> > > Genzmer, Harald: Quartett für vier Flöten
Samstag, 29. Januar 2022

Genzmer, Harald - Quartett für vier Flöten

In memento Harald Genzmer


Label/Verlag: Thorofon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Aufnahme bietet leider kein besonders spannendes Flötenrepertoire, weil es an Abwechslung zwischen den Werken fehlt; was leider auch für die Interpretationen des Münchner Flötenduos gilt.

Es ist ein Zufall, dass ausgerechnet wenige Monate nach dem Tod Harald Genzmers eine Aufnahme auf dem Markt erscheint, die sich ausschließlich mit Kammermusik für mehrere Flöten beschäftigt, denn die Einspielungen entstanden im Frühjahr 2007 und damit kurz vor dem Tod des 98-Jährigen. Dennoch ist diese Neuaufnahme gewissermaßen eine Hommage an den Komponisten, weil die beiden Hauptinterpreten Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter mehrere der Werke uraufführten.

Im Focus der CD stehen vier verschiedene Kompositionen für zwei Flöten. Alle Sätze dieser Werke sind kurz im Umfang; damit bleibt Platz für den Blick auf drei weitere Flötenkompositionen unterschiedlicher Besetzung. Das fünfsätzige Trio für zwei Flöten und Violoncello aus dem Jahr 1982 ist mit Sicherheit das schönste und interessanteste Werk der Aufnahme. Zu dem Münchner Flötenduo, welches schon seit Jahrzehnten miteinander konzertiert und CDs einspielt, gesellt sich der Cellist Tilmann Stiehler. Die Komposition Genzmers überrascht zwar nicht mit Spielanweisungen, wie sie in der Neuen Musik beispielsweise bei Heinz Holliger vorkommen. Dafür legt Genzmer aber seinen unverkennbaren Stil zu Tage, welcher im Trio mal impressionistisch wie Albert Roussel, mal auch expressionistisch im Stil Hindemiths klingt.

Die changierenden Ausdrucksweisen setzten die Interpreten gut um; leider sind einige der technischen Fehler Stiehlers unüberhörbar. Wünschenswert wäre auch ein jeweils individuelleres Spiel der beiden Flötisten, denn der Blasansatz sowie die expressive Art der Tonführung Weinzierls und Wächters sind nahezu identisch und nicht voneinander zu unterscheiden. Dies fällt auch in den zwei Sonaten, sowie den sechs Dialogen für zwei Flöten, auf. Die Kompositionsanlage jedes Werkes ist derart gestaltet, dass sie auch für einen Laien mit wenig Spielerfahrung gut spielbar sind. Gerade aus diesem Grund überrascht die fade Klangqualität des Flötenduos. Der Flötenton wirkt an vielen Stellen zu naiv und unprofessionell, weil er nicht brillant, sondern hauchig und farblos ist. Sowohl im Trio wie auch im Quartett für Flöten zeichnet sich der unsensible Klang gegenüber den Spielern Maria Rottenwallner, Angela Lex und Daniela Weitze umso deutlicher ab. Leider bleibt bei der sich überschlagenden Spielfreude, die ihren Ausdruck in teilweise zu übermütigen Einwürfen findet, die Intonation besonders bei Satzschlüssen auf der Strecke.

Von den Flötenwerken Harald Genzmers darf man keine großen Sprünge in Richtung experimentell-virtuoser Techniken und Klängen des 20. Jahrhunderts erwarten. Deshalb sind die Kompositionen nett und gefällig, insgesamt aber wird man in den gut 75 Minuten des Zuhörens müde.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Marion  Beyer Kritik von Marion Beyer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Genzmer, Harald: Quartett für vier Flöten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Thorofon
1
06.05.2008
Medium:
EAN:

CD
4003913125453


Cover vergössern

Thorofon

In der nunmehr über 40jährigen Tradition von THOROFON wurde ein respektabler, vielfach preisgekrönter Katalog aufgebaut. Eine Schatztruhe für besondere musikalische Raritäten, die die Lücken in der Überlieferung der musikalischen Tradition ein bisschen verkleinern, und außerdem jungen, talentierten Interpreten eine Chance geben. Zu unseren Schätzen gehören ebenfalls Gesamteinspielungen von Ludwig van Beethovens Klaviersonaten, sämtliche Werke für Klavier solo von Johannes Brahms, Gesamtausgabe der Kammermusik von Josef Rheinberger, das Gesamtwerk von Louis Ferdinand Prinz von Preussen, das komplette Klavierwerk von Robert Schumann, eine Gesamteinspielung der Max Reger Kompositionen auf 13 CD, die das abwechslungsreiche Repertoire von THOROFON abrunden.

Auszeichnungen wie der ECHO KLASSIK (17 mal!) oder der Preis der Deutschen Schallplattenkritik versinnbildlichen den Anspruch des Labels und unterstreichen die Qualität der Produkte.

THOROFON ist ein Label der BELLA M USICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Thorofon:

  • Zur Kritik... Schaurig schön: Diese Einspielung setzt die Wiederentdeckung des Melodrams durch Peter P. Pachl fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Rarstes und Unbekanntes: Auch in der dritten Folge der Melodramen-Edition von Thorofon ist das auch nur halbwegs Bekannte kaum existent. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Große Geigenkunst: Intelligent, sauber, mit Format gegeigt: Herwig Zack überzeugt auf ganzer Linie. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Thorofon...

Weitere CD-Besprechungen von Marion Beyer:

  • Zur Kritik... Inspiration und Prävention: Dieses Grundlagenwerk richtet sich an alle, die praktisch mit Musik zu tun haben. Trotz des breit adressierten Zielpublikums geht es in angemessener Weise in die Tiefe. Der Abschnitt mit praktischen Übungen könnte allerdings umfangreicher sein. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Wiederbelebte Gattung der Opernfantasie: Die vorliegende Aufnahme ist ein schöner Beitrag zur immer mehr vergessen Gattung der Opernfantasie, deren Zweck als Erinnerung an Opern und ihre Melodien in Zeiten der ständigen Abrufbarkeit von Medien hinfällig ist. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Mädchenhaftes Sein und Fühlen: Packende, mitreißende Interpretationen von Liedern Hugo Wolfs und Richard Strauss' und seltenes Repertoire mit Kompositionen von Ludwig Thuille sorgen für ein genussvolles, spannendes Hörerlebnis. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Marion Beyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus den Tiefen des Lieder-Waldes: Dem Lied-Duo Bostridge & Giorgini gelingt mit diesen 'Respighi Songs' ein durchaus hörenswertes Album, das so manchen Sängerinnen und Sängern als Inspiration für mögliche Liederabende dienen möge. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Berliner Oboe: Ein frisch leuchtendes Porträt Berliner Kammermusik des mittleren 18. Jahrhunderts: Xenia Löffler und ihr feines Ensemble warten mit edler Oboen-Kost auf, die eine breite Hörerschaft verdient. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Fließend Wienerisch: Günther Groissböck realisiert mit berufenen Künstlerkollegen ein Herzensprojekt. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich