> > > Bach, Johann Sebastian: Kantaten BWV 1, 18 & 23
Montag, 24. Januar 2022

Bach, Johann Sebastian - Kantaten BWV 1, 18 & 23

Interessanter Weg


Label/Verlag: Accent
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Reihe mit Bach-Kantaten wird von Sigiswald Kuijken weitergeführt: Qualitativ hochwertige Aufnahmen zeigen die Tragfähigkeit des Konzepts.

Das Bach-Kantatenprojekt von Sigiswald Kuijken wird fortgesetzt: Nun liegt die sechste Einspielung vor und ‚La Petite Bande’ und die Vokalisten unterstreichen erneut, dass sie einen interessanten interpretatorischen Ansatz verfolgen. Die aktuelle Platte vereint die Kantaten BWV 18, 23 und 1. BWV 18 entstand in Bachs Weimarer Zeit, kommt hier jedoch in einer wahrscheinlich 1724 umgearbeiteten Leipziger Fassung zu Gehör. Mit der Kantate BWV erklingt eine Komposition, die Bach noch in Köthen begonnen und bei seinem Probendienst in Leipzig erstmals aufgeführt hatte. Auch hier hat sich Kuijken für eine spätere Bearbeitung aus den Jahren 1728-1731 entschieden. Und mit BWV 1 kommt schließlich der Typus der Choralkantate – Grundlage ist Philipp Nicolais 1599 entstandener Choral ‚Wie schön leuchtet der Morgenstern’ – zu seinem Recht, dessen letztes Beispiel aus dem Choralkantatenjahrgang 1724/25 diese Kantate ist.

Grundsätze

 

Kuijken hatte sein künstlerisches Credo für diese Reihe mit Kantatenveröffentlichungen am Anfang klar formuliert: Für jeden Sonntag im Kirchenjahr soll eine Kantate eingespielt werden, alle Vokalsolisten singen auch die chorischen Partien solistisch – damit dem Weg Rifkins, Parrotts und anderer folgend – die Instrumente werden den Bachschen Überlieferungen entsprechend besetzt und in der Continuo-Gruppe erklingt anstatt eines Violoncellos bekannter Bauart ein Violoncello da Spalla, ein in Schulterhaltung gespieltes, etwas kleineres Instrument, das nach Kuijkens Ansicht die Familie der Violinen ergänzt hat oder haben könnte.

Speziell für den letzten Aspekt spricht das überzeugende Klangergebnis, das Kuijken mit seinen Bach-Kantaten aber auch bei anderen Aufnahmen, etwa bei der Einspielung der ‚Vier Jahreszeiten’ Antonio Vivaldis, erzielt. Das Instrument verfügt über ein ansprechendes Volumen, ist gleichzeitig klanglich deutlich konzentrierter als ein Kniecello und fügt sich damit etwa in den Rezitativen glücklich in die überschaubare Besetzung ein.

Hochwertige Umsetzung

 

Entscheiden bleibt bei aller konzeptionellen Ambition und Durchdringung aber das klingende Ergebnis. Und da punkten die Ausführenden mit ihrem Potential und ihrer Erfahrung. Das Solistenquartett, bestehend aus der Sopranistin Siri Thornhill, der Altistin Petra Noskaiová, dem Tenor Marcus Ullmann und dem Bass Jan van der Crabben, agiert mit Eleganz, schlanken und leichten Stimmen auf einem ausgeglichenen Niveau und mit solidem technischen Fundament – ein Ensemble im engeren Sinne vor allem in den teils umfänglichen Chorsätzen der Kantaten. Hier zeigt sich auch, dass Kuijkens Überlegungen stimmig sind: Die solistische Besetzung ist geeignet, die Faktur und den kompositorischen Reichtum der Sätze hör- und erlebbar zu machen.

Dazu musizieren die Instrumentalisten von ‚La Petite Bande’ zart, geschmeidig, durchsichtig und gleichzeitig mit einem warmen, für die schmale Besetzung vergleichsweise vollen Klang. Der ist technisch gut strukturiert und in ein ausgeglichenes Bild eingefügt. Dazu artikulieren die Instrumentalisten im Einklang mit den Vokalisten aktiv und in dezidierter Ausarbeitung.

Deutlich positiv ist auch das Booklet mit den instruktiven Texten aus der Feder Kuijkens zu erwähnen. Diese Ausführungen verdeutlichen den individuellen Zugriff auf die Musik und besonders die tiefgründige Auseinandersetzung des Violinisten mit dem bei Bach so bedeutenden Zusammenhang von Text und Musik.

Kuijkens Ansatz ist tragfähig und wird auf den folgenden Platten mit Interesse weiterzuverfolgen sein.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Kantaten BWV 1, 18 & 23

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Accent
1
01.02.2008
Medium:
EAN:

SACD
4015023253063


Cover vergössern

Dirigent(en):Kuijken, Sigiswald


Cover vergössern

Accent

Schon bei der Gründung des Labels 1979 durch Andreas Glatt war klar, dass ACCENT sich fast ausschließlich mit Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beschäftigen würde. Die Künstler, die für ACCENT aufnehmen oder aufgenommen haben, gehörten von Anfang an zu den renommiertesten Interpreten der "Alte-Musik-Szene": darunter die Brüder Barthold, Sigiswald und Wieland Kuijken, René Jacobs, Jos van Immerseel, Maria Cristina Kiehr mit La Colombina, Paul Dombrecht, Marcel Ponseele mit seinem Ensemble Il Gardellino, aber auch jüngere Künstler wie Ewald Demeyere und sein Bach Concentus, das Ensemble Private Musicke mit Pierre Pitzl oder das Amphion Bläseroktett. Der ACCENT-Katalog möchte den neugierigen Musikfreund auf eine Reise durch die Welt der Alten Musik mitnehmen. Dabei wird er, neben ausgewählten Standardwerken, nicht selten Stücken begegnen, die kaum im Konzertbetrieb oder auf CD anzutreffen sind. Erstaunlicherweise stammen sie nicht nur von wenig bekannten Komponisten, sondern auch von so großen Namen wie Johann Sebastian Bach oder Georg Philipp Telemann. Diese Raritäten werden für ACCENT nicht allein um ihres Seltenheitswerts aufgenommen, sondern vielmehr, weil sie wichtige, bislang sträflich vernachlässigte Werke sind, deren Entdeckung zu einem persönlichen Anliegen der Interpreten wurde.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Accent:

  • Zur Kritik... Netzwerke: 'Leipzig 1723' ist eher Schlagwort und bietet den Anlass, auf einen sehr viel größeren Kontext zu schauen: Stefan Temmingh und das Capricornus Consort Basel mit einem Programm voller hochlebendiger Musikgeschichte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Engelskonzert: Das Tiburtina Ensemble und Oltremontano Antwerpen: So kann man Artefakte der Bildenden Kunst über Jahrhunderte hinweg zum Klingen bringen – mit Geschmack, gedanklicher Schärfe und Klangimagination. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Solistischer Bach: Im Ergebnis ein luzider, lichtdurchfluteter Bach von Sigiswald Kuijken und La Petite Bande – gelegentlich zu statisch und etwas reduziert, stimmlich und in der instrumentalen Energetisierung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Accent...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Stupende Qualität: Buxtehude, Teil zwei: Die Qualität der Interpretation ist angesichts der Diskografie Friedhelm Flammes keine Überraschung. Eine Gesamteinspielung, die trefflich gerät und von Belang ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Umrundet: Eine Reise um die Ostsee hat sich vollendet: Das Ensemble Peregrina mit dem pommerschen Schlussstein der Erkundungen rund um das Mare Balticum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weibliche Perspektiven: Ein veritables künstlerisches Lebenszeichen von Singer Pur, mit etlichen starken weiblichen komponierenden Stimmen, die das Programm üppig mit Qualität aufladen. Eine fein programmierte und gesungene Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Stupende Qualität: Buxtehude, Teil zwei: Die Qualität der Interpretation ist angesichts der Diskografie Friedhelm Flammes keine Überraschung. Eine Gesamteinspielung, die trefflich gerät und von Belang ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scharfe Proportionen: Boris Giltburg mit frühem Beethoven Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Baskische Schmuggler und tanzende Satyre : Die Suiten aus 'Ramuntcho' und 'Cydalise et le Chevre-pied' des Impressionisten Gabriel Pierné verzaubern in der Wiedergabe durch Darrell Ang und das Orchestre National de Lille. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich