> > > Pepping, Ernst: Passionsbericht des Matthäus
Montag, 4. Dezember 2023

Pepping, Ernst - Passionsbericht des Matthäus

Erratisches Werk


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein komplexes Werk in vorbildlicher, differenzierter Interpretation: Der Passionsbericht des Matthäus von Ernst Pepping mit dem Berliner Rundfunkchor und Stefan Parkman.

Die alljährliche Passionszeit sieht immer wieder Aufführungen des bekannten Repertoires, vor allem Bachs und Schütz’ Passionen stehen im Mittelpunkt. Dabei haben sich Komponisten aller Zeiten mit dem Passionsbericht der Evangelisten auseinandergesetzt und sich diese geistliche und geistige Sphäre mit ihren individuellen kompositorisch-stilistischen Mitteln zueigen gemacht.

Der vielseitige Komponist Ernst Pepping (1901-1981), dessen instrumentales Werk heute kaum mehr wahrgenommen und gespielt wird, ist mit seinen geistlichen Vokalwerken bis in die Gegenwart präsent und als ein wichtiger Vertreter der nachromantischen Erneuerung in der protestantischen Kirchenmusik anerkannt. Auf der vorliegenden Platte hat der Rundfunkchor Berlin unter der Leitung des schwedischen Dirigenten und Chorleiters Stefan Parkman nun den Passionsbericht nach Matthäus eingesungen.

Dieses Werk entstand 1949, fand rasch eine relativ große Verbreitung, auch gefördert durch Rudolf Mauersberger, der die Komposition mit seinem Dresdner Kreuzchor auf Tourneen durch Deutschland bekannt machte und förderte. Das Werk konzentriert sich neben wenigen Einschüben anderer Provenienz auf die Ebene des Passionsberichts. Inhaltlich setzt der Komponist den Schwerpunkt auf die symbolische Deutung des Passionsgeschehens und konzentriert sich auf die Motive von Schuld, Verrat und Vergebung. Pepping verknüpft Wort und Musik intensiv und nutzt dafür eine harmonisch extrem ambitionierte Ausdrucksweise, führt die Stimmen spannungsreich in zerklüfteten und schroffen Linien. Dabei sind vertrackte polyphone Passagen ebenso Gestaltungsmittel wie großflächige homophone Abschnitte. Allen Stimmen wird ein erheblicher Ambitus abverlangt, der gesamte einem vokalen Chor zur Verfügung stehende Klangraum wird ausgelotet. Pepping setzt, natürlich immer textbasiert, auf starke Ausdrucksgegensätze zwischen aufgeregter Bewegung und einer konzentrierten Haltung. Peppings Personalstil beinhaltet darüber hinaus sehr prägnante punktierte Figuren, die das komplizierte rhythmische Satzbild immer wieder beherrschen.

Intensität & Differenz

 

Diese ambitionierte Musik verlangt nach einem leistungsfähigen, großen Chor. Der Rundfunkchor Berlin bewältigt die technischen und gestalterischen Herausforderungen variantenreich und mit großer Souveränität. Intensivste dynamische Gestaltung liegt dem Ansatz Stefan Parkmans zu Grunde: Leise Passagen werden mit enormer Konzentration gesungen, im oberen dynamischen Bereich entfaltet der Chor eine erhebliche Schlagkraft. In den rhythmisch komplexeren Abschnitten beweisen die Vokalisten mit toller Synchronität ihr Potenzial. Bei all dem ist der Text immer verständlich – was bei einem Werk dieser Faktur und Dimension notwendig, aber doch keineswegs selbstverständlich ist.

Parkman gelingt es, um das gut 75 Minuten dauernde Werk eine große, quasi musikdramatische Klammer zu legen: Alles geht zwingend auseinander hervor und folgt einer inneren Dramaturgie mit großem Atem. Dirigent und Chor glückt damit eine heikle Balance zwischen entfesselter Energie und großer Geduld.

Ebenfalls erwähnenswert ist der ebenso kritische wie kundige Essay, mit dem Boris Kehrmann im Booklet die Künstlerpersönlichkeit Peppings in das (musik-) historische Geschehen einordnet, ihn und seine künstlerische Tätigkeit zwischen 1933 und 1945 ohne Verklärung beschreibt und mit wohlbegründeten Fragestellungen konfrontiert.

Insgesamt eine wichtige, sehr konzentrierte Interpretation eines hochwertigen Werkes.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pepping, Ernst: Passionsbericht des Matthäus

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
01.03.2008
Medium:
EAN:

SACD
4039956408017


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Nicht recht überzeugend: Einzig die Sängerin der Hauptrolle und zwei Nebenfiguren retten eine etwas schwache Keiser-Aufführung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bodenschätze: Chorwerk Ruhr und Capella de la Torre bringen üppige kompositorische Qualität weit über die großen Namen hinaus zu aufregendem Funkeln. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Gediegen: Philippe Herreweghes gelegentliche Erkundungen im Reich der Bach-Kantate gefallen. Sie sind auf eine – im Sinne der Erkenntnisse historisch informierter Praxis – klassische Weise gediegen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Später Kontrapunkt: Die Werner-Reihe schreitet voran – mit hoher Qualität in Komposition wie Interpretation. Es gelingt Lajos Rovatkay und seinen Ensembles mühelos, für diese wenig bekannte Musik zu interessieren, ja, zu begeistern. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Meister im kleinen Format: Masaaki Suzuki setzt seine systematischen Bach-Erkundungen im Reich des Chorals fort, mit einem ersten Teil des Orgel-Büchleins. Es ist eine mustergültige Präsentation auf einem der Musik ebenbürtigen Instrument. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Russische Seele?: Elena Kuschnerova legt eine programmatisch fragwürdige, aber interpretatorisch überzeugende Aufnahme mit Klavierwerken von Alexander Lokshin und Sergej Prokofiev vor. Weiter...
    (Dr. Kai Marius Schabram, )
  • Zur Kritik... Gediegen: Philippe Herreweghes gelegentliche Erkundungen im Reich der Bach-Kantate gefallen. Sie sind auf eine – im Sinne der Erkenntnisse historisch informierter Praxis – klassische Weise gediegen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ausladend paraphrasiert: Vier Pianisten in perfekter Harmonie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2023) herunterladen (4868 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich