> > > Verdi, Giuseppe: Simon Boccanegra
Dienstag, 7. Dezember 2021

Verdi, Giuseppe - Simon Boccanegra

Ausgewogen und stimmig interpretiert


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine in jeder Hinsicht überzeugende DVD-Aufnahme von Verdis komplexer Oper 'Simon Boccanegra'.

Musikalisch mit einigen sehr starken und teilweise bezaubernden Momenten versehen, in der Handlung komplex, aber auch hier mit interessanten Charakteren und Szenen ausgestattet, ist 'Simon Boccanegra' nicht gerade ‚leichtes‘ Werk, in dem sich zwei Schaffensphasen Verdis spiegeln: 1857 uraufgeführt und ein schwerwiegender Misserfolg, wurde die Oper durch den Komponisten und Arrigo Boito 1881 grundlegend überarbeitet – für Verdis Opernspätwerk und die Kooperation mit Boito wurde hier der Grundstein gelegt.

Auf gleichbleibend hohem Niveau

Den kleinen Unausgewogenheiten des Werks begegnen der Regisseur Giorgio Gallione und das Ensemble des Teatro Communale di Bologna in diesem Opernmitschnitt aus dem Jahre 2007 mit einer bemerkenswerten Ausgewogenheit in jeder Hinsicht, und das auf sehr hohem Niveau. Mit Vorsicht und ohne die Intentionen Verdis zu übergehen inszeniert Gallione das Stück. Die Protagonisten mit ihren Motiven und Gefühlen stehen im Vordergrund. Dadurch fallen die Schwächen des Librettos an der einen oder anderen Stelle natürlich ein wenig stärker auf, gleichermaßen brillant und mitreißend aber wirken auf diese Weise auch die überzeugenden Passagen, die deutlich überwiegen.

Und angesichts des Ensembles blickt man gerne über die kleinen Schwächen hinweg: Roberto Frontali erscheint als stolzer und edler, zeitweise aber auch düsterer und gebrechlicher Simon Boccanegra. Sein Bariton ist klar, voll, seine Rollengestaltung sehr nuanciert. Gab es vielleicht schon Sopranistinnen, die den Part der Amelia Grimaldi differenzierter gesungen haben als Carmen Giannattasio, ist sie in ihrer Rolle der jungen Frau schlicht glaubwürdig und überzeugend und meistert ihren Gesangspart virtuos und mit einer warmen, leichten Klangfarbe. Bemerkenswert auch die Leistung von Marco Vratogna als Paolo, der das Dämonische seiner Rolle ausdrucksstark zur Geltung bringt – gleichermaßen im schauspielerischen wie im musikalischen Sinne. Giuseppe Gipali als expressiver Gabriele Adorno und Giacomo Prestia als erhabener, zeitweilen finsterer Jacopo Fiesco stehen hinter diesen Leistungen nicht zurück. Stimmlich und schauspielerisch weist dieses Ensemble keine Schwächen auf, lediglich ein paar Gesten wirken zeitweilig etwas zu pathetisch.

Das Bühnenbild ist relativ einfach gehalten und erzielt dabei mehr Wirkung, als Opulenz es je könnte, denn alles ist genau aufeinander abgestimmt; das Blau des Meeres, das die Szene dominiert, ist schlüssig eingesetzt, wird doch in Verdis Oper dem Meer einiges an Bedeutung zugemessen; und ganz abgesehen davon überzeugend es auch ästhetisch, dass moderne Einfachheit und altmodisch anmutende Verspieltheit geschickt miteinander verbunden werden. Das Orchester hat einen schönen, schlanken Klang und begleitet das Gesangsensemble ausdrucksvoll und klar. Abgerundet wird diese überzeugende Produktion durch eine sehr gute Ton- und Bildqualität, die durch Eigenheiten einer Live-Aufnahme nur am Anfang leicht beeinträchtigt wird.

Uneingeschränkt empfehlenswert

Wenn es auch den einen oder anderen DVD-Mitschnitt dieser Oper geben mag, in dem eine Rolle prominenter oder auch etwas besser besetzt ist, dürfte die auf jeder Ebene gute Qualität dieser DVD-Produktion von Arthaus diesen 'Simon Boccanegra' zu einem der besseren im diskographischen Umfeld machen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:






Lisa Otto Kritik von Lisa Otto,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Verdi, Giuseppe: Simon Boccanegra

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Arthaus Musik
1
09.05.2008
140
2008
Medium:
EAN:
BestellNr.:

DVD
807280130799
101 307


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Lisa Otto zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Verdis letzter Versuch : Wer einen szenisch klugen, optisch keinesfalls überladenen und dazu sängerisch wie orchestral erstklassigen Fallstaff sucht, ist mit dieser italienischen Produktion mehr als gut bedient. Weiter...
    (Frank Bayer, 30.08.2007)
  • Zur Kritik... Tragödie im ¾-Takt: Dafür präsentieren sich sämtliche beteiligten Musiker von ihrer besten Seite. Unter der Leitung von Fabio Luisi singen und spielen Chor und Orchester der Wiener Staatsoper großartig auf. Weiter...
    (Martin Ballmeier, 28.05.2006)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Lisa Otto:

  • Zur Kritik... Eine besondere Kooperation: Die Oper 'Neither' ging aus einer ungewöhnlichen Zusammenarbeit Feldmans mit Samuel Beckett hervor. Hat Hut Record legt hier eine gelungene Aufnahme aus dem Jahr 1990 wieder auf. Weiter...
    (Lisa Otto, )
  • Zur Kritik... Sakral modern: Auf einer jüngst veröffentlichten Einspielung interpretiert der Kammerchor I Vocalisti geistliche Chormusik des 20. und 21. Jahrhunderts. Weiter...
    (Lisa Otto, )
  • Zur Kritik... Zwischen Schwere und Leichtigkeit: Das 'Deutsche Requiem' von Brahms nimmt in seinem Oeuvre eine hohe Stellung ein. Viele namhafte Dirigenten haben sich in den letzten Jahren mit diesem Werk auseinandergesetzt, nun auch Paavo Järvi. Weiter...
    (Lisa Otto, )
blättern

Alle Kritiken von Lisa Otto...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bach mit Herz und Seele: Claire Huangci empfiehlt sich mit ihrem neuen Album für weitere Bach-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich