> > > Strauss, Richard: Aus Italien op. 16
Samstag, 6. Juni 2020

Strauss, Richard - Aus Italien op. 16

Hingebung und Selbstbewusstsein


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Betrand de Billy und das RSO Wien widmen sich Richard Strauss - Auch wenn es kaum etwas an dieser Aufnahme auszusetzen gibt, springt der entscheidende Funke nicht über.

Diskret hinter der Büste von Richard Strauss positioniert, den Blick selbstbewusst in die Höhe gerichtet – so ist Bertrand de Billy auf dem Cover dieser CD abgebildet. Und das Bild bringt einige Eigenschaften von de Billys musikalischem Selbstverständnis auf den Punkt. Der aus Paris stammende Dirigent weiß um seine Rolle als Vermittler, und ist willens, sich konsequent hinter die Musik von Strauss zu stellen. Die eigenwillige Auslegung der Partitur ist seine Sache nicht, den Respekt vor dem Komponisten merkt man seiner Interpretation jederzeit an. Dennoch verfügt er über genug Selbstsicherheit, um seine Klangvorstellungen konsequent durchzusetzen. Das hat dem RSO Wien seit seinem Amtsantritt 2002 eine beträchtliche Reputation verschafft.

Man weiß, dass Bertrand de Billy nicht immer zufrieden mit der Situation des RSO war. Er wünsche sich mehr Musiker, war zum Beispiel zu hören. Klingen die Aufnahmen von ‘Don Juan’ und ‘Aus Italien’ etwa dünn und kraftlos? Nicht unbedingt. Die Werke sind zwar, im positiven Sinne, durchsichtig gestaltet und kommen ohne übertriebenen Bombast aus, erschöpft klingt das Orchester allerdings nie. Im Gegenteil: De Billys Dirigat ist sehr treibend und energiegeladenen. Gerade dem ‘Don Juan’ steht dieser ausladende, assoziative Stil recht gut zu Gesicht. Die skizzenhaft aneinander gereihten Szenen klingen sehr natürlich und im Fluss begriffen. Trotzdem zerbricht die Musik nie unter de Billys Hand. Er geht strukturiert genug vor, um der flüchtigen Musik des Schwerenöters Don Juan eine, im Hintergrund wirkende, formale Strenge zu geben, die manchmal fast schon etwas spießig wirkt. Überhaupt ergibt sich vor allem beim ‘Don Juan’, aber auch bei ‘Aus Italien’ ein Problem: Die Aufnahme ist frisch, der Orchesterklang ist brillant, die Musiker wirken gut aufeinander abgestimmt, die verschiedenen Register sind in ein virtuoses Wechselspiel eingebunden, doch es gelingt der Aufnahme kaum, sich abzuheben.

Verstecken muss sich das RSO mit dieser CD sicher nicht vor der großen Auswahl an Strauss-Aufnahmen; nicht zuletzt der sehr kultivierte Super-Audio Klang ist ein Grund, dieser CD eine Chance zu geben. Wer mit den Stücken nicht vertraut ist, kann hier also getrost zugreifen. Nur, und das sollte man vielleicht auch nicht verheimlichen, kann man inspirierende Einspielungen dieser Stücke auch deutlich günstiger erwerben. An dieser Stelle sei vor allem auf die Aufnahmen von Rudolf Kempe mit der Staatskapelle Dresden hingewiesen, aber auch auf André Previn und die Wiener Philharmoniker oder die immer noch empfehlenswerten Interpretationen Bruno Walters.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Martin Andris,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss, Richard: Aus Italien op. 16

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
15.08.2008
Medium:
EAN:

SACD
4260034866317


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Pulsbeschleuniger mit Gänsehautgarantie: Dieser Essener 'Freischütz' ist ein Tondokument zum Mitfiebern und zum Staunen, wie lebendig Musiktheater und wie aufregend diese altbekannte romantische Geisteroper sein kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Doppelpack mit Sogwirkung: Wieder einmal zeigt das Label Oehms Classics, dass in Graz lebendiges und kraftvolles Musiktheater produziert wird. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Aus Gischt und Wellen: Hoffentlich finden sich einige Opernhäuser, die 'Oceane' zeitnah auf den Spielplan setzen. Es lohnt sich. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Martin Andris:

  • Zur Kritik... Aus dem Vollen geschöpft: René Jacobs interpretiert mit dem Freiburger Barockorchester Joseph Haydns 'Schöpfung' - eine vorzügliche Aufnahme, die den ganzen Gestaltungswillen der Musiker zeigt. Weiter...
    (Martin Andris, )
  • Zur Kritik... Der Aufbruch der "Jugend": Dominik Wörner und Simon Bucher gehen dem Einfluss Hugo Wolfs auf das Liedschaffen Schönbergs, Bergs und Schrekers auf den Grund - mit bemerkenswertem Ergebnis. Weiter...
    (Martin Andris, )
  • Zur Kritik... Gut koordiniert: Michael Korstick und das Münchner Rundfunkorchester widmen sich Max Regers berüchtigtem Klavierkonzert op. 114. Eine souveräne Leistung, die fast vergessen lässt, wie anspruchsvoll das Werk ist. Weiter...
    (Martin Andris, )
blättern

Alle Kritiken von Martin Andris...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bozidar Kunc: String Quartet in F Major op.14 - Lento molto e con espressione

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich