> > > My country:
Mittwoch, 22. Januar 2020

My country

Kunst des Masses


Label/Verlag: Supraphon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein historisches und musikalisches Dokument gleichermaßen.

Karel Ancerl ist die dominierende tschechische Dirigentenpersönlichkeit der fünfziger und sechziger Jahre. Heute ist er beinahe vergessen, weit eher als Rafael Kubelík, vielleicht selbst Vacláv Talich. Das mag dem Umstand geschuldet sein, dass Ancerl, Parteimitglied schon vor dem Staatsstreich 1948, wenig Distanz zum kommunistischen Regime zu wahren schien. Bigottes Moralisieren aber ist unangemessen: Als Jude war er von deutschen Besatzern wie tschechischen Kollaborateuren verfolgt. Die Wendung nach links ist vor diesem Hintergrund durchaus verständlich. Vor allem aber: Nach der sowjetischen Invasion des August 1968 lebt Anèerl im kanadischen Exil.

'Dem' tschechischen Label, Supraphon, ist zu verdanken, dass zahlreiche Aufnahmen Ancerls neu aufgelegt wurden. Die ‘Karel Ancerl-Gold-Edition’ wird abgerundet mit einer DVD unter dm Titel ‘My Country’. Sie bietet Filmaufnahmen des Mai 1968 aus Prag. Mit der Tschechischen Philharmonie bringt Ancerl Smetanas Zyklus ‘Má Vlast’ (‘Mein Vaterland’, ‘My Country’) und Beethovens Violinkonzert (mit dem gleichfalls unterschätzten Henryk Szeryng) zu Gehör – in maßstäblichen Interpretationen. Zu Ancerls Vorzügen zählen klangliche Balance und Durchhörbarkeit, präzise Phrasierung (perfekt zwischen Singen und Sprechen platziert), Wärme und Ausdruckskraft (doch ohne Sentiment) und, dies vor allem, ein Sinn für das richtige Tempo. Ancerl zählt zu den wenigen Musikern, deren Tempoentscheidungen immer unspektakulär richtig erscheinen. Tempo wird weniger als eigenständige Größe behandelt, vielmehr als Mittel zum Zwecke der Deutlichkeit. Das schließt den Verzicht auf sensationsheischende Largo- wie Presto-Effekte mit ein. Dies ist 'erwachsenes' Musizieren ohne Gefühlsstau, in romantischem Repertoire wie in der Klassik. (Als Wahlverwandter wäre Erich Kleiber zu nennen, in seiner 'klassizistisch' gebändigten Ausdruckskraft und Eleganz des Schlages.) Ein bloßer 'Spezialist' fürs tschechische Repertoire, Provinzler im Geiste, ist Anèerl niemals gewesen – weit eher Europäer und Kosmopolit.

Den Konzertmitschnitten ist ein halbstündiger Dokumentarfilm des tschechischen Staatsfernsehens aus dem Jahr 1968 vorangestellt: ‘Who is Karel Ancerl?’. Die Zeitläufte werden sorgsam beschwiegen: Kein Wort zur politischen Situation im Vorfeld des sowjetischen Überfalls. Stattdessen: Ancerl erzählt aus seinem Leben, in durchaus diskreter, uneitler Weise, und legt ein glaubhaftes Bekenntnis zur Partiturtreue ab. Ein Ethos des Dienstes tritt hervor: Kapellmeistertum im nobelsten Sinne.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:








Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    My country:

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Supraphon
1
23.05.2008
Medium:
EAN:

DVD
099925701598


Cover vergössern

Supraphon

Supraphon Music ist das bedeutendste tschechische Musiklabel und besitzt bereits eine lange Geschichte. Der Name "Supraphon" (der ursprünglich ein elektrisches Grammophon bezeichnete, das zu seiner Zeit als Wunderwerk der Technik galt) wurde erstmals 1932 als Warenzeichen registriert. In den Nachkriegsjahren erschien bei diesem Label ein Großteil der für den Export bestimmten Aufnahmen, und Supraphon machte sich in den dreißiger und vierziger Jahren besonders um die Verbreitung von Schallplatten mit tschechischer klassischer Musik verdient. Die künstlerische Leitung des Labels baute allmählich einen umfangreichen Titelkatalog auf, der das Werk von BedYich Smetana, Antonín Dvorák und Leos Janácek in breiter Dimension erfasst, aber auch andere große Meister der tschechischen und der internationalen Musikszene nicht vernachlässigt. An der Entstehung dieses bemerkenswerten Katalogs, auf den Supraphon heute stolz zurückblickt, waren bedeutende in- und ausländische Solisten, Kammermusikensembles, Orchester und Dirigenten beteiligt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Supraphon:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Hochexpressive tschechische Sonaten: Vor allem die Sonaten für Violine und Violoncello aus der Feder von Viktor Kalabis (1923–2006) sind höchst gelungene Gattungsbeiträge, die Klarinettensonate hingegen weniger. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Hausmusik von herber Schönheit: Diese Aufnahme ist mit Sicherheit keine hochpolierte Massenware, die im Schönklang ertrinkt, sondern eine kraftvolle und persönlichkeitsstarke Lanze für eine vernachlässigte Kunst: Hausmusik in ihrer schönsten Ausprägung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Supraphon...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Blitzsauber: Das Trio Marvin, Preisträger des ARD-Wettbewerbs, bietet perfekte Umsetzungen des Notentextes, aber noch keine genialen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vitaler Vivaldi: Vivaldis Oboenkonzerte, von Joris van den Hauwe hervorragend interpretiert. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Romantisch: 2013 starteten vier polnische Musiker so etwas wie ein Start-up. Als Chopin Piano Quartet gewannen sie Preise und gingen auf Tournee. Dann verschwanden sie. Ihr Vermächtnis ist eine DVD. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich