> > > Stadtpfeifer. Instrumentalmusik des 16. und 17. Jahrhunderts: Werke von Hess, Kugelmann u.a
Donnerstag, 19. September 2019

Stadtpfeifer. Instrumentalmusik des 16. und 17. Jahrhunderts - Werke von Hess, Kugelmann u.a

Stadtpfeifer


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Musik der europäischen Stadtpfeifer in Renaissance und Frühbarock: Ein frischer Rundblick auf dieses oft wenig eigenständig rezipierte Repertoire in europäischer Perspektive.

Manche Schicht des Repertoires ist in der Alten Musik inzwischen gut bekannt und vielfach eingespielt. Auch die Musik der höfischen und städtischen Repräsentanz, der instrumentalen Tänze ist keine ‚terra incognita’, steht gleichwohl auch selten unabhängig im Mittelpunkt. Meist muss diese Musik als schmückendes, gleichsam musikhistorisch erklärendes Beiwerk herhalten, wenn es gilt, gewichtigere Kompositionen zu rahmen oder mit Kolorit zu versehen. Dass man sich diesem Repertoire auch sehr entschieden widmen kann, zeigt die ‚Capella de la Torre’ einmal mehr mit der vorliegenden Platte.

Ziel des im Jahr 2005 gegründeten Ensembles ist es erklärtermaßen, die Traditionen der europäischen Stadtpfeifer mit ihren ‚lauten Instrumenten’ Zink, Pommer, Dulzian oder Schalmei zu beleben. Zusammen mit Zugtrompete, Posaune und charakteristischem Schlagwerk begeben sich die neuen Musiker auf eine europaweite Erkundungstour, die sie durch Deutschland, nach England, Frankreich, Spanien und Italien führt. Dabei erklingen überwiegend Tänze und repräsentative Eigenkompositionen der geachteten und kompositorisch durchaus respektablen Spezialisten aus dem Umfeld der Stadtpfeifer. Doch ein weiterer Bestand spielt eine Rolle: Adaptierte Madrigale, Motetten der bedeutenden Meister der Zeit werden teils erstaunlich expressiv musiziert – und das durchaus im Gegensatz zur Klangwirkung der kürzeren Tänze und Repräsentationsstücke, die, unterstützt durch subtilen Einsatz der Perkussionsinstrumente, eher mit ihren unmittelbaren Qualitäten punkten.

Frisch und entschieden

 

Das Ensemble agiert mit einer variablen, farbigen Besetzung. Besonders wird das rhythmische Element betont, tänzerische Formen sind eine zentrale Basis, die Instrumentalisten finden zu den sehr verschiedenen musikalischen Charakteren einen jeweils schlüssigen Zugang – es sind sämtlich sehr entschiedene Deutungen. Die Wahl der Tempi ist geglückt, die besetzungsbedingt anspruchsvolle Intonation glückt auf Grund der technischen Klasse und Erfahrung der beteiligten Akteure. Ein relativ klares, höhenorientiertes Klangbild überzeugt grundsätzlich, auch wenn die einzelnen ‚lauten Instrumente’ auf Kosten eines gemeinsamen Klanges sehr präsent sind.

Insgesamt ist es ein wichtiges Programm: Es wird ein Teil des Repertoires aus Renaissance und Frühbarock in den Fokus gerückt, das sonst eher am Rande und wenig eigenständig abgehandelt wird. Nebenbei zeigen die Musiker und die musikalische Leiterin der ‚Capella de la Torre’, Katharina Bäuml, dass Musik in jener Zeit einen durchaus transitiven Charakter hatte: Besetzungsfragen, kompositorisches Gewicht und der ursprüngliche Kontext einzelner Sätze hinderten die europäischen Stadtpfeifer keineswegs, sich dieser Musik anzunehmen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Stadtpfeifer. Instrumentalmusik des 16. und 17. Jahrhunderts: Werke von Hess, Kugelmann u.a

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
03.04.2008
Medium:
EAN:

SACD
4039956208044


Cover vergössern

Anonymous,
 - Hoftanz ´Schwarzknab´ -
 - Tantum ergo -
 - Sonata a 5 bombardi -
 - Fitzwilliam Virginal Book - Farnaby´s Dream
Corteccia, Francesco
 - Guardan almo pastore -
Dalza, Joanambrosio
 - Calata a la Spagnola -
di Araujo, Francisco Correa
 - Tiento para dos tiples -
Gorzanis, Giacomo
 - Pavane el Bisson -
 - La barca d´amore -
Guerrero, Francisco
 - Pange Lingua a 4 -
Hess, Bartholomäus
 - Passamezzo/Saltarello -
 - Zeuner Tantz -
 - Tanz/Nachttanz -
Holborne, Anthony
 - Pavane Bona Speranza -
 - Honey Suckle -
 - Fairie Round -
 - Allemande -
 - The Night Watch -
Kugelmann, Paul
 - Ein frischer Gsang -
Landgraf von Hessen, Moritz
 - Pavana de la Tromba Hollandica -
Lasso, Orlando di
 - Che se la vers -
Palestrina, Giovanni Pierluigi
 - O Domine Jesu Christe -
Schein, Johann Hermann
 - Pavane -
 - Gagliarda -
 - Courente -
 - Allemande/Tripla -
Striggio Sen., Alessandro
 - Sara che cessi -
Verdelot, Philippe de
 - Ultimi mei sospiri -


Cover vergössern

Dirigent(en):Bäuml, Katharina


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Jugendliche Meisterschaft: Ein junges Klaviertrio stellt wenig bekannte Frühwerke berühmter Komponisten vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Zu Unrecht vernachlässigt: Böhmisches Kolorit ist für Dvorak typisch. Dass er sich in seiner ersten Symphonie demgegenüber auf Vorbilder wie Beethoven und Schumann konzentrierte, belegt die Einspielung von Markus Bosch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Bruckner auf dem Klavier: Vor allem Bruckner-Enthusiasten können die Lücke im Pianistischen um der lieben Vollständigkeit willen füllen, müssen es aber nicht. Francesco Pasqualotto entledigt sich dieser gewiss nicht sehr dankbaren Aufgabe mit Können und Geschmack. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Motettisch: Eine programmatisch zweifellos außergewöhnliche Folge der Gesamteinspielung: Zwei Kantaten sind mit der Motette 'Jesu, meine Freude' gekoppelt. Eine große Stunde des Chors der J.S. Bach-Stiftung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wasser & Geist: Eine schöne Chorplatte, aber ob die Sphäre des Vokalen wirklich mit der des Schlagwerks korrespondiert, sei dahingestellt, auch wenn es schöne Momente der Gemeinsamkeit gibt. Beide Teile funktionieren aber auch nebeneinander ohne Probleme. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neugier und Leidenschaft: 'An American Song Album' macht neugierig, beglückt in hohem Maß und gehört zu jenen CDs, die mehrmals im Jahr durchgehört werden sollten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Unter dem Regenbogen: Alfredo Casella sollte man als Opernkomponisten nicht unterschätzen – die vorliegende Turiner Produktion vom April 2016 unter Gianandrea Noseda ist weit mehr als eine Ehrenrettung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Michel Yost: Clarinet Concerto No. 6 - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich