> > > Schubert, Franz: Die schöne Müllerin op. 25 D 795
Sonntag, 20. Oktober 2019

Schubert, Franz - Die schöne Müllerin op. 25 D 795

In sich gefangen


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Christoph Prégardiens ebenso intensive wie distanzierte zweite Müllerinnen-Einspielung

Schon einmal, 1992, hat Christoph Prégardien Schuberts ersten Liederzyklus ‚Die schöne Müllerin‘ eingespielt - mit außerordentlich großem Erfolg. ‘This is nothing short of superb’ lobte Gramophone, und seitdem ist Prégardiens Müllerin eine Referenzaufnahme dieser oft eingespielten Lieder geworden. Jetzt, gut fünfzehn Jahre später, hat Prégardien den Zyklus noch einmal aufgenommen, und beinahe möchte man meinen, diese Aufnahme sei noch intensiver, aber gleichzeitig auch distanzierter geworden. Prégardiens Müller ist kein getriebener, gehetzter, überhitzter junger Mann, der von einem emotionalen Zustand in den nächsten fällt. Im Gegenteil: Prégardien singt ihn rational, unterkühlt, beinahe möchte man sagen: perfekt und rückt ihn dadurch in die Ferne. Prégariens Müller ist unnahbar, und auch sein Innenleben bleibt über weite Strecken ein Rätzel. Die Kühle erschrickt und zieht einen in Bann. Diejenigen Stellen, die Prégardien besonders hervorhebt, wirken weniger emotional-bewegend als vielmehr beunruhigend. So beispielsweise im sechsten Lied ‚Ungeduld‘. Der gestalterische Höhepunkt ist nicht, wie bei unzählig anderen Interpreten, das ‘Dein’ in der Wiederholung der Phrase ‘Dein ist mein Herz’, sondern das ‘ewig’, wenn der Müller singt, ‘und soll es ewig, ewig bleiben’. Prégardien singt das Wort geradezu pathetisch - ganz im Unterschied zu seinem sonstigen, völlig klaren und unpathetischen Gesangsstil. Wer diesen Müller hört, fühlt sich unversehens in der Rolle der Müllerin versetzt, der ganz unheimlich zu Mute wird, wenn ihr von einem jungen Mann beteuert wird, er wolle vor allem eines: Dass die Liebe ewig, ewig hält. Das ist nichts anderes als eine Drohung, und so wird es auch von Prégardien gesungen.

Wenn eine Emotion ausgedrückt wird, dann ist es in vielen Fällen Autoaggression. Konsequent dazu sind die letzten Lieder des Zyklus stark und energiereich gesungen. Die Klavierbegleitung von Michael Gees ist klar und eher hart (vor allem der Schluss einiger Lieder). Die Bachmotive haben nichts anheimelndes, sondern bleiben durchsichtig und transparent, wie ein kalter Gebirgsbach. Das fördert den Eindruck der Kühle, die von dieser Interpretation des Zyklus ausgeht.

Zu dieser Interpretation passt es nun, dass sich Prégardien auf eine Tradition besonnen hat, die heutzutage vergessen ist: Dass die Sänger zu Schuberts Zeiten die Melodien seiner Lieder stellenweise verziert gesungen haben. Und so setzt Prégardien denn auch sparsam, aber doch deutlich Durchgangsnoten, Triller, Doppelschläge usw. ein, nicht nur, aber vor allem bei den Strophenliedern. Die Klavierbegleitung folgt ihm darin. Diese Verzierungen wirken für jemanden, der den Liederzyklus kennt, beim ersten Hören überraschend und vielleicht sogar unnötig, aber sie passen zu dem Portrait des Müllers, das Prégardien zeichnen möchte. Die Verzierungen fördern den Eindruck, dass hier ein introvertierter Wahnsinniger gezeichnet wird, der in seiner inneren Welt gefangen ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Die schöne Müllerin op. 25 D 795

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Challenge Classics
1
01.03.2008
61:39
2007
Medium:
EAN:
BestellNr.:

SACD
608917229226
CC 72292


Cover vergössern

Schubert, Franz
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Das Wandern
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Wohin?
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Danksagung an den Bach
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Am Feierabend
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Der Neugierige
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Ungeduld
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Morgengruß
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Des Müllers Blumen
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Tränenregen
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Mein!
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Pause
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Mit dem grünen Lautenbande
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Der Jäger
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Eifersucht und Stolz
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Die liebe Farbe
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Die böse Farbe
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Trockne Blumen
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Der Müller und der Bach
 - Die schöne Müllerin D 795 op. 25 - Des Baches Wiegenlied


Cover vergössern

Interpret(en):Prégardien, Christoph
Gees, Michael


Cover vergössern

"Christoph Prégardiens zweite „Schöne Müllerin“ in verzierter Fassung 20 Jahre nach seiner Aufnahme mit Andreas Staier, schenkt uns Christoph Prégardien eine zweite Einspielung der “Schönen Müllerin? voller Klarheit und Wärme, die die improvisierten Ornamente natürlich einbindet. Mit dem Pianisten Michael Gees verbindet ihn eine lange Partnerschaft, die hier auf wunderbare Weise zum Tragen kommt. "


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Meisterlicher Mozart: Die Kuijkens mit den beiden Klavierquartetten von Mozart - eine sichere Bank. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Erdverbundener Vivaldi: Zwanzig Jahre nach ihrem ersten Vivaldi-Album ist Cecilia Bartolis Interpretation deutlich reifer und expressiver geworden, auch wenn nicht alles gefällt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Hochdramatisches im Garten der Seufzer: Magdalena Kožená präsentiert gemeinsam mit dem Collegium 1704 unter ihrem Leiter Václav Luks drei hochdramatisch musizierte italienische Kammerkantaten, teilweise als Ersteinspielungen. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich