> > > Wagenseil, Georg Christoph: Sinfonien WV 361, 374, 393, 398, 421, 432
Dienstag, 30. November 2021

Wagenseil, Georg Christoph - Sinfonien WV 361, 374, 393, 398, 421, 432

Erweckung aus dem Dornröschenschlaf


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit der zweiten Folge der Sinfonien Georg Christoph Wagenseils gelingt dem Label cpo und den Ausführenden ein nicht nur in musikhistorischer, sondern auch in interpretatorischer Hinsicht absolut wert- und gehaltvoller Wurf.

‘Der soll herkommen, der versteht es!’. Diese Worte, mit denen der sechsjährige Mozart anlässlich eines seiner frühen Wunderkind-Auftritte am Hofe Maria Theresias nach dem damaligen Hofkomponisten und kaiserlichen Klavierlehrer verlangt haben soll, zeugen von dem hohen Stellenwert, den Georg Christoph Wagenseil zu Lebzeiten genoss. Die zweite Folge der Einspielung seiner Sinfonien, dieses Mal mit dem Stuttgarter Kammerorchester unter Johannes Goritzki, ist nun bei cpo erschienen.

Die stattliche Anzahl von 100 Kompositionen allein dieser Gattung und noch einigen Dutzend mehr Instrumentalkonzerten zeugt von der intensiven Produktivität Wagenseils. Einer der Gründe dafür, weshalb seine Kompositionen bis heute immer mehr in Vergessenheit geraten und vernachlässigt worden sind, besteht darin, dass nach wie vor ein starker Mangel an überhaupt gedruckten Ausgaben herrscht. Von den insgesamt sechs hier enthaltenen, allesamt dreisätzigen Werken im damals noch verbreiteten Stil der italienischen Opernsinfonia stellen zwei in der Tat Ouvertüren zu Bühnenwerken dar.

Goritzki führt das bereits 1945 ins Leben gerufene und damit älteste Ensemble seiner Art, das schon zu Zeiten seines wohl berühmtesten Leiters und Gründers Karl Münchinger so etwas wie eine Vorreiterrolle in der historischen Aufführungspraxis spielte, zu einem durchweg homogenen und äußerst lebendigen Klang.

Die von starken dynamischen Gegensätzen auf engem Raum und ebenso deutlichen harmonischen Kontrasten in Gestalt oftmaliger, abrupter Modulationen von den Dur- in Mollregionen geprägten musikalischen Strukturen werden durchdacht und mit klar umrissenen  Konturen nachgezeichnet, ohne dass von diesen Effekten je übertrieben Gebrauch gemacht wird. Frisch, vital und voller Esprit agiert das Orchester in den bewegten Ecksätzen mit ihren häufigen Echo-Wirkungen, einfühlsam, sorgfältig ausformend und mit hoher sphärischer Spannung in den pulsierenden Andante-Abschnitten. Die bei Wagenseil durchaus vorhandene phantasievolle und abwechslungsreiche melodische Linie bleibt in ihrer Artikulation und Phrasierung stets klar und wirkt nie gekünstelt. Einziger Wermutstropfen ist dabei die gelegentliche Überdeckung des Holzbläsersatzes durch die Streicher.

Die vorliegende Aufnahme vermag ansonsten aber auf ganzer Linie zu überzeugen und nimmt den Hörer mit auf eine inspirierende Reise in die Epoche der Wiener Frühklassik.

Leider ist die Gesamtspieldauer der CD von kaum mehr als 50 Minuten  verhältnismäßig kurz, und man würde sich wünschen, dass noch die eine oder andere Sinfonie mehr hinzugefügt worden wäre. Zu hoffen bleibt aber in jedem Fall, dass die Reihe fortgesetzt wird, denn wie man gerade hier hört, stellt der  Einsatz für eine weiterreichende Erschließung von Wagenseils reichhaltigem Oeuvre ein wirklich lohnenswertes und verdienstvolles Unterfangen dar.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagenseil, Georg Christoph: Sinfonien WV 361, 374, 393, 398, 421, 432

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.02.2008
Medium:
EAN:

CD
761203711222


Cover vergössern

Wagenseil, Georg Christoph
 - Sinfonie C-Dur op. 5 Nr. 5 WV 361 - Allegro molto
 - Sinfonie C-Dur op. 5 Nr. 5 WV 361 - Andante
 - Sinfonie C-Dur op. 5 Nr. 5 WV 361 - Tempo di minuetto
 - Sinfonie F-Dur WV 398 - Allegro assai
 - Sinfonie F-Dur WV 398 - Andante
 - Sinfonie F-Dur WV 398 - Allegro assai
 - Sinfonie D-Dur op. 3 Nr. 1 WV 374 - Allegro
 - Sinfonie D-Dur op. 3 Nr. 1 WV 374 - Andante
 - Sinfonie D-Dur op. 3 Nr. 1 WV 374 - Allegro assai
 - Sinfonie a 6 in A-Dur WV 432 - Con spirito
 - Sinfonie a 6 in A-Dur WV 432 - Allegretto sempre piano
 - Sinfonie a 6 in A-Dur WV 432 - Con spirito
 - Sinfonie E-Dur op. 13. Nr. 3 WV 393 - Allegro
 - Sinfonie E-Dur op. 13. Nr. 3 WV 393 - Andante molto
 - Sinfonie E-Dur op. 13. Nr. 3 WV 393 - Menuet
 - Sinfonie A-Dur op. 12 Nr. 5 WV 421 - Allegro
 - Sinfonie A-Dur op. 12 Nr. 5 WV 421 - Andante
 - Sinfonie A-Dur op. 12 Nr. 5 WV 421 - Allegro assai


Cover vergössern

Dirigent(en):Goritzki, Johannes
Orchester/Ensemble:Stuttgarter Kammerorchester


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Ohne Ergänzungen: Schubert-Sinfonien vollständig und unvollendet – und (fast) ohne Fremdeingriffe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jenseits von Beethovens Vorbild: Die zweite Folge der Streichquartette von Felix Draeseke rundet den Gesamtblick. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine echte Entdeckung: Auch wenn seine Herkunft hörbar ist, geht Carl Stamitz als Sinfoniker einen durchaus eigenen Weg. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Giosquino, der Italiener: Ein weitere hochklassige Würdigung Josquins in seinem 500. Todesjahr: Diese Platte von Odhecaton und Gesualdo Six setzt willkommene Impulse, um das erfreulich reich überlieferte kompositorische Erbe Josquins vor Ohren geführt zu bekommen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Der jüngere Krieger in Vollendung: Tatjana Volobjova spielt 'Sechs Musicalische Partien' und freie Stücke eines unterschätzten Komponisten in vollendeter Interpretation. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Ohne Ergänzungen: Schubert-Sinfonien vollständig und unvollendet – und (fast) ohne Fremdeingriffe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich