> > > Mussorgsky, Modest: Khovanshchina
Freitag, 6. Dezember 2019

Mussorgsky, Modest - Khovanshchina

Unentschlossenes Politdrama


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mussorgskys 'Chowanschtschina' vermag nicht gänzlich zu überzeugen.

Aufgrund seiner unzureichenden dramaturgischen Konzeption unvollendet geblieben: Modest Mussorgskys Oper ‘Chowanschtschina’ ist auch in der unentschlossenen Version von Stein Winge am Gran Teatro del Liceu Barcelona nur schwer tragfähig.

Allein die Idee, die politischen Wirrnisse im 17. Jahrhundert um den Konflikt zischen Bojaren und Streglitzen kurz vor der Machtübernahme durch den späteren Zaren Peter ‘der Große’ ins stalinistische Russland zu verlagern, liegt nahe, ist daher schon einige Male realisiert worden, und gerät damit als Leitidee fast altbacken.

Noch dazu, weil lediglich Prinz Iwan, in Väterchens Pelz gehüllt, mit Maschinengewehren in die Luft schießen und den militärischen Apparat befehligen darf. Vladimir Ognovenkos Darstellung wird hier in seinem betont finsteren Gebaren fast zum Russenklischee. Trotz souveräner gesanglicher Leistung schlägt der Versuch, ihn als Angelpunkt der Handlung aufzubauen vor allem inszenatorisch fehl.

Dabei ist Regisseur Winge mit der Problematik des Stoffs durchaus vertraut und weiß um die Wichtigkeit von tragenden Eckpfeilern: Mussorgsky hatte kurz nach ‘Boris Godunow’ mit der Arbeit an der neuen Oper begonnen und dabei noch vor dem Ausarbeiten eines Librettos einzelne Szenen vertont. Das mag erklären, warum zwar Teilmomente der Oper berückend dicht sind, sich jedoch kein großer Bogen über die binnendramaturgisch gelungenen Momente spannt.

Doch selbst solche, wie beispielsweise die musikalisch umwerfende Weissagungsszene, werden durch statische Biederkeit entwürzt. Eine scheinbare Zeitlosigkeit mischt sich in das Kaltkriegsrussland, kleidet das Volk in Sack und Asche und das Militär in historisierende Kostüme à la Zar Peter. Der Konflikt zwischen militärischer Diktatur und religiös-sektiererischer Subkultur in der Opposition gerät zur halbgaren Farce. Ein politisches Drama als Alternative zur Volksoper, wie es vom Regisseur angedacht war, wird daraus nicht, weil der Mut zum wirklichen politischen Bekenntnis oder gar einer heute zeitgemäßen Stellungnahme fehlt.

Dass die knapp dreieinhalb Stunden nicht völlig in Belanglosigkeit ertrinken, ist einigen guten bis sehr guten Einzelleistungen zu verdanken. Elena Zaremba, anfangs mit gewöhnungsbedürftiger Vibratoamplitude, leuchtet die Rolle der Marfa differenziert aus und vollführt einen interessanten Spagat zwischen emotional Involvierter und religiös-fanatischer Märtyrerin.

Graham Clark in der Nebenrolle des zwielichtigen Schreibers gelingt hier ein neuerliches Bravourstück an darstellerischer Präzision, Tragigkomik und sängerischer Brillanz, wie man sie schon von ihm aus Arbeiten wie Patrice Chérauxs ‘Wozzeck’ gewohnt ist.

 Dirigent Michael Boder stützt mit dem Sinfonieorchester des Gran Theatre del Liceu das Geschehen sehr souverän. Viele verschiedene Farben werden aus Dmitri Schostakowitschs Orchestrierung herausgearbeitet. Ob die voluminösen monumentalen Stellen zu dick geraten oder nur ein aufnahmetechnisches Problem sind, bleibt offen. Doch eine gute und ruhige Bildregie macht die Konzeption anschaulich und nachvollziehbar.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:






Florian Wetter Kritik von Florian Wetter,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mussorgsky, Modest: Khovanshchina

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
2
14.03.2008
Medium:
EAN:

DVD
809478009894


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Eine Liebeserklärung: Diese Glyndebourner Produktion von Samuel Barbers 'Vanessa' ist in jeglicher Hinsicht ein Glücksfall. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Großartige Produktion: 2017 inszenierte Claus Guth Mozarts letzte Oper in Glyndebourne als packenden Politthriller mit einem Ensemble, das sich darauf versteht, Mozart in großes emotionales Gefühlskino zu verwandeln. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ohne Schnickschnack: Eine szenisch solide, musikalisch eher durchwachsende 'Bohème' aus London. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Wetter:

  • Zur Kritik... Big Brother is watching you: Lorin Maazels Oper '1984' kann musikalisch nicht vollends überzeugen. Die Umsetzung aber ist durchaus gelungen. Weiter...
    (Florian Wetter, )
  • Zur Kritik... Duell der Königinnen: Stimmlich Meisterklasse, inszenatorisch eine Flaute - so lässt sich der Scala-Mitschnitt von Donizettis 'Maria Stuarda' auf den Punkt bringen. Weiter...
    (Florian Wetter, )
  • Zur Kritik... Blasse Fürsprache: Hungaroton gelingt mit dieser EInspielung kein überzeugendes Plädoyer für einen großen Unbekannten. Weiter...
    (Florian Wetter, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Wetter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schumann reloaded: Das groß angelegte Schumann-Projekt des Klavierduos Eckerle biegt auf die Zielgerade ein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: Auf einer neuen Naxos-Platte spielen Charles Wetherbee und David Korevaar die drei Violinsonaten von Paul Juon. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation muss man weiter warten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ernüchternd: Dieser 'Freischütz' funktioniert zumindest auf musikalischer Ebene über weite Strecken. Aufnahmetechnisch gibt es nichts auszusetzen. Flair und Charme oder gar eine fesselnde Lesart sucht man aber vergebens. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich