> > > The golden age of light music: Bandstand in the park Vol. 2
Mittwoch, 20. Oktober 2021

The golden age of light music - Bandstand in the park Vol. 2

Nichts für Militaristen


Label/Verlag: Guild
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Marsch als Sonntagnachmittagsunterhaltung: nostalgische Aufnahmen der späten 20er bis späten 50er Jahre, von David Ades frisch aus dem Archiv geholt - mitunter aber doch etwas angestaubt.

Ein Sonntagnachmittagsausflug. Man lustwandelt durch Feld und Flur, mindestens aber im Park. Und dort klingt bereits vom Musikpavillon Musik herüber. Eine Blaskapelle hat sich zum fröhlichen Musizieren formiert und bearbeitet tüchtig ihre Instrumente. Zum Wohlgefallen aller. Einst war dies so – in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Wenn sie heute überhaupt noch stehen, so sind die Musikpavillons in einem erbärmlichen Zustand, und zackige Musik wird schon lange nicht mehr auf diesen Podien der leichten Unterhaltung gespielt. Was bleibt, ist die Tonkonserve, denn zum Glück nutzte die Schallplatte schon früh die Beliebtheit der vielen und großen Militär- und Blaskapellen, um den Hörern am heimischen Abspielgerät tüchtig den Marsch zu blasen.

Wieder einmal hat David Ades den Lichtschalter angeknipst und ist die Stiegen zum Tonarchiv herabgegangen. Bereits in zweiter Folge bringt er nun für die ‚Golden Age of Light Music’-Reihe markante Märsche, aber auch weniger Marschhaftes gesammelt auf CD, meist in Aufnahmen mit britischen Blaskapellen wie der Central Band of the RAF, der Black Dyke Mills Band, der BBC Wireless Military Band, der Grenadier Guards Band, der Irish Guards Band. Aber auch die Kapelle der königlich niederländischen Marine und sogar die österreichischen Hoch- und Deutschmeister sind mit von der discographischen Partie.

Zugegeben, solche Musik ist nicht jedermanns Sache und eine Scheibe mit Marschmusik gerät schnell in Verruf. Doch in diesem Fall ist diese Sorge unbegründet. Dafür sorgen Komponisten wie Eric Coates mit seinem ‚Dam Busters’-Film Theme, Robert Farnon mit seinem ‚Smiles ‚N’ Chuckles’ oder auch Alexander Borodin, dessen Tänze aus ‚Fürst Igor’ in einer ausgesprochen klangfein interpretierten Wiedergabe in einem Arrangement von Dan Godfrey durch die BBC Wireless Military Band unter der Leitung von B. Walton O’Donnell. Ein bisschen angestaubt hingegen muten da denn doch die stechschrittfreundlichen Märsche eines Eduard Wagnes (Die Bosniaken kommen) und Karl Komzak (Vindobona) in Aufnahmen des Jahres 1952 mit den Deutschmeistern unter Julius Herrmann an.

Klangtechnisch von Restaurator Alan Bunting einmal mehr herausragend aufgemöbelt, sind diese Aufnahmen nicht zuletzt eindrückliche Zeugnisse einer musikalischen Spielkultur, deren Niveau seither nicht mehr erreicht wurde.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    The golden age of light music: Bandstand in the park Vol. 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Guild
1
18.07.2008
Medium:
EAN:

CD
795754514728


Cover vergössern

Guild

Guild entstand in den frühen Achtzigerjahren auf Initiative des berühmten englischen Chorleiters Barry Rose, der den St Paul's Cathedral Choir in London leitete. Der Name hat nichts mit der nahe gelegenen Londoner Guild Hall zu tun, sondern kommt von Barry Roses erstem Chor, dem Guildford Cathedral Choir. Das frühere Logo (ein grosses G) entstand indem Barry Rose kurzerhand eine Teetasse umstülpte und mit einem Bleistift ihrem Rand bis zum Henkel entlang fuhr. Seit 2002 hat die Firma als Guild GmbH ihren Sitz in der Schweiz, in Ramsen bei Stein am Rhein.
Bei den Aufnahmen arbeiten wir mit Fachleuten zusammen, die für grosse internationale Firmen und unabhängige kleinere und grössere Labels tätig sind. Unsere Programmschwerpunkte sind Welt-Erstaufnahmen, vergessene Werke bekannter Meister, noch nicht entdeckte Komponisten und Schweizer Musiker sowie historische Aufnahmen, etwa die Toscanini Legacy und Mitschnitte der Metropolitan Opera New York.
Wir arbeiten intensiv mit der Zentralbibliothek in Zürich und mit der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich zusammen, produzieren CDs mit Chören wie dem Salisbury Cathedral Choir und den Chören der Cambridge und Oxford University - und als Steckenpferd pflegen wir die grossen englischen und amerikanischen Unterhaltungsorchester mit ihren Light-Music-Hits der Dreissiger- bis Fünfzigerjahre.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Guild:

blättern

Alle Kritiken von Guild...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen – nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Vivaldi sein: Völlig zurecht wurde Elizabeth Wallfisch 2021 mit dem Magdeburger Telemann-Preis ausgezeichnet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich