> > > Brahms, Johannes: Sinfonien Nr. 1 & 3
Samstag, 29. Januar 2022

Brahms, Johannes - Sinfonien Nr. 1 & 3

Angst vor Gefühlen


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Dresdner Philharmonie unter Leitung von Rafael Frühbeck de Burgos pflegt anlässlich ihrer Präsentation von Brahms´ erster und dritter Sinfonie ein ziemlich gefühlsneutrales Klangbild, das Tiefgründigkeit und Aussagekraft vermissen lässt.

2008 ist bekanntlich Brahms-Jahr. So opulent wie diejenigen anlässlich des letzten großen Gedenk-Marathons zu Ehren Mozarts dürften die Feierlichkeiten insgesamt wohl nicht ausfallen, doch dürfen wir uns auch heuer über eine verstärkte Anzahl von dem Jubilar gewidmeten Veröffentlichungen freuen. Die Dresdner Philharmonie leistet unter der Leitung ihres Chefdirigenten Rafael Frühbeck de Burgos in Gestalt der bei Genuin erschienenen, immer wieder gern gewählten Kombination von Brahms´ erster und dritter Sinfonie ihren Beitrag hierzu.

‘Nun möchte ich noch die vermutlich sehr überraschende Mitteilung machen, dass meine Sinfonie lang und nicht gerade liebenswert ist.’ Diese Worte schrieb Brahms in seiner ihm eigenen, überaus selbstironischen Art, nachdem er sein erstes Werk dieser Gattung nach zähem, insgesamt sage und schreibe nahezu 14-jährigem Ringen vollendet hatte. Bereits 1862 hatte er die ersten Skizzen dazu niedergeschrieben, ehe er dann erst 1876 nach zahllosen Änderungen Vollzug melden konnte.

Der Kopfsatz mit seinem pathetischen Eingangsthema geht quasi unmittelbar ‘in medias res’ der Dramaturgie. Schon hier wie in dessen gesamten weiteren Verlauf zeigt sich bereits, dass die Interpretation dynamisch recht gleichförmig und vor allem gestalterisch an der Oberfläche bleibt. Klangliche Abstufungen sind ebenso wie die Herausarbeitung von Konturen bei der Phrasierung Mangelware.

Auch den beiden folgenden Sätzen fehlt es nachhaltig an Spannungsbögen, so dass auch sie relativ brav und bieder anmuten. Ohne hier für ein übersteigertes, falsches Pathos plädieren zu wollen: Das Orchester agiert in allen Instrumentengruppen  auffallend verhalten – beinahe so, als habe man vergessen, dass es sich hier immerhin um Literatur der Hochromantik handelt. Einzig im Finale – Brahms´ längstem Sinfoniesatz überhaupt – sind tatsächlich einmal deutliche Emotionen zu hören, erklingt an entsprechender Stelle ein echtes, fesselndes ‘con brio’.

Das acht Jahre später entstandene Opus 90 dringt in Frühbeck de Burgos‘ Deutung ebenfalls nicht wirklich zum Kern der komplexen Gefühlswelt brahmsscher Sinfonik vor und gerät gestalterisch weitgehend farblos. Wie schon im vorangegangenen Werk wirken zudem die Strukturen innerhalb des Streichersatzes ein wenig verschwommen – ein Umstand, der nicht allein der eher bescheidenen Tonqualität mit Hang zu etwas dumpfer Akustik geschuldet ist, auch wenn diese zweifellos ihren Teil dazu beiträgt. Ein Lob verdient hingegen die generell akkurate Intonation der Holzbläser. Auch innerhalb der F-Dur-Sinfonie ist es summa summarum am ehesten noch der Schlusssatz, der musikalische Leidenschaft und mitreißende, verinnerlicht vorgetragene Passagen beinhaltet.

Alles in allem erweisen sich die Protagonisten dieser Einspielung als nicht gerade berufene Gratulanten, die eher mit Selters als mit Sekt auf des Komponisten 175. Geburtstag anstoßen. Daher bietet die Aufnahme unterm Strich auch kein sonderlich  spannendes Hörerlebnis, das man guten Gewissens und mit Nachdruck empfehlen könnte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Sinfonien Nr. 1 & 3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
22.02.2008
Medium:
EAN:

CD
4260036251005


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Bunte Mischung: Die Octavians bieten Lieder aus mehreren Jahrhunderten. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Idyllisches 20. Jahrhundert: Der Klarinettist Joë Christophe hat eine CD mit Musik des 20. Jahrhunderts aufgenommen – und nennt sie 'Idylle'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Drama?: Abwechslungsreich, vielseitig und wunderbar gespielt: Das Acelga Quintett präsentiert seine zweite Platte. Aber warum in aller Welt heißt sie 'Drama'? Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus den Tiefen des Lieder-Waldes: Dem Lied-Duo Bostridge & Giorgini gelingt mit diesen 'Respighi Songs' ein durchaus hörenswertes Album, das so manchen Sängerinnen und Sängern als Inspiration für mögliche Liederabende dienen möge. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Berliner Oboe: Ein frisch leuchtendes Porträt Berliner Kammermusik des mittleren 18. Jahrhunderts: Xenia Löffler und ihr feines Ensemble warten mit edler Oboen-Kost auf, die eine breite Hörerschaft verdient. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Fließend Wienerisch: Günther Groissböck realisiert mit berufenen Künstlerkollegen ein Herzensprojekt. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich