> > > Monteverdi, Claudio: Il Ritorno di Ulisse in patria
Donnerstag, 29. September 2022

Monteverdi, Claudio - Il Ritorno di Ulisse in patria

Überflüssige Neuauflage


Label/Verlag: NEI - Nuova Era Internazionale
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Alan Curtis’ Einspielung von Monteverdis ‚Ulisse’ von 1991 liegt jetzt in einer Neuauflage vor, die bei weitem nicht das Niveau seiner jüngeren Händel-Einspielungen erreicht.

Claudio Monteverdis 'Il ritorno d’Ulisse in patria' ist keine leichte Oper. Sie ist sehr rezitativlastig und lässt den ungeübten Hörer lange auf die ersehnten ariosen Abschnitte warten. Auch das Orchester wird nicht in den Ausmaßen eingesetzt, wie man es aus anderen musikdramatischen Werken aus der Frühzeit der Oper kennt. Was ‚Ulisse’ dem Publikum also an Aufmerksamkeit und Konzentration abverlangt, fordert sie in nicht minderem Maße bei den Interpreten ein. Die ausgedehnten Rezitative wollen spannungsvoll ausgeführt sein, ohne manieriert zu wirken. Dies gelingt Alan Curtis und seinem Ensemble nur in einer Hinsicht ganz ordentlich: Die Charakteristika der einzelnen Partien finden ihre Entsprechungen in der abwechslungsreich besetzten Continuo-Gruppe – was bei Interpreten älterer Musik spätestens seit Harnoncourt Gang und Gäbe ist – , auch gibt sich das sängerische Personal redlich Mühe, seine Rollen ansprechend zu gestalten.

Allerdings fehlen die entscheidenden Impulse vom Dirigentenpult. Wie ungleich lebendiger ist doch René Jacobs seine nur ein Jahr jüngere Interpretation gelungen! Man mag einwenden, Jacobs Zugang sei zu exaltiert, doch gerade für eine CD-Produktion, die einzig auf den unmittelbaren Höreindruck angewiesen ist, ist dies der einzige zu beschreitende Weg. Curtis kann die Zuhörer nur schwer bei der Stange halten, das Durchhören der gesamten drei CDs wird anstrengend.

Die fehlende Zugkraft kann auch das recht gute, stilsichere Quintett der Hauptpartien nicht recht ersetzen: Leroy Villanueva in der Titelrolle, Gloria Banditelli als Penelope, Harry van der Kamp als Nettuno sowie die als Minerva zu hörende Guillemette Laurens liefern zwar ebenso wie Mark Tucker als Telemaco prägnant charakterisierende Rollenportraits ab, doch werden diese soliden Leistungen durch andere Mitwirkende mehr als relativiert, intonatorische Defizite und unschöne Tongebung ziehen sich durch die gesamte Einspielung. Umso merkwürdiger, dass es sich hierbei offenbar um einen Zusammenschnitt mehrerer Liveaufführungen dieses Werkes handelt, die im Juli 1991 in Siena stattgefunden haben. Hintergrundgeräusche sind somit häufig zu vernehmen; insgesamt reicht die Klangqualität längst nicht an Studioaufnahmen heran.

Letztlich enttäuscht auch das Booklet. Gerade diese rezitativdominierte Oper lebt vom Libretto, das man ungehindert verfolgen können sollte – warum also verzichten die Verantwortlichen von Nuova Era auf Übersetzungen in die gängigsten Sprachen? Folglich sollte man sich nicht vom Namen des Dirigenten ködern lassen, der sich in dieser recycelten Einspielung längst nicht auf dem Niveau seiner jüngeren Händel-Aufnahmen präsentiert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Markus Rubow Kritik von Markus Rubow,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Monteverdi, Claudio: Il Ritorno di Ulisse in patria

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
NEI - Nuova Era Internazionale
3
13.08.2008
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4011222317742
231774


Cover vergössern

"1641 erlebte die melodramatische Oper „Il Ritorno di Ulisse in Patria“ (Die Rückkehr von Ulysses) von Claudio Monteverdi ihre Uraufführung in Venedig: Von Anfang war sie sehr erfolgreich, wurde kurze Zeit später in Bologna mit denselben Interpreten aufgeführt. Dennoch erreicht das Werk nie den Bekanntheitsgrad von anderen Monteverdi-Stücken wie „L‘incoronazione di Poppea“, das nur ein Jahr später, 1642, uraufgeführt wurde. Erst im 20. Jahrhundert begann man sich wieder für diese sehr lebendige und originelle Oper zu interessieren. 1991 wurde die vorliegende Einspielung des fünfaktigen Werkes im Teatro dei Rinnovati in Siena aufgenommen - jetzt erscheint sie als 3-CD-Edition, in äußerst edlem Look. In den Hauptrollen singen Leroy Villanueva (Ulisse) und Gloria Banditelli (Penelope)."


Cover vergössern

NEI - Nuova Era Internazionale

20 Jahre Aufnahmeerfahrung: Opern, Vokalwerke, Sinfonische Werke, Frühe- und Barockmusik, NUOVA ERA ist zu einem der Eckpfeiler in der Welt der Tonträgerindustrie geworden, beständig auf der Suche nach den Werken mit hohem Repertoirewert und der besten Preis/Leistungsrelation.
Die große Familie NUOVA ERAs diskografischer Serien umfaßt Labels wie "Ancient Music", der Frühen- und Barockmusik gewidmet, "Icarus", gewidmet Moderner und Zeitgenössischer Musik, sowie eine Riesenauswahl primär Italienischer Opernproduktionen, die nun ergänzt wird durch die, in Kooperation mit Radio della Svizzera Italiana produzierten Alben "Italian Vocal Art - Edwin Loehrer Edition" mit den faszinierendsten Aufnahmen eines der außergewöhnlichsten Rundfunkarchive.
NUOVA ERA ist Italiens Antwort auf die großen musikalischen Fragen des beginnenden Jahrtausends.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag NEI - Nuova Era Internazionale:

  • Zur Kritik... Europäischer Konflikt: Der vorliegende Mitschnitt von Rossinis 'Le siège de Corinthe' widmet sich einer Rossini-Rarität, kann aber nicht vollauf überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Tänze nach dem Neustart: Musik eines Komponisten, der die Pest von 1348 überlebte: an sich spannend genug, zudem sehr hörenswert interpretiert. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Von allerlei Kreaturen: Vögel, Fische und wilde Tiere werden in der Neuauflage der Produktion ‚Bestiarium. Animals in the Music of the Middle Ages‘ in verschiedensten Stilen und teilweise herrlichen Interpretationen besungen. Weiter...
    (Benjamin Scholten, )
blättern

Alle Kritiken von NEI - Nuova Era Internazionale...

Weitere CD-Besprechungen von Markus Rubow:

  • Zur Kritik... Ein bisschen wie Bach: Mit Frank Martins Passionsoratorium 'Golgotha' fügt Daniel Reuss seiner Diskographie ein weiteres Glanzstück hinzu und verschafft dem Werk die ihm gebührende Aufmerksamkeit. Weiter...
    (Markus Rubow, )
  • Zur Kritik... Auf Händels Spuren: Fernab aller Best of-Sampler präsentiert die Freitagsakademie ein Konzeptalbum, das durch undogmatisches und unverkrampftes Spiel vollends überzeugen kann. Weiter...
    (Markus Rubow, )
  • Zur Kritik... Der Experte schreibt, der Laie versteht: Lewis Lockwood gelingt es in seinem großartigen Beethoven-Buch, Werk und Biographik eindringlich zu verzahnen, ohne auf die simple Manier zu verfallen, das Werk aus biographischen Details erklären zu wollen. Eher umgekehrt. Dafür gebührt dem Autor Lob. Weiter...
    (Markus Rubow, )
blättern

Alle Kritiken von Markus Rubow...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich