> > > Praetorius, Hieronymus: Motetten
Montag, 27. Juni 2022

Praetorius, Hieronymus - Motetten

Glanzvolle Polyphonie


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hieronymus Praetorius erlebt in dieser Neueinspielung von Manfred Cordes und seiner Weser-Renaissance eine würdige Wiederentdeckung.

Lang vergessene Schätze Hamburger Kirchenmusik zu heben und das Publikum mit aufwendigen Neueinspielungen bekannt zu machen, ist die Aufgabe der CD-Reihe Musica Sacra Hamburgensis 1600-1800. Initiiert von der ZEIT-Stiftung soll die reiche Musikkultur der Hansestadt mit ihren herausragenden Musikerpersönlichkeiten wieder mehr ins Interesse der Öffentlichkeit gerückt werden. Durch den Handel reich geworden, konnten sich die Hamburger Bürger nämlich eine prächtige und moderne Sakralmusik leisten, wie es sonst nur an den großen Höfen zu Repräsentationszwecken möglich war. Doch Hamburg hatte den Vorteil, dass die berufenen Musiker keinem Fürsten unterstanden, der seine Geschmacksvorstellungen verwirklicht sehen wollte, sondern dass sie finanziell gut abgesichert für die breite Bürgerschaft zu komponieren hatten. So war es nicht verwunderlich, dass die Posten als Hamburger Kantor für die größten Namen der Zeit erstrebenswert waren und sich die Besetzungslisten wie ein ‘Who is Who’ des norddeutschen Musiklebens liest.

Auch Hieronimus Praetorius (1560-1629) zählte zum exklusiven Kreis der Hamburger Kantoren, auch wenn sein Name heute weitestgehend vergessen ist. Nicht verwandt mit dem großen Michael Praetorius, entstammt er einer großen Hamburger Organistenfamilie. Deshalb war es logisch, dass auch er von seinem Vater an der Orgel ausgebildet wurde.

Sein ‘Opus musicum’ stellt die früheste in Hamburg erschienene Sammlung polyphoner Kirchenmusik dar. In ihr sind 100 lateinische und deutsche fünf- bis zwanzigstimmige Motetten und neun doppelchörige Magnificat-Vertonungen enthalten. Diese gelten als Repräsentanten des starken italienischen Einflusses auf die Norddeutsche Kirchenmusikkultur. Ihr Klangbild erinnert teilweise an die Werke Orlando di Lassos und Leo Hasslers, ist aber stärker als diese von der Harmonik her gedacht. Dabei bevorzugt Praetorius ein abwechslungsreiches Spiel mit kontrastierenden Wirkungen, indem er extreme Höhen mit Tiefen kombiniert, schnelle Wechsel zwischen Dur und Moll vollzieht und die rhythmische Struktur häufig wechselt. Insgesamt wirken die Stücke dadurch sehr dicht und komplex gearbeitet, mit immer neuen reizvollen Wendungen.

Diese Eigenart der Praetoriusschen Kompositionen setzt das Ensemble Weser-Renaissance Bremen um seinen Leiter Manfred Cordes mit viel Liebe zum Detail und großem Engagement um. Sehr

ausgewogen in der Stimmgewichtung kultivieren die zwölf Sänger und Instrumentalisten ein homogenes Klangbild, das reich und farbig wirkt. Die Stimmen der sechs Gesangssolisten sind wunderbar aufeinander abgestimmt und mischen sich zu einem runden Gesamtklang, doch bewahren sie immer ihre Eigenständigkeit. Dadurch ist beispielsweise das ‘Jubilate Deo’ Nr. 62 aus dem Jahr 1607 wunderbar durchhörbar und differenziert ausgesungen. Auch das achtstimmige ‘Nunc dimittis servum tuum’ aus der Sammlung Cantiones sacrae von 1599 wirkt durch die schlanke, filigrane Interpretation von Cordes klar und leicht. Die Stimmen schweben in der dankbaren Akustik der Stiftskirche zu Bassum mit eleganter Schwerelosigkeit, so dass Sänger und Instrumentalisten auf überflüssige Kraftanstrengungen verzichten können. Dabei bleibt die Struktur des Werkes immer deutlich und prägnant herausgearbeitet.

Die abschließende Motette ‘Canate Dominum’ von 1602 ist exemplarisch für den bemerkenswerten Einfallsreichtum von Praetorius: indem er die Chöre in helle und tiefe Stimmen aufteilt, erzeugt er spannungsvolle Wechselgesänge zwischen den Sängergruppen und den Solisten. Dabei fällt besonders die große Virtuosität auf, die er vom hohen Chor fordert. Immer weiter winden sich die beiden beginnenden Sopranstimmen umeinander, bis die anderen Stimmen nach und nach hinzutreten und sich der Satz zu einem prächtigen Tutti auffächert. Die Musiker der Weser-Renaissance lassen mit ihrer glanzvollen Interpretation ihre Praetorius-Einspielung würdig ausklingen und machen gleichzeitig Hoffnung auf weitere so gelungene Aufnahmen zur Hamburger Kirchenmusik.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Praetorius, Hieronymus: Motetten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.05.2008
Medium:
EAN:

CD
761203724529


Cover vergössern

Dirigent(en):Cordes, Manfred


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Reflektiertes aus Hamburg: Zwei Telemann-Oratorien in Weltersteinspielungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vollendete Kammermusik: Etwa zu lange musste der interessierte Hörer auf diese CD mit Klavierkammermusik von Ferdinand Hiller warten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Betrachtungen am Grab: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie reihen sich vernehmlich in die Riege der aktuellen Heinichen-Exegeten ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wege nach Innen: Simon Rattle und die 2. Sinfonie von Rachmaninow in der ungekürzten Fassung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Neue Facetten aus Schweden: Leider ist das Engagement für Hugo Alfvén in nicht optimaler Weise kanalisiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Alt-neu konzipiert: Markus Schäfer und Zvi Meniker kehren zu Franz Schuberts ursprünglichen Liedopera-Konzepten zurück. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich