> > > Bach, Johann Sebastian: Cembalopartiten BWV 825-830
Samstag, 25. September 2021

Bach, Johann Sebastian - Cembalopartiten BWV 825-830

Bach spricht...


Label/Verlag: Ramée
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wieder einmal merkt man hier, wie wichtig es ist, dass sich der Musiker vor einer Interpretation theoretisch intensiv mit dem Werk auseinandersetzt, es auseinander nimmt und dann durch sein Spiel wieder zusammensetzt.

...noch heute. Besonders deutlich und ausdrucksstark vermag er dies auf einer neuen Aufnahme von seinen Partiten I-VI (BWV 825-830), eingespielt vom französischen Cembalist Pascal Dubreuil. Dieser fungiert mit Hilfe seines Instruments als eine Art Übersetzer und vermag es, den hervorragenden musikalischen Rhetoriker Johann Sebastian Bach wieder für unsere Ohren hörbar sprechen zu lassen.

Hat man während der ersten der sechs Partiten noch ein wenig das Gefühl, Pascal Dubreuil müsse sich erst warm spielen, erst in die Gänge kommen, gewährt er dem Hörer spätestens während der aufwändig komponierten Sarabande der Partita II vollständigen Zutritt zu dieser besonderen Klangwelt.

In einem sehr gehaltvollen Text informiert der Interpret selbst über die Entstehungsgeschichte der Werke, deren musikalischen Aufbau und die ihnen zugrundeliegende Symbolik. Dubreuil setzt sich hier besonders intensiv mit der Partita II in c-Moll auseinander und vergleicht deren musikalische Rhetorik mit der einer kirchlichen Predigt. Er betont Bachs Rolle als ‘Musik-Redner’ und analysiert das Stück gekonnt, ohne sich in für den Leser vielleicht uninteressanten musiktheoretischen Details zu verlieren. Beim Hören der Partiten wird ebenfalls deutlich, wie ausnehmend nah dem Musiker wohl jene zweite Partita am Herzen liegen dürfte.

Verwirrend ist leider die Aufteilung der Partiten auf die zwei Tonträger. So ist die numerische Reihenfolge der Stücke nicht eingehalten und die Partita VI auf der ersten CD zu finden. Das ist gerade deshalb schade, da die besondere Abfolge im Text Dubreuils extra herausgestellt und interpretiert wird. Beispielsweise schreibt er, dass die Ouverture von Partita IV eine Art Mittel-, bzw. Achsenpunkt der gesamten Komposition darstelle. In der Art, wie die Partiten auf den beiden CDs verteilt sind, ist das bedauerlicherweise beim Durchhören ohne umständlichen Wechsel der Tonträger währenddessen nicht mehr nachzuvollziehen.

Musikalisch gesehen bekommt man auf den CDs jedoch eine äußerst gekonnte, virtuos-authentische und direkte Version von Bachs Partiten zu hören. So sind die Geräusche der Mechanik beim Umschalten in verschiedene Register zu hören und man hat das Gefühl, als gäbe Pascal Dubreuil einem ein Privatkonzert, als säße man direkt neben ihm. Für des einen oder anderen Geschmack dürfte die Aufnahme ein wenig zu viel Hall haben, was das Ganze etwas kühl wirken lässt. Weiß man jedoch, dass die Partiten in der Kirche von Notre-Dame de l’Assomption aufgenommen wurden, so trägt auch der Hall zu dem für diese Aufnahme besonderen Flair bei.

Wieder einmal merkt man hier, wie wichtig es ist, dass sich der Musiker vor einer Interpretation theoretisch intensiv mit dem Werk auseinandersetzt, es auseinander nimmt und dann durch sein Spiel wieder zusammensetzt. So gelingt ein eindringliches Hörerlebnis – wie auf diesen zwei CDs.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Esther  Kraß Kritik von Esther Kraß,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Cembalopartiten BWV 825-830

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ramée
2
23.05.2008
Medium:
EAN:

CD
4250128508049


Cover vergössern

Ramée

Das Label RAMÉE wurde im Jahre 2004 von Rainer Arndt gegründet.
In den ersten vier Jahren seiner Existenz hat sich RAMÉE bereits als eine vielbeachtete Marke am CD-Markt der Alten Musik etabliert. Etliche Veröffentlichungen des noch kleinen Katalogs haben das Lob von Fachpresse und Publikum gefunden und sind mit Preisen prämiert worden. Sechs bis acht »handverlesene« Produktionen pro Jahr des Ein-Mann-Betriebes konzentrieren sich vor allem auf selten oder noch nicht eingespielte Literatur der Alten Musik oder auf bekanntere Werke in neuen und ungewöhnlichen Interpretationen.
Dabei werden nicht nur höchste Ansprüche an die Aufnahme selbst gestellt, sondern ebenso an die graphischen und taktilen Eigenschaften der Hülle sowie an die literarische und wissenschaftliche Qualität des Textheftes: RAMÉE-CDs sollen poetische Objekte als Ganzes sein, denn das Vergnügen des Ohres ist untrennbar mit dem des Auges und der Hand verbunden. Eine Edition für anspruchsvolle Liebhaber guter Musik!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ramée:

  • Zur Kritik... Seufzende Seele: 'Ich besinge die seufzende Seele', dieser Titel der vorliegenden CD weist schon darauf hin: Es geht um die Grenzerfahrung und Endlichkeit der menschlichen Seele und damit des ganzen Menschen. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Gelungene Transkriptionen: Dass Johann Sebastian Bachs Musik durch Bearbeitungen nicht kaputtzukriegen ist, hat sich seit Jahren herumgesprochen. Das Cellini Consort hat nun eine Version für drei Gamben erstellt – durchaus erfolgreich. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Nicht-Wiener Klassiker: Fast jeder Mozart-Zeitgenosse hat es schwer. Johann Franz Sterkel wird in den letzten Jahren stärker erkundet – mit immer wieder überzeugenden Ergebnissen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Ramée...

Weitere CD-Besprechungen von Esther Kraß:

blättern

Alle Kritiken von Esther Kraß...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glass für Genießer: Die vorliegende Einspielung begeistert durch intensives Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich