> > > Raff, Joseph Joachim: Violinkonzert Nr. 1h-Moll op. 161
Samstag, 25. September 2021

Raff, Joseph Joachim - Violinkonzert Nr. 1h-Moll op. 161

Spätromantisches in durchwachsener Umsetzung


Label/Verlag: Sterling
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine CD mit drei konzertanten Werken für Violine und Orchester von Joseph Joachim Raff mit dem Geiger Tobias Ringborg und dem Symphony Orchestra of Norrlands Opera unter Leitung von Andrea Quinn kann nicht recht überzeugen.

Eines gilt es gleich zu Beginn festzuhalten: Die vorliegende CD aus dem Hause Sterling schließt im Hinblick auf das spätromantische Repertoire für Violine und Orchester eine diskografische Lücke. Drei in Stil und Ausdruck sehr unterschiedliche Kompositionen von Joseph Joachim Raff sind es, deren sich der Geiger Tobias Ringborg und das Symphony Orchestra of Norrlands Opera unter Leitung von Andrea Quinn hier annehmen: das Konzertstück ‚La fée d’amour’ a-Moll op. 67 (1854), die Suite g-Moll für Violine und Orchester op. 181 (1873) und das Violinkonzert Nr. 1 h-Moll op. 161 (1870/71). Da letzteres über Jahrzehnte hinweg verschollen und nur in einer korrumpierten und stark gekürzten Bearbeitung des Geigers August Wilhelmj zugänglich war – sie liegt etwa der Einspielung der Geigerin Michaela Paetsch Neftel mit den Bamberger Symphonikern unter Hans Stadlmair (Tudor, 2000) zugrunde –, ist es umso erfreulicher, dass sich die Interpreten nun erstmals der inzwischen wieder aufgefundenen und veröffentlichten Urfassung angenommen haben. Diesem Umstand trägt auch das hervorragende Booklet Rechnung, das ausführlich in die Unterschiede beider Fassungen einführt und auch die übrigen Kompositionen detailliert behandelt.

Etwas enttäuschend und fantasielos ist dagegen die musikalische Umsetzung, von der man sich mehr hätte erwarten können. Auffällig ist das schon in dem reizvollen Konzertstück op. 67, in dessen durchdachter und origineller Orchesterbehandlung die so genannten ‚Elfenmusiken’ Felix Mendelssohn Bartholdys einen musikalischen Widerhall zu finden scheinen: Während die Umsetzung durch das Orchester durchaus gelungen ist – die Holzbläser greifen schön ineinander und schaffen eine stellenweise tatsächlich ‚zauberhaft’ anmutende Atmosphäre –, spielt Ringborg zwar exakt, aber ohne rechten Sinn für die Wirkungen der Musik. Da er darüber hinaus die Möglichkeiten der dynamischen Differenzierung nicht adäquat ausnutzt, führt dies dazu, dass Arpeggien und Läufe als virtuoses Figurenwerk des Soloparts in den Vordergrund rücken, ohne sich wirklich befriedigend mit dem Orchesterklang zu einer Einheit verbinden.

Weit deutlicher treten die Probleme der Einspielung allerdings in der Suite op. 181 zu Tage: Bei der Wiedergabe von Raffs ohnehin etwas bemühter Auseinandersetzung mit Satztypen der Barockmusik wird Ringborgs Vortrag vielfach zu einem verkrampften Agieren. Klar, die Schwierigkeiten des Soloparts sind enorm, aber dennoch rechtfertigen sie nicht die harten, unregelmäßigen Bogenstriche oder das mitunter fast gewaltsame Spiel, mit dem er sich etwa durch die ‚Corrente’ wühlt. Zwar gibt es gelungene Momente wie im ‚Minuetto’, doch erscheint hier vieles – auch im Orchester – allzu beiläufig umgesetzt: Sätze wie das ‚Preludio’ und das ‚Moto perpetuo’ fallen klanglich auseinander, lassen es an Exaktheit im Zusammenspiel vermissen oder wirken, wie die ‚Aria’, aufgrund ihrer Entwicklungslosigkeit reichlich zäh.

Am unangenehmsten ist jedoch, dass Ringborg nicht genügend Gestaltungskraft hat, um die in allen Werken gelegentlich überhand nehmenden Wiederholungen wirklich interessant und ansprechend umzusetzen. Dadurch erscheint auch das anspruchsvolle h-Moll-Violinkonzert über weite Strecken hinweg seltsam etüdenhaft und uninteressant – und hinterlässt selbst nach mehrmaligem Hören die am wenigsten bleibenden Eindrücke. Hinzu kommt, dass die Aufnahme darüber hinaus auch in klanglicher Hinsicht nicht ideal ist. Der ohnehin wenig kernige und in seiner Tongebung mitunter unausgeglichene Vortrag Ringborgs, der zudem so weit in den Vordergrund gerückt wurde, dass er insbesondere in op. 67 einige Feinheiten des Orchesters verdeckt, wirkt dadurch noch flacher, und auch die Orchesterfarben kommen nur matt und ohne rechte Tiefe herüber. Letzteres führt dazu, dass es dem eigentlich routiniert und vielfach überzeugend spielenden Klangkörper an Transparenz fehlt. Schade also, dass die Realisierung nicht besser geglückt ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Raff, Joseph Joachim: Violinkonzert Nr. 1h-Moll op. 161

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Sterling
1
02.04.2008
Medium:
EAN:

CD
7393338107521


Cover vergössern

Sterling

Sterling is a record label specialising in orchestral music from the Romantic era, founded by Bo Hyttner. Most of the CDs released by Sterling contain previously unrecorded works. After setting out with Swedish romantics, Sterling is now spreading out towards the musical heritage of other European countries. In Sweden, the label is represented through CDA.



Additional to our series of Romantic orchestral classics, we release two more series:
  • The Artist series, dedicated to musical excellence from Swedish performers
  • The Historical Recordings series, with many unique pieces of musical heritage taken from the Swedish Radio Archives.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Sterling:

  • Zur Kritik... Geistliche Frauengesänge: Gesänge des Birgittenordens: Dieser Tonträger ist ein einzigartiger Beitrag zum Thema Frauen und geistliche Musik im klösterlichen Umfeld. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Skandinavische Erstaufführung: Die Veröffentlichung dieses Mitschnitts ist aus historischer Sicht überaus verdienstvoll und für Sammler oder Fans des schwedischen Opernhauses und seines Ensembles fraglos von großem Wert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Polnischer Frühling: Mit der dritten Folge der bei Sterling erscheinenden Reihe mit Orchesterwerken von Zygmunt Noskoswki (1846–1909) ist der Zyklus seiner drei Symphonien erstmals komplett auf Tonträger vorhanden. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Sterling...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glass für Genießer: Die vorliegende Einspielung begeistert durch intensives Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich