> > > Sciarrino, Salvatore: Lohengrin
Sonntag, 27. November 2022

Sciarrino, Salvatore - Lohengrin

Faszinierende Neueinspielung


Label/Verlag: col legno
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bei col legno erscheint eine Neueinspielung von Salvatore Sciarrinos Musiktheater ‚Lohengrin’, flankiert von zwei sehr unterschiedlichen Instrumentalkompositionen.

Gerade erst vor kurzer Zeit hat Stradivarius den historischen Mitschnitt von Salvatore Sciarrinos Musiktheater ‚Lohengrin’ (1982/83) neu aufgelegt, da schiebt das Label col legno eine neue Einspielung vor, gleichfalls eine Live-Aufnahme, entstanden 2005 während der Tiroler Festspiele in Erl. Die Interpretation durch die Sopranistin Marianne Pousseur und das Ensemble Risognanze unter Leitung von Tito Ceccherini muss sich keinesfalls hinter der älteren Aufnahme verstecken, beinhaltet eine Reihe großartiger Höhepunkte und ist vor allem in Bezug auf den CD-Klang überlegen. Der Hyperrealismus von Sciarrinos musikalischer Naturschilderung – sie dient immer wieder als Kontrapunkt zu den Fantasien der weiblichen Hauptperson, der den Bezug zur realen Außenwelt herstellt – ist grundsätzlich sehr dicht, ebenso wie Pousseurs Einsatz der Stimme, mit der sie, durchzogen von konzentrierten Spannungspausen, das Psychogramm einer Verzweifelten malt.

Auch wenn Daisy Lumini mit ihrer Interpretation von 1986 die Messlatte ziemlich hoch gelegt hat: Pousseur schafft es, die Figur der Elsa gleichfalls zur packenden Studie eines zerrütteten Innenlebens zu machen, interpretiert sie zwischen trockenem Parlando-Tonfall, kindlichem Gestammel und den verzweifelten bis kraftlosen Stimmverrenkungen einer alten Frau. Der Vergleich ist aufschlussreich, denn Pousseur ist manchmal präsenter, aber auch direkter in ihrem Zugang, was dem Vokalpart vielleicht etwas von seiner Rätselhaftigkeit nimmt, ihn dafür aber stellenweise auch profilierter erscheinen lässt. Sciarrinos musikdramatisches Porträt der gespaltenen Persönlichkeit, die sich am Ende in die Melodie eines Kinderlieds und damit ihn den Schein kindlicher Unschuld flüchtet, wird hier in ein Nebeneinander verschiedener, gleichzeitig existierender Frauenfiguren aufgelöst – mit einer Konsequenz, die fasziniert. Kontrastreich ist auch das Ensemble trotz der vielen extrem leisen Passagen, lässt schon mal ein Forte vorbeiflirren und gewinnt stellenweise eine fast beängstigende Präsenz. Insofern ist die Einspielung der früheren Aufnahme überlegen. Den Applaus des Publikums am Ende hätte man freilich problemlos wegschneiden können.

Gegenüber der früheren Platte hat die neue Veröffentlichung den Vorteil, dass sie neben ‚Lohengrin’ weitere, sehr unterschiedliche Stücke Sciarrinos präsentiert. Zum einen sind da die ‚Due notturni crudeli’ (2005), zwei der jüngsten Klavierwerke des Italieners: Alfonso Alberti liefert eine kraftvolle Wiedergabe dieser Musik, behält über den Verlauf beider Sätze den kraftvollen Vortrag der ostinaten Fortissimo-Cluster in hohen Registern bei, der zwischenzeitlich – und höchst irregulär – in Tonketten oder Bewegungen aufgelöst wird. Obgleich in der Wirkung ganz anders als die meist verhaltene Klangwelt des Musiktheaters, hinterlassen auch die ‚Notturni’ den Eindruck des Unheimlichen und stehen damit geradezu diametral gegen die einseitig Konnotation von Verträumtheit, die heute insgeheim mit dem romantischen ‚Nocturne’ verbunden wird.

Neben dem Klavierwerk gibt es noch die Komposition ‚Vento d’ombra’ (2001) für 14 Instrumente zu hören. Spannend ist es, wie hier Klänge, Tonhöhen und Phrasen kurz aufscheinen und sich dann in Schatten verwandeln, sich dabei irisierend in vielfältigen Geräuschabstufungen hören lassen. Sciarrino gewinnt seinem Stil hier einige überraschende Wirkungen ab, weil er stärker mit der Tonhöhenkomponente arbeitet als in früheren Jahren: Die Ökonomie des Klanges wird hier nun eher in die Tonhöhenkomponente verlagert, in immer wieder anders organisiertes instrumentales Zusammenspiel und verschiedene Formen des Unisono. Die klare und kontrastreiche Umsetzung belegt, wie gut sich das Ensemble Risognanze auch dabei mit den Eigentümlichkeiten dieser Musik zurechtfindet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sciarrino, Salvatore: Lohengrin

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
col legno
1
15.08.2008
Medium:
EAN:

CD
9120031340263


Cover vergössern

col legno

Welche Produktion von col legno Sie auch vor sich haben, eines ist gewiss: bunt wird sie sein und außergewöhnlich. Wir widmen uns herausragender Musik der Gegenwart und den Visionen ihrer Protagonisten.

col legno bedeutet "mit dem Holz". Jeder Streicher weiß, was zu tun ist, wenn er diese Spielanweisung in seinen Noten liest: Er nimmt den Bogen, dreht ihn um und schlägt mit dem Holz auf die Saiten. Einst unerhört! Heute noch überraschend. Mit dieser spielerischen Offenheit dem Instrument gegenüber wurde die Klangvielfalt erweitert. Dieselbe Offenheit widmet col legno der Musik.

col legno veröffentlicht Neue Musik - umfassend und zeitgemäß. Das Label steht für die Vielseitigkeit der Gegenwart und aufregende Interpretationen von Musik der Vergangenheit. Unsere Hörer haben viel mit uns gemein: Sie heißen Neues willkommen, wechseln Perspektiven, genießen eine Prise Humor und lieben das Kribbeln beim Genuss kreativer Inspiration.

col legno nutzt die jeweils für die Produktionen optimalen Tonträger und Formate - von der CD über Multichannel Medien bis hin zu gänzlich neuen Entwicklungen. Dabei bieten wir unseren Hörern immer "state-of-the-art" Technik und beste Audioqualität.

Die künstlerische Leitung des Labels wurde 2005 von Andreas Schett und Gustav Kuhn übernommen. Unter ihrer Führung hat sich der Katalog kontinuierlich und in klaren Zügen erweitert. Seit 2015 ist Andreas Schett alleiniger Inhaber des Labels.

col legno - new colors of music

 


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag col legno:

  • Zur Kritik... Trauermarschheiterkeit: Das Ensemble Franui setzt sich mit der Musik Franz Schuberts auseinander. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Er-Hörung vor dem Beethoven-Jahr: Wolfgang Mitterer gießt Alltagsgeräusche in Kunst. Dann schneiden Holzarbeiter streng nach einer Partitur und Hackbrettspieler klettern mitten in eine Sägemaschine. In 'Nine In One' bringt er auf seine unorthodoxe Weise Beethoven zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Intensiv: Das Alea Saxophone Quartet versammelt erstmals alle Werke Arvo Pärts dieser Quartett-Besetzung auf einer CD, raumgreifend und mit viel Verständnis für dessen einzigartige musikalische Sprache. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von col legno...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Innere Intimität: Das Minguet Quartett betont bei der Streicherkammermusik Walter Braunfels' das Invertierte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klarinetten-Fantasien: Georg Arzberger und Julia Riem spielen bekannte und seltene Werke für Klarinette und Klavier von Schumann, Gade, Reinecke, Winding und Eschmann. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mythische Orchesterglut aus dem hohen Norden: Ein wichtiges musikgeschichtliches Dokument aus der Welt nordischer Mythen, das auf seine Art dem Hörer den luxuriösen Hörgenuss einer alternativen nordischen Moderne bietet. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: String Quartet Ben 342 in D major - Rondo. Moderato - Presto assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich