo Arp Frantz präsentiert einen gelungenen Brückenschlag zwischen Johann Sebastian Bach und György Kurtág. Weiter...
    (Tobias Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Tobias Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Stillstellung der Zeit: Die neueste Produktion des Organisten Dominik Susteck bringt Werke mit ungewöhnlicher Zeitstruktur von John Cage und Toshio Hosokawa mit eigenen Orgelimprovisationen zusammen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Schwermütiger Liebestraum: Von 'La Rondine' gibt es alles andere als zu viele Aufnahmen, weshalb diese Neuerscheinung eine wirklich willkommene und gelungene Ergänzung darstellt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich